Big five of Australia

Hintergrund

Seit Okto­ber 2019 reisen wir durch Aus­tralien. Wir waren bere­its in vie­len Großstädten wie Syd­ney, Mel­bourne, Perth und Ade­laide, aber auch in vie­len Nation­al­parks. Während dieser Zeit durften wir viele Tiere bestaunen, die nur in Aus­tralien heimisch sind. Die Vielfalt der Tiere macht dieses Land so bunt. Inzwis­chen sind sie kaum mehr aus unserem All­t­ag weg zu denken. Jed­er Ort hat seine beson­dere Vielfalt. Angelehnt an den berühmten afrikanis­chen Big five, kommt hier unsere per­sön­liche Big five aus Australien.

Känguru

Welch­es Tier kommt dir als erstes in den Sinn, wenn du an Aus­tralien denkst. Früher wäre mein erster Gedanke an das Kän­gu­ru gegan­gen. Sie sind ein sehr repräsen­ta­tives Tier für diese Nation. Wenn du mal hier bist, dann ver­stehst du auch, warum viele so schnell an Kän­gu­rus denken. Kän­gu­rus gibt es aus­tralien­weit in Massen. Sie sind nach­tak­tiv und ein Schreck­en für jeden Aut­o­fahrer. Mit bis zu 55 km/h kön­nen sie hüpfen, lei­der führt ihr Weg oft über die Straße.

Känguru

Obwohl Kän­gu­rus sehr ver­bre­it­et sind, waren sie nicht die erste Art unser­er Big five. Für uns hat es eine Weile gedauert die Beuteltiere zu sehen. Wer schnell eins sicht­en möchte, sollte in der Däm­merung auf größeren Feldern Auss­chau hal­ten oder einen Nation­al­park besuchen. Zum Beispiel sahen wir Kän­gu­rus im Grampians Nation­al­park auch tagsüber. Dort gibt es sie wie Sand am Meer. Für ein beson­deres Erleb­nis wür­den wir einen Besuch in einem Kan­ga­roo Retreat empfehlen. Dort wer­den Kän­gu­rubabys (Joeys), welche ihre Eltern ver­loren haben, ver­sorgt bis sie stark genug sind, um freige­lassen zu wer­den. An solchen Orten kannst du vieles über die Tiere ler­nen, ein Joey im Arm hal­ten und etwas Gutes tun.

Koala

Das näch­ste Tier der aus­tralis­chen Big five, ist der Koala. Mit diesem Tier verbinden uns einige ganz beson­dere Geschicht­en. Der Koala ist über­wiegend im Osten und Süden von Aus­tralien ver­bre­it­et. In vie­len Nation­al­parks musst du alle Bäume absuchen, um das Glück zu haben einen wilden Koala zu sehen. Sie schlafen bis zu 22 Stun­den am Tag, um Energie zu sparen, da die Ver­dau­ung von ihrem Essen (Euka­lyp­tus­blät­ter) sehr energielastig ist. Fol­glich kriegst du nicht viel Action zu sehen, aber es ist den­noch span­nend sie zu beobachten.

Big five: Koala

Unser erstes Big five Tier in Aus­tralien war der Koala. Nach nur weni­gen Tagen sahen wir einen im Belair Nation­al­park. Ich wollte Jen­ny damals mit ein­er Sich­tung über­raschen, deswe­gen sagte ich ihr nicht, dass es welche in dem Nation­al­park gibt. Während wir eine Wan­derung macht­en stolperte ich jedoch das eine oder andere mal, da ich kaum auf den Weg vor mir achtete. Meine Augen klebten in den Bäu­men fest. Als wir endlich einen fan­den war die Freude riesig. Ein anderes Erleb­nis zeigte uns, dass Koalas nicht nur süß, son­dern auch ziem­lich wild sind. Auf Kan­ga­roo Island ließen wir ein Koal­aba­by ziem­lich nah an uns rankom­men. Dieses war so neugierig und ver­spielt, dass es ziem­lich viel gefall­en an uns fand. Wir fan­den das solange cool, bis es anf­ing Jen­nys Bein hoch zu klet­tern. Sagen wir so, die Krallen sind nicht nur Deko. Für uns machen die Koalas Aus­tralien zu einem bun­terem Ort.

Emus

In Aus­tralien gibt es sehr viele span­nende, bunte und unglaubliche Vögel. Der bekan­nteste Vogel ist der Emu. Dieser ist ein gigan­tis­ch­er Vogel und wir kön­nen aus Erfahrung sagen, dass wir großen Respekt hat­ten, als ein Emu auf uns zu kam. Obwohl sie flu­gun­fähige Vögel sind, soll­test du sie nicht unter­schätzen. Mit ein­er Geschwindigkeit von bis zu 50 km/h kom­men sie laufend ziem­lich gut zurecht.

Big five: Emu

Falls, du einen Emu sehen willst, wür­den wir dir empfehlen sehr früh mor­gens auf großen und offe­nen Feldern zu schauen. Beson­ders an der West­küste in Shark Bay und in Exmouth sahen wir viele Emus.

Wombats

Das näch­ste Tier der aus­tralis­chen Big Five ist das Wom­bat. Ich wusste vor Aus­tralien nicht ein­mal, was ein Wom­bat ist. Tat­säch­lich kön­nte ich es immer noch nicht per­fekt erk­lären, aber wir haben unser erstes Wom­bat erst nach fast zwei Jahren in Aus­tralien gese­hen. Wom­bats gehören zu den Beuteltieren in Aus­tralien, sie sind nach­tak­tiv und graben unterirdis­che Höhlen. An beson­deren Orten wie Wilsons Pro­mo­to­ry kannst du sie garantiert sehen. Aber Achtung: Wom­bats haben es echt in sich! Als wir sie sahen, erin­nerten sie mich an kleine Rasen­mäher und sie mähen alles weg ohne Rück­sicht auf Ver­luste. Im Nation­al­park wird davor gewarnt, Essen im Zelt auf zu bewahren. Wenn es Essen im Zelt gibt, kann es passieren, dass sich das Wom­bat durch die Zeltwände frisst. Am Ende bleibt ein großes Loch im Zelt zurück.

Big five: Wombat

Schnabeltiere

In unser­er aus­tralis­chen Big Five dür­fen Schn­abeltiere natür­lich nicht fehlen. Sie sind extrem scheu, weswe­gen es schon ein Erleb­nis für sich ist, wenn du eins ent­deckst. Die höch­ste Wahrschein­lichkeit für eine Sich­tung ist während der Däm­merung. Wir kön­nen das Platy­pus Reserve in Bom­bala sehr empfehlen. Außer­dem ist die App/ Inter­net­seite platy­pusSpot sehr hil­fre­ich, weil sie eine Karte mit aktuellen Sich­tung­sorten haben.

Schnabeltier

Das Schn­abelti­er ist eines mein­er Lieblingstiere. Sie sind ein Mys­teri­um und ein Wun­der zugle­ich. Dass sie neben dem Echid­nas die einzi­gen eier­legen­den Säugetiere sind, ist erst der Anfang von vie­len span­nen­den Fak­ten über sie. In der Zukun­ft wird es noch einen genaueren Beitrag zu Schn­abeltieren geben.

 

Fazit

Eine Auswahl von fünf beson­deren aus­tralis­chen Tieren zu tre­f­fen war nicht leicht. Aus­tralien lebt von der Vielfalt der Tiere und Far­ben. Allein die unzäh­li­gen Vogel- und Rep­tilien­arten kön­nten diese Liste spren­gen. Es lohnt sich auf jeden Fall in Aus­tralien nach Wildtieren zu suchen. Vielle­icht kann diese Liste ein klein­er Anfang sein.

 

~ Daniel

Click to rate this post!
[Total: 0 Aver­age: 0]
Facebookpinterestrssyoutubeinstagram

You May Also Like

Leave a Reply