Fifo

Wir bere­its angekündigt haben wir einen neuen Job. Dieser ist hier ganz nor­mal, aber für Europäer ein wenig unver­ständlich. Fifo ste­ht näm­lich für “Fly in Fly out”, was heißt, dass wir zur Arbeit fliegen und wieder zurück. Um das Ganze mal in ein Gesamt­bild zu set­zen: Aus­tralien ist so groß, dass wir zu der Mine, wo wir arbeit­en, cir­ca 16 bis 20 Stun­den fahren müssten, also zwei Tage für nur einen Weg. Da die Minenin­dus­trie in Aus­tralien groß ist gibt es einige Fifo Jobs. (mehr …)

WeiterlesenFifo

Lesmurdie Falls Nationalpark

Hintergrund

Seit Okto­ber leben wir zwis­chen Perth und kleinen Mienendör­fern. Perth ist unsere neue Base und auch wenn wir bere­its mehrfach dort waren, erkun­den wir weit­er­hin neue Orte. In unserem let­zten freien Woche fan­den wir den Lesmur­die Falls Nation­al­park. Da wir immer für eine Wan­derung zu haben sind, stürzten wir uns ins Aben­teuer. (mehr …)

WeiterlesenLesmurdie Falls Nationalpark

Tuart Forest Nationalpark

Hintergrund

Bevor wir unseren neuen Job im Okto­ber antrat­en, woll­ten wir noch etwas erleben. Dementsprechend wurde der Sep­tem­ber ein sehr bunter Monat mit vie­len High­lights und Aben­teuern. In ein­er Woche nah­men wir uns Zeit für einen kleinen Road­trip bis nach Duns­bor­ough. Zwis­chen Bun­bury und Bus­sel­ton fan­den wir den Tuart For­est Nation­al­park. Ein klein­er Zufall machte diesen Nation­al­park zu einem sehr beson­deren Ort für uns. (mehr …)

WeiterlesenTuart Forest Nationalpark

Neues Visum, neuer Job

Hintergrund

Seit Okto­ber 2019 reisen und arbeit­en wir in Aus­tralien. Eigentlich woll­ten wir nur ein Jahr bleiben, aber dann kam Coro­na. Außer­dem liebten wir es hier immer mehr, je länger wir blieben. Lei­der wurde das Reisen durch Coro­na sehr erschw­ert und so arbeit­eten wir mehr, als das wir auf Aben­teuer­jagd gin­gen. Dieses Jahr änderte sich alles und wir bereis­ten Tas­man­ien, Teile der Ostküste, Cape York, den Ulu­ru und am Ende lan­de­ten wir wieder in Perth. Unsere Reise endete sehr abrupt, weil unser Auto kurz vor dem Ziel schlapp machte. Let­z­tendlich haben wir die meis­ten High­lights gese­hen und drei von drei Visa sind aufge­braucht. Jet­zt soll­test du doch meinen, dass es Zeit wäre weit­er zu ziehen, doch erneut bleiben wir hier. Wir haben ein neues Visum und einen neuen Job. (mehr …)

WeiterlesenNeues Visum, neuer Job

Kununurra

Kununur­ra ist eine kleine Stadt in West­ern Aus­tralia an der Gren­ze zum North­ern Ter­ri­to­ry. Eigentlich woll­ten wir hier nur auf der Durch­fahrt zur Gibb Riv­er Road anhal­ten, um einzukaufen. Wir entsch­ieden uns spon­tan für einen Aus­flug in den Pur­nu­l­u­lu Nation­al­park. Danach woll­ten wir noch ein­mal in Kununur­ra einkaufen. Alles kam anders als gedacht. Unser Auto musste vom Pur­nu­l­u­lu Nation­al­park nach Kur­nunur­ra abgeschleppt und dort repari­ert wer­den, wodurch wir gezwun­gen waren eine Weile in der Stadt zu ver­brin­gen. (mehr …)

WeiterlesenKununurra

Wir besuchen unsere Aupair-Kinder

Da wir auf dem Weg nach Perth waren haben wir in Port Hed­land ange­hal­ten. Eigentlich woll­ten wir nur kurz Hal­lo sagen, aber es wurde so viel mehr. Als wir uns melde­ten vere­in­barten wir mit der Fam­i­lie des Jun­gen, dessen Aupair wir vor cir­ca zwei Jahren waren, ein Tre­f­fen. Die Fam­i­lie der Mäd­chen, wo wir eben­falls ein Aupair absolviert hat­ten, lud uns ein bei ihnen zu wohnen so lange wir in der Stadt waren. Das Ange­bot nah­men wir dankbar an. (mehr …)

WeiterlesenWir besuchen unsere Aupair-Kinder
Read more about the article Zu Ende??? — War es das mit der Reise?
DCIM100MEDIADJI_0398.JPG

Zu Ende??? — War es das mit der Reise?

Gerade waren wir noch voller Vorfreude und im nächsten Moment war die Reise zu Ende… Was ist passiert?

Nach eini­gen anstren­gen­den Monat­en voller Reisen blieben uns nur noch wenige Wochen bis wir in Perth sein mussten. Dort wollen wir uns einen Job suchen, um ein viertes Jahr bleiben zu kön­nen. Bis dahin woll­ten wir allerd­ings noch einiges sehen. Da wir wieder ein­mal schneller unter­wegs waren, als wir geplant hat­ten, entsch­ieden wir uns zu einem spon­ta­nen Abstech­er in den Pur­nu­l­u­lu Nation­al­park. Drei Tage woll­ten wir unter­wegs sein. Alles lief wie geplant bis zum Mor­gen der Abreise. Dann war es zu Ende. (mehr …)

WeiterlesenZu Ende??? — War es das mit der Reise?

Purnululu Nationalpark

Hintergrund

Auf unser­er Reise nach Perth stand noch ein großes High­light auf unser­er Liste, die Gibb Riv­er Road. Doch als wir merk­ten, dass wir sehr früh dran waren, entschlossen wir uns den Abstech­er zum Pur­nu­l­u­lu Nation­al­park doch noch zu machen. Während unser­er Reise hat­ten wir den Nation­al­park, auf­grund von Zeit­druck, vor­läu­fig gestrichen. Zum Glück hat­ten wir unsere Mei­n­ung geän­dert, son­st hät­ten wir echt was ver­passt. (mehr …)

WeiterlesenPurnululu Nationalpark

Zyklone

Zyk­lone gibt es im Nor­den Aus­traliens jedes Jahr im Som­mer. Die Zyk­lon­sai­son find­et vor allem ab Wei­h­nacht­en statt. Die Men­schen wis­sen darum und die Regierung hat ein erfol­gre­ich­es Sys­tem entwick­elt, um die Men­schen, die in diesen Gebi­eten leben, zu schützen. Hier möchte ich aus eigen­er Erfahrung bericht­en, was wir mit­bekom­men haben, als wir unser Aupair in Port Hed­land absolviert haben. (mehr …)

WeiterlesenZyklone

Freiwilligenarbeit im Kangaroo Retreat

Hintergrund

Ende let­zten Jahres fin­gen wir ein Aupair in Port Hed­land an. Schon damals beschäftigte mich sehr, wie ich Gutes in mein­er Freizeit tun kön­nte. Glück­licher­weise kreuzten sich unsere Wege mit dem Kan­ga­roo Retreat und für eine gewisse Zeit kon­nten wir helfen Joeys (Kän­gu­ru Babys) zu ver­sor­gen. Auch wenn dies schon eine ganze Weile zurück liegt woll­ten wir ein­fach auf Lisa’s kan­ga­roo retreat aufmerk­sam machen. Sie küm­mern sich um ver­waiste Joeys und stellen sich­er, dass sie fit wer­den und eines Tages wieder in die Wild­nis kön­nen. Ohne dieses Kan­ga­roo Retreat wären sehr viele Lebe­we­sen gestor­ben. Sie leben von helfend­en Hän­den und Spenden, deswe­gen sollte jed­er, der in Port Hed­land vor­bei kommt, dort mal vor­beis­chauen. So kannst du etwas Gutes tun und ein Joey im Arm halten.

(mehr …)

WeiterlesenFreiwilligenarbeit im Kangaroo Retreat

Bunbury

Bun­bury war ein weit­er­er Stopp auf unser­er Reis­eroute. Es liegt etwa eine Stunde von dem zweit­en Hous­esit­ting, was wir davor absolviert haben, ent­fer­nt. Dementsprechend wurde es eine kurze Fahrt für uns und wir kamen schon vor­mit­tags an. Um uns einen Überblick zu ver­schaf­fen fuhren wir als erstes zum Visitorcenter.

Auf­grund zahlre­ich­er Aktiv­itäten, die in Bun­bury möglich sind, entsch­ieden wir uns dort mehrere Tage zu ver­brin­gen. Dafür sucht­en wir nach einem geeignetem Schlaf­platz. Es gibt in Bun­bury einige kosten­lose Schlaf­plätzte, jedoch nur für unab­hängige Fahrzeuge, also mit Klo und Wasserver­sorgung. Da wir es präferieren am Strand zu schlafen, fuhren wir zum Koom­bana Beach. Dort gab es keine Ver­botss­childer bei den Park­plätzten. Dementsprechend blieben wir erst­mal dort. (mehr …)

WeiterlesenBunbury

Australia Day 2021

Am Aus­tralia Day feiern die Aus­tralier die Ent­deck­ung Aus­traliens, meis­tens gibt es Paraden und ein Feuer­w­erk. Feuer­w­erke sind in Aus­tralien beson­ders, da Pri­vat­per­so­n­en nicht erlaubt ist eigene Feuer­w­erke zu ver­anstal­ten, auf­grund der hohen Gefahr für Buschfeuer.

Für die Abo­rig­ines — die Ure­in­wohn­er — ist dieser Tag immer wieder eine Erin­nerung an einen der schlimm­sten Tage ihrer Geschichte. Es ist der Tag, an dem sie ver­sklavt wur­den. Deswe­gen fordern sie das Datum des Aus­tralia Days zu tauschen. Auch wir sind dafür. (mehr …)

WeiterlesenAustralia Day 2021

Auf den Spuren von Red Dog

In Aus­tralien, genauer in der Pil­bara Region, ste­ht ein Denkmal eines Hun­des. Dieser Hund ist eine Leg­ende des Ortes und es gibt viele Geschicht­en von seinen Aben­teuern. Er wurde berühmt als der „Pil­bara Wan­der­er“, weil er per Anhal­ter durch die Region reiste. Seine Geschichte ist span­nend, amüsant und sehr bewe­gend. Zeitun­gen, Büch­er, zwei Filme und vieles mehr wurde dem Leben von Red Dog gewid­met. Als wir auf seine Geschichte in einem Buch stießen, wur­den wir neugierig. Schließlich gin­gen wir auf die Spuren­suche. Wer war Red Dog? (mehr …)

WeiterlesenAuf den Spuren von Red Dog

Interview mit Rick Fenny

Ende des let­zten Jahres bekam ich die Chance ein Inter­view mit Rick Fen­ny durchzuführen. Er ist nicht nur schon seit knapp 50 Jahren ein Tier­arzt im Nord­west­en von Aus­tralien, son­dern er war auch der Tier­arzt von dem berühmten Hund Red Dog. Rick Fen­ny begleit­ete den leg­en­deren Hund bis zum Tode. Red Dog ist als reisender und her­ren­los­er Hund bekan­nt gewor­den. Über ihn gibt es einige Filme und Büch­er. (Mehr Infor­ma­tio­nen zu Red Dog fol­gen.) (mehr …)

WeiterlesenInterview mit Rick Fenny

Dampier und Karratha

Nicht weit von Port Hed­land (cir­ca zwei Stun­den) liegen die Städte Dampi­er und Kar­ratha. Diese sind nur etwa eine halbe Stunde voneinan­der ent­fer­nt. Wir waren häu­fig dort in der Ver­gan­gen­heit. Das hat­te seinen Grund, den du schon bald erfahren wirst, aber bevor wir dir dieses noch geheime Pro­jekt vorstellen, wollte ich etwas über diese bei­den Städte schreiben. (mehr …)

WeiterlesenDampier und Karratha

Daniels 19. Geburtstag

Uns ist nach nun etwas mehr als einem Jahr aufge­fall­en, dass wir vergessen haben den Text über Daniel 19. Geburt­stag zu schreiben, upsi. Deswe­gen kommt jet­zt ein klein­er Rück­blick in den März 2020. Dies war die Zeit, wo Coro­na hier ger­ade anf­ing. Wir hat­ten dementsprechend nicht wie geplant ein Hous­esit­ting über Daniels 19. Geburt­stag, son­dern schliefen zu der Zeit am Strand. (mehr …)

WeiterlesenDaniels 19. Geburtstag

Drei Monate Farmarbeit

Wie du vielle­icht weißt, haben wir für unser zweites Visum von Juni bis Sep­tem­ber auf ein­er Milch­farm unsere Far­mar­beit ver­richtet. Wir mussten 89 Tage für unser zweites Visum arbeit­en. Dieser Text wird jet­zt wieder aktuell, da wir bald anfan­gen sechs Monate auf ein­er anderen Milch­farm zu arbeit­en für unser drittes Work­ing Hol­i­day Visum.

Hier wollen wir jet­zt ein Faz­it schreiben zu unser­er let­zten Milch­farm. Ich muss sagen, dass die Erfahrun­gen nicht die Besten waren. Kurz zusam­men gefasst lässt sich sagen, dass wir eine Chefin hat­ten, die per­sön­liche Prob­leme hat­te und in der Zeit, wo wir dort gear­beit­et haben gekündigt hat. In ihrem let­zten Monat hat sie sich nicht mehr um die Farm geküm­mert, das heißt die Back­pack­er die dort arbeit­eten haben eine wirk­lich große Farm geleit­et. Natür­lich lief dabei nicht alles glatt. Die Chefin dro­hte zusät­zlich an uns zu feuern, wenn wir nicht einen Tag an unserem Woch­enende arbeit­en wür­den. Da zu dieser Zeit Coro­na noch voll im Gange war und die Job­si­t­u­a­tion wirk­lich schlecht, blieb uns lei­der nichts anderes übrig. (mehr …)

WeiterlesenDrei Monate Farmarbeit

Vom Regen in die Traufe… oder eher anders herum

Vom Regen in die Traufe … Wie du vielle­icht in den vorheri­gen Blog­beiträ­gen schon gele­sen hast ist nicht alles glatt gelaufen auf unserem Weg nach Vic­to­ria. Erst machte uns die Prog­nose eines Zyk­lons den Weg durch das North­ern Ter­ri­to­ry kaputt, danach kam der Lock­down in Perth und let­z­tendlich hat Südaus­tralien seine Gren­zen für den West­en geschlossen. Ja, das ist alles nicht beson­ders gut gelaufen. Aber wir sind es gewohnt um zu pla­nen. (mehr …)

WeiterlesenVom Regen in die Traufe… oder eher anders herum

Eine Woche Lockdown in Perth

Eigentlich woll­ten wir am Mon­tag nach Perth fahren, uns einige Dinge anschauen und bis Mittwoch bei unserem ehe­ma­ligem Hous­esit­ting bleiben. Am Son­ntag Mit­tag erre­ichte uns dann die Nachricht, dass Perth eine Woche lang in den Lock­down gehen würde. Nicht nur Perth, son­dern eben­so die Peel­re­gion und der Süd­west­en. Das sind die Regio­nen in denen 80 Prozent der Bevölkerung von Wes­t­aus­tralien leben.

Wir kon­nten also nicht nach Perth fahren oder hät­ten eben­falls in den Lock­down gehen müssen. Erstens hat­ten wir nicht die Zeit dazu und zweit­ens hät­ten wir dann nicht nach Vic­to­ria ein­reisen kön­nen, da wir uns in einem Coro­na-Hotspot aufge­hal­ten hät­ten. Wir entsch­ieden uns also dafür unseren Weg fortzuset­zen, Perth jedoch zu umfahren. (mehr …)

WeiterlesenEine Woche Lockdown in Perth

Ein Jahr Westaustralien

Vor Kurzem haben wir nach unge­fähr einem Jahr Wes­t­aus­tralien ver­lassen. Wir sind auf dem Weg zu unserem neuen Job. Es fühlt sich ver­wirrend an Wes­t­aus­tralien zu ver­lassen, dieser Bun­desstaat ist zu so etwas wie zu einem Zuhause für uns gewor­den. Dort haben wir viel erlebt, gese­hen und viele liebe Men­schen kennengelernt.

(mehr …)

WeiterlesenEin Jahr Westaustralien

Karijini Nationalpark

Hintergrund

Der Kar­in­ji­ni Nation­al­park ist ein­er der größten und spek­takulärsten Nation­al­parks in West­ern Aus­tralia. Da wir unsere Aupairzeit in Port Hed­land ver­bracht­en, war der Weg zu dem berühmten Nation­al­park auch nicht mehr weit. Lange kon­nten wir nicht fern­bleiben. Fol­glich brachen wir für drei Tage auf, um einen ersten Ein­druck von diesem gigan­tis­chem Nation­al­park zu bekom­men. Früh in unser­er Pla­nung bemerk­ten wir, dass es dort zu viel zu sehen gibt für einen Aus­flug. Dementsprechend sucht­en wir uns eine Hand voll an Zie­len aus, die wir an den drei Tagen unsich­er machen würden.

(mehr …)

WeiterlesenKarijini Nationalpark

Newman

New­man ist eine kleine Stadt im wes­t­aus­tralis­chen Out­back. Sie zu besuchen reizte uns sehr, allerd­ings liegt New­man von Port Hed­land aus noch weit­er im Inn­land als der Kar­i­ji­ni Nation­al­park. Bis zum Nation­al­park kam uns die Strecke beim ersten Mal schon lang vor, so waren wir sehr ver­wun­dert, dass wir diesen auf dieser Fahrt so schnell passierten.

Wir erre­icht­en New­man am näch­sten Tag – wir hat­ten eine Über­nach­tung einge­plant – etwa gegen sieben Uhr mor­gens an einem Son­ntag. Wie du dir sich­er schon gedacht hast, herrschte zu diesem Zeit­punkt wirk­lich tote Hose in dieser kleinen Out­back­stadt. New­man war allerd­ings größer als wir erwartet hat­ten. (mehr …)

WeiterlesenNewman

RAC

RAC was ist das ?

Der RAC ist ähn­lich, wie der ADAC in Deutsch­land. Beim RAC gibt es unter­schiedliche Ver­sicherun­gen. Für Reisende ist es eine Über­legung wert, eine Ver­sicherung abzuschließen. Wir haben derzeit­ig die Ulti­mate Plus Road­side Assis­tance, welche uns bei Pan­nen auf der Straße unter­stützen würde. (mehr …)

WeiterlesenRAC

Das Unwetter

Hier oben im Nor­den von Aus­tralien kom­men wir immer weit­er zur tro­pis­chen Zone, da sind Unwet­ter oder Zyk­lone nicht unüblich, vor allem in der Zyk­lon­sai­son. Hier will ich aber von unserem ersten Unwet­ter in Port Hed­land bericht­en, dass uns heim­suchte noch bevor der erste Zyk­lon der Sai­son prog­nos­tiziert wor­den war. Laut der Mama ein­er unser­er Aupair­fam­i­lien sollte es aber ganz sich­er einen Zyk­lon vor Wei­h­nacht­en geben … klein­er Spoil­er, den gab es nicht. (mehr …)

WeiterlesenDas Unwetter

Aupair Alltag — Die Mädels

Wie du hof­fentlich schon mit­bekom­men hast sind wir seit Anfang Novem­ber Aupairs in zwei Fam­i­lien in Port Hed­land. Wir wollen dich ein wenig an unserem Aupair All­t­ag teil­haben lassen. Dabei ist natür­lich immer zu beacht­en, dass wir meis­tens nicht fünf Tage die Woche alle drei Kinder haben. Wann wir arbeit­en müssen ist abhängig von den Schicht­plä­nen der Väter. Weit­er­hin laufen Schul­t­age auch anders ab als die Feri­en­t­age. (mehr …)

WeiterlesenAupair Alltag — Die Mädels

Aupair Alltag — Der Junge

Wie du hof­fentlich schon mit­bekom­men hast sind wir seit Anfang Novem­ber Aupairs in zwei Fam­i­lien in Port Hed­land. Wir wollen dich ein wenig an unserem Aupair All­t­ag teil­haben lassen. Dabei ist natür­lich immer zu beacht­en, dass wir meis­tens nicht fünf Tage die Woche alle drei Kinder haben. Wann wir arbeit­en müssen ist abhängig von den Schicht­plä­nen der Väter. Weit­er­hin laufen Schul­t­age auch anders ab als die Feri­en­t­age. (mehr …)

WeiterlesenAupair Alltag — Der Junge

Weihnachten

Da war es also schon wieder… Wei­h­nacht­en. Es stand wieder vor der Tür. Eigentlich woll­ten wir zu Wei­h­nacht­en ja wieder zuhause sein, aber weit gefehlt. Wir sind immer noch in Aus­tralien und haben hier in Port Hed­land also unser zweites Wei­h­nacht­en in Aus­tralien ver­bracht. (mehr …)

WeiterlesenWeihnachten

Silvester in Exmouth

Hintergrund

Derzeit arbeit­en wir als Aupairs für zwei Fam­i­lien. Uns bot sich die Chance Sil­vester in Exmouth zu feiern. Uns wurde von ein­er Fam­i­lie ange­boten, mit ihnen in den Urlaub zu fahren. Da wir dieses Jahr ohne­hin nicht die Gele­gen­heit hat­ten in der Nähe ein­er größeren Stadt zu sein, so woll­ten wir die Möglichkeit nutzen das Ninga­loo Reef widerzuse­hen. Während unseres Road­trips ent­lang der West­küste, waren wir bere­its in Exmouth und macht­en eine span­nende Schnorchel­tour. (mehr …)

WeiterlesenSilvester in Exmouth

Broome

Wir planten einen Aus­flug nach Broome für fünf Tage. Lei­der wurde ein Zyk­lon für die Woche diag­nos­tiziert, so dass wir den Trip auf drei Tage kürzten. Let­z­tendlich ver­bracht­en wir aber nur zwei Tage in Broome.

Die Anreise

Wir fuhren mor­gens um halb sechs los, da wir uns unbe­d­ingt den Broome Cour­t­house Mar­ket anse­hen woll­ten. Dieser sollte um 13 Uhr schließen. So war die Abfahrt auf diese frühe Uhrzeit gefall­en. Die Hin­fahrt ver­lief recht ereignis­los. Wir wech­sel­ten uns mit dem Fahren ab und unter­hiel­ten uns, auch unsere Musik durfte natür­lich nicht fehlen. (mehr …)

WeiterlesenBroome

Schnorcheltour am Ningaloo Reef

Hintergrund

Das wohl größte High­light auf unserem Road­trip ent­lang der West­küste war die Schnorchel­tour am Ninga­loo Reef. Ins­ge­samt bucht­en wir uns für eine Woche einen Camp­ing­platz in Exmouth. Das Ninga­loo Reef ist weniger berühmt, als das Great Bar­ri­er Reef, aber es ist keineswegs zu unter­schätzen. Wir erkun­de­ten das Reef auf unter­schiedlichen Wegen. So gin­gen wir an vie­len Strän­den schnorcheln, aber let­z­tendlich bucht­en wir uns auch eine Tour, um mehr von dem schö­nen Unter­wasser­paradies zu sehen. (mehr …)

WeiterlesenSchnorcheltour am Ningaloo Reef

Port Hedland

Port Hed­land ist eine kleine Stadt an der Küste Aus­traliens. Sie wurde dor­thin gebaut, da es hier in der Umge­bung viel Miene­nar­beit gibt. Vor allem das abge­baute Eisen­erz wird von hier ver­schifft. Wir leben hier jet­zt für drei Monate als Aupairs. Viele Back­pack­er nutzen die Stadt lediglich um einzukaufen, aber Port Hed­land hat noch so viel mehr zu bieten. (mehr …)

WeiterlesenPort Hedland

Aupair … oder doch nicht? — Teil 2

Dies ist der zweite Teil. Ich empfehle dir erst den ersten Teil zu lesen, damit du die Zusam­men­hänge bess­er verstehst.

Wir sind Aupairs

Wir sagten zu. Am darauf Dien­stag soll­ten wir einziehen. Wir freuten uns sehr. Keine zwanzig Minuten später klopfte es an unser­er Tür. Der Mann der Fam­i­lie bei der wir erst das Aupair sein soll­ten und dann doch nicht stand vor uns. Er sagte, dass es ein riesiges Missver­ständ­nis gegeben hat­te und sie uns doch als Aupair haben woll­ten. (mehr …)

WeiterlesenAupair … oder doch nicht? — Teil 2

Aupair … oder doch nicht?

Wie bere­its im Text vom Bill­abong Road­house beschrieben hat­ten wir uns dazu entsch­ieden uns als Aupairs zu bewer­ben. Gesagt, getan. Einige Tage später hat­ten wir dann auch schon eine Zusage. Wir wür­den unsere drei Monate als Aupair in Port Hed­land absolvieren. Bis wir aber anfan­gen soll­ten hat­ten wir noch etwa eine Woche Zeit. Diese woll­ten wir nutzen um bis nach Port Hed­land zu reisen, uns standen also noch Coral Bay, Exmouth und der Cape Range Nation­al­park. (mehr …)

WeiterlesenAupair … oder doch nicht?

Shark Bay

Hintergrund

Auf unserem Trip ent­lang der West­küste durfte, nach den Pin­na­cles und dem Kalbar­ri Nation­al­park, auch Shark Bay nicht fehlen. Mor­gens starteten wir sehr früh von unserem Schlaf­platz, dem Bill­abong Road­house. Von dort aus dauerte es nur noch cir­ca zwei Stun­den bis Shark Bay. Mit großer Vor­freude starteten wir unsere Fahrt, doch bere­its nach fünf Minuten hiel­ten wir wieder an. Wir sahen einen großen Adler, der sich über ein totes Kän­gu­ru her­ma­chte. Vom Straßen­rand aus beobachteten wir diesen eine Weile, bis wir die Fahrt wieder auf­nah­men. Es dauerte nicht lange, bis wir erneut hiel­ten. Dieses Mal liefen einige Emus über die Straße. Seit unser­er Weit­er­reise begeis­tern wir uns zunehmend für jegliche Tiere in Aus­tralien. Vorher waren viele Tiere, wie Emus, bei uns nicht so hoch im Kurs. Inzwis­chen sind wir über jeden Emu, Schwan und jede Maus total begeis­tert. Jedes Tier, von klein bis groß, macht Aus­tralien zu diesem beson­deren Land. Deswe­gen haben wir die Tier­begeg­nun­gen sehr genossen. (mehr …)

WeiterlesenShark Bay

Billabong Roadhouse

Unser näch­ster Stopp nach dem Kalbar­ri  Nation­al Park war das Bill­abong Road­house. Dieses war der let­zte kosten­lose Camp­ing­platz vor unserem näch­sten Ziel Shark Bay. Die Fahr dor­thin dauerte nicht lange, so dass wir gegen frühen Nach­mit­tag anka­men. Zuerst lan­de­ten wir bei der Tankstelle davor und hät­ten fast den Fehler began­gen dort zu tanken. Schließlich lan­de­ten wir aber doch am Bill­abong Road­house. Als klein­er Tipp, dieses liegt direkt hin­ter der Shell, zumin­d­est wenn man von Süden kommt. (mehr …)

WeiterlesenBillabong Roadhouse

Kalbarri Nationalpark

Hintergrund

Nach mehreren Monat­en des Wartens kon­nten wir im Okto­ber endlich an der West­küste weit­er­reisen. Die ersten Ziele waren die Pin­na­cles im Nam­burg Nation­al­park und Ger­ald­ton. Wegen ein­er kleinen Autopanne sind wir in Kalbar­ri gelandet. Dort gab es gle­ich zwei spezielle Orte zu erkun­den, die Kalbar­ri Coastal Cliffs und den Kalbar­ri Nation­al­park. Nach­dem die Küste schon ein Spek­takel war, kon­nten wir es kaum erwarten den Nation­al­park unsich­er zu machen. (mehr …)

WeiterlesenKalbarri Nationalpark

Kalbarri Coastal Cliffs

Hintergrund

Die schön­sten Orte ent­deckt man durch Zufälle, so auch die Kalbar­ri Coastal Cliffs. Eigentlich stand der Kalbar­ri Nation­al­park bei uns in Klam­mern auf unser­er Reiseliste, aber ein erschreck­ender Zus­tand brachte uns an den schö­nen Küstenort. Unser Auto machte nach ein­er 5 Kilo­me­ter Offroad Strecke sehr laute Geräusche. Wir befürchteten das schlimm­ste. Schließlich hat­ten wir die Wahl zwis­chen Umdrehen und zurück zur näch­sten größeren Stadt fahren oder zum näch­sten Mechaniker auf unserem Weg. Unsere Entschei­dung fiel auf den kürz­eren Weg nach Kalbar­ri. Dort stellte sich her­aus, dass am Aus­puff einige Schrauben fehlten. Fol­glich erledigte der Mechaniker das Prob­lem in 10 Minuten und unser Auto war wieder heile. In unser­er Furcht mal­ten wir uns einen teuren Schaden aus, aber die Kosten lagen am Ende bei 20 AUD. Nun, wo wir schon hier waren, dacht­en wir uns, dass wir uns die schöne Umge­bung näher anschauen kön­nten. Ursprünglich hät­ten wir uns max­i­mal den Nation­al­park angeschaut, doch es gab mehr zu ent­deck­en. Die Kalbar­ri Coastal Cliffs wur­den uns im Vis­i­tor Cen­ter emp­fohlen. Fol­glich bucht­en wir uns spon­tan einen Camp­ing­platz für 2 Tage und stürtzten uns ins Aben­teuer. (mehr …)

WeiterlesenKalbarri Coastal Cliffs

Geradton

Hintergrund

Unsere erste Stadt auf der Weit­er­reise, nach Perth, war Ger­ald­ton. Zuvor waren wir schon im Nam­burg Nation­al­park, wo es die außergewöhn­lichen Fels­for­ma­tio­nen gibt.  Wir waren schon sehr ges­pan­nt, was uns dort erwarten würde. Außer­dem sollte dies vor­erst die let­zte größere Stadt auf unser­er Tour ent­lang der West­lüste sein. Dementsprechend mussten wir unsere Einkäufe und let­zten Besorgun­gen sorgfältig wählen. Die Vor­freude auf Ger­ald­ton war riesig. (mehr …)

WeiterlesenGeradton

Valley of the Giants Tree Top Walk

Hintergrund

Der Val­ley of the Giants Tree Top Walk hat eine ganz beson­dere Geschichte für uns. Schon mehrmals woll­ten wir den berühmten Baumkro­nenpfad bestre­it­en und jedes Mal hat es nicht geklappt. Beim ersten Mal ver­wech­sel­ten wir den Ort und stell­ten im Nach­hinein fest, dass wir schon längst daran vor­beige­fahren waren. Während unser­er Zeit auf der Milch­farm, woll­ten wir mehrmals dor­thin, aber immer machte uns etwas ein Strich durch die Rech­nung. Schließlich gab es ein sehr chao­tis­ches Ende auf der Farm und wir schafften es nicht mehr zu dem Val­ley of the Giants Tree Top Walk zu fahren. Erst dacht­en wir, dass wir nicht mehr dort hin­fahren wür­den, aber wir entsch­ieden uns den großen Trip von Man­durah in Angriff zu nehmen. Die Strecke für Hin- und Rück­weg betrug 800 Kilo­me­ter. (mehr …)

WeiterlesenValley of the Giants Tree Top Walk

3. Housesitting — Perth (Osten)

Im Feb­ru­ar und März hat­ten wir einige Hous­esit­tings ergat­tert, unter anderem unser drittes Hous­esit­ting im Osten von Perth. Wir besichtigten das Haus etwa einen Monat vor dem Hous­esit­ting. Wir entsch­ieden uns dafür, klärten die restlichen Details und die Besitzerin fer­tigte einen Ver­trag an.

(mehr …)

Weiterlesen3. Housesitting — Perth (Osten)

Der Süd-Westen Australiens — Ein echter Geheimtipp

Hintergrund

Der Süd-West­en Aus­traliens war ein­er der Orte, die wir während unser­er Reise, im Schnell­durch­lauf durch­querten. Durch Covid-19 brachte uns der Job auf der Milch­farm zurück in den Süd-West­en Aus­traliens. Während unser­er drei Monate Arbeit für das Sec­ond Year Visa stell­ten wir fest, dass diese Gegend in Aus­tralien, eine der Schön­sten ist, die wir bish­er bereist hat­ten. Auf dem zweit­en Blick ent­deck­ten wir, wie viel Magie dieser Ort hat. (mehr …)

WeiterlesenDer Süd-Westen Australiens — Ein echter Geheimtipp

Buckelwale in Busselton

Hintergrund

Unser drittes Wal­aben­teuer sollte in Bus­sel­ton stat­tfind­en. Zuvor hat­ten wir eine erfol­gslose Whale watch­ing Tour in Augus­ta und eine Wal­beobach­tung von einem Look­out in Duns­bor­ough. Da wir bei der Tour in Augus­ta keine Wale sahen, so durften wir eine zweite Tour kosten­los machen. Die Buck­el­wale, die man haupt­säch­lich in der Sai­son von Juni bis Novem­ber im Süd­west­en von Aus­tralien beobacht­en kann, zogen uns magisch an. Wir freuten uns sehr auf die zweite Tour und beson­ders darauf diese faszinieren­den Gigan­ten vom Nahem zu sehen. Das Wet­ter war an dem Tag fan­tastisch und wir fuhren mit einem guten Gefühl nach Bus­sel­ton. (mehr …)

WeiterlesenBuckelwale in Busselton

Dunsborough

Hintergrund

Während unser­er Far­mzeit ver­sucht­en wir an unseren Woch­enen­den möglichst viele Aus­flüge zu machen. Nicht weit weg von Bus­sel­ton machte uns die Stadt Duns­bor­ough neugierig. Das erste Mal fuhren wir hin, um die Stadt und den Strand zu erkun­den. Eigentlich waren wir fürs Erste fer­tig mit diesem Ort. Doch als uns auf der Farm gesagt wurde, dass man dort in der Ecke Wale gut beobacht­en kön­nte, da wussten wir sofort, wo wir wieder als näch­stes hin­fahren wür­den. (mehr …)

WeiterlesenDunsborough

Das chaotische Ende unserer Farmzeit

Hintergrund

Für unsere Sec­ond Year Visa, nah­men wir einen Job auf ein­er Milch­farm an. Dort arbeit­eten wir ganze 3 Monate lang. Vorher kon­nten wir jedoch nicht ahnen, wie viele Höhen und Tiefen diese Zeit mit sich brin­gen würde. Beson­ders das Ende unser­er Far­mzeit stellte uns vor große Hür­den. (mehr …)

WeiterlesenDas chaotische Ende unserer Farmzeit

Gloucester Tree

Am Woch­enende hat Daniel mich über­rascht, es gab einen ziem­lich coolen Aus­flug zu einem Nation­al­park, der sich cir­ca 45 Minuten von unser­er Farm ent­fer­nt befind­et. Dort gibt es eine Attrak­tion: Den Glouces­ter Tree! Dies ist ein Baum, an dem rund­herum Stahlstan­gen ange­bracht sind, die man wie eine Leit­er erk­lim­men kann. Es gibt drei Plat­tfor­men, die Höch­ste befind­et sich 53 Meter über dem Erd­bo­den. (mehr …)

WeiterlesenGloucester Tree

Beedelup Nationalpark

Hintergrund

Während unser­er Far­mzeit im Süd­west­en von Aus­tralien, ver­suchen wir unsere Woch­enen­den mit High­lights zu füllen. Unge­plant kam es zu einem Besuch im Beedelup Nation­al­park. Meis­tens fahren wir am Woch­enende an einem Tag einkaufen und am anderen lassen wir es etwas ruhiger ange­hen. Fol­glich bleiben wir meis­tens auf der Farm oder gehen drum herum spazieren. Doch an einem Woch­enende, plante Jen­ny viele kleine Über­raschun­gen für mich. Sie schlug vor eine 10 Kilo­me­ter Wan­derung zu machen. Da wir schon eine Weile nicht wan­dern waren und es schon vor­mit­tags war, schlug ich vor, eine kleinere Wan­derung zu machen. (mehr …)

WeiterlesenBeedelup Nationalpark

Whale Watching

Hintergrund

Covid-19 ermöglichte uns indi­rekt eine Whale Watch­ing Tour. Alles Schlechte ist das Fun­da­ment für etwas Gutes. Nach unser­er reg­ulären Reis­eroute wären wir jet­zt schon längst nicht mehr in West­ern Aus­tralia. Die Real­ität sieht jedoch anders aus, wir sind immer noch hier und wir leben auf ein­er Farm, um ein zweites Visum zu bekom­men. Bei unseren Besuchen in Bus­sel­ton und beim Cape Leeuwin, fan­den wir her­aus, dass im Win­ter Wale ganz nah an die West­küste kom­men. Der Samen für die näch­ste Tier­ob­ses­sion mein­er­seits wurde somit gepflanzt. Zur Erin­nerung, vor eini­gen Monat­en set­zte ich alles daran, um Schn­abeltiere zu ent­deck­en und zu fotografieren. Neuer Ort, neues Tier, aber selbes Ziel. Zunächst ver­sucht­en wir von eini­gen Aus­sicht­spunk­ten, die Riesen der Meere zu ent­deck­en, doch dies gestal­tete sich wegen des Wet­ters ziem­lich erfol­g­los. Fol­glich wuchs das Inter­esse an ein­er Whale Watch­ing Tour. Spätestens als uns eine Tour auf der Farm emp­fohlen wurde, fiel der Beschluss selb­st auf eine Wal­ex­pe­di­tion zu gehen. (mehr …)

WeiterlesenWhale Watching

Ein ganz besonderer Kinobesuch

Hintergrund

Seit Mitte März stellt Covid-19 das Leben aller auf den Kopf. Unsere Umrun­dung von Aus­tralien wurde vor­läu­fig gestoppt. Außer­dem lag das kom­plette gesellschaftliche Leben auf Eis. Nach schö­nen Monat­en in der Woh­nung, nicht weit weg von Man­durah, kon­nten wir erst einen Job auf ein­er Avo­cad­o­farm und schließlich einen Job für das zweite Visum auf ein­er Milch­farm ergat­tern. Nach­dem alle möglichen Geschäfte und Freizeitak­tiv­itäten dicht gemacht wur­den, ging es mit der Zeit bergauf. Nun war es endlich soweit, dass vieles, unter Ein­schränkun­gen, öffnete. Fol­glich war dieser Kinobe­such etwas ganz beson­deres. (mehr …)

WeiterlesenEin ganz besonderer Kinobesuch

Jennys Geburtstag

Mein Geburt­stag begann fol­gen­der­maßen: Ich hat­te den Vor­mit­tag frei und durfte auss­chlafen, das heißt, dass ich nicht um 3:15 Uhr mor­gens auf­ste­hen musste. Yeay! Der freie Geburt­stagsmor­gen gestal­tete sich dann weit­er­hin eher unspek­takulär, denn Daniel musste arbeit­en. (Für diejeni­gen, die es noch nicht mit­bekom­men haben, Daniel und ich arbeit­en momen­tan auf ein­er Milch­farm. Wir melken Kühe.) (mehr …)

WeiterlesenJennys Geburtstag

Cape Leeuwin

Dies war nun schon der dritte Aus­flug, den wir während unser­er Zeit auf der Milch­farm unter­nah­men und er ging zum Cape Leeuwin Light­house, dem höch­sten Leucht­turm des aus­tralis­chen Fes­t­landes. Zudem auch ein­er der Wichtig­sten, da seit sein­er Inbe­trieb­nahme nur noch ein Schiff­bruch vorkam, vorher waren es 22. Die Wracks dieser liegen verteilt im Meer um den Leucht­turm herum und bilden mit den Felsen, die sich bis zu sieben Kilo­me­ter weit unter der Wasser­ober­fläche um den Leucht­turm herum erstreck­en, ein gefährlich­es Gebi­et. (mehr …)

WeiterlesenCape Leeuwin

Die Milchfarm – unsere ersten Wochen

Da durch den Coro­n­avirus eine Weit­er­reise nicht möglich war entschlossen wir uns dazu zu arbeit­en und beka­men let­z­tendlich einen Job auf ein­er Milch­farm, der für das zweite Visum zählt. In Aus­tralien ist es näm­lich so, dass man während seines ersten Visums 88 Tage Far­mar­beit geleis­tet haben muss, um ein zweites beantra­gen zu können.

Wir hat­ten Glück, lehn­ten wir beim ersten Mal das Ange­bot auf der Milch­farm zu arbeit­en noch ab, da wir ger­ade zu dem Zeit­punkt auf der Avo­cad­o­farm arbeit­eten, hießen wir ihn beim zweit­en Mal her­zlich willkom­men. Das Ange­bot war wirk­lich gut. Wir beka­men eine freie Unterkun­ft zur Ver­fü­gung gestellt und soll­ten min­destens drei Monate arbeit­en. Das kam uns sehr ent­ge­gen. Nach ein­er kurzen Besich­ti­gung pack­ten wir unsere sieben Sachen und los ging es. (mehr …)

WeiterlesenDie Milchfarm – unsere ersten Wochen

Margaret River

Eine kleine Stadt auf unserer Reiseroute

Unser erster Besuch in Mar­garet Riv­er ist schon etwas her. Dort macht­en wir Halt auf der Strecke von Man­durah – wo wir unser zweites Hous­esit­ting absolviert hat­ten – nach Albany – von wo aus wir die kürzeste Strecke zum Hous­esit­ting gewählt hat­ten. Mar­garet Riv­er ist ein kleines süßes Städtchen mit allem was man braucht. (mehr …)

WeiterlesenMargaret River

Ein Kurztrip nach Busselton

Hintergrund

Seit März liegt nun unsere Reise auf Eis. Anfang Juni beka­men wir ein Angobt für einen Job auf ein­er Milch­farm. Diese liegt jedoch ziem­lich abseits von ein­er Stadt und einem Super­markt. Nach­dem wir unsere ersten 5 Tage abgear­beit­et hat­ten, entsch­ieden wir uns, an unserem Woch­enende, nach Bus­sel­ton zu fahren. Dort gab es die Läden, die wir drin­gend benötigt hat­ten. Da die Fahrt nach Bus­sel­ton unge­fähr 1,5 Stun­den dauert, entsch­ieden wir uns dazu dort die Gegend bess­er ken­nen­zuler­nen. (mehr …)

WeiterlesenEin Kurztrip nach Busselton

Die Avocadofarm — Unser zweiter Farmjob

Hintergrund

Seit März legt Coro­na unsere Reise lahm. Daher entsch­ieden wir uns früh dazu einen Job zu find­en. Jedoch klappte dies, wegen der Krise Monate lang nicht. Doch die Hart­näck­igkeit bei der Job­suche hat­te sich bezahlt gemacht. Wir beka­men ein Ange­bot auf ein­er Avo­cad­o­farm. Nach ein­er Besich­ti­gung entsch­ieden wir uns, trotz einiger Män­gel, den Job anzunehmen. Unser Ziel war es primär unsere Finanzen aufzubessern und unsere Zeit sin­nvoll zu nutzen. (mehr …)

WeiterlesenDie Avocadofarm — Unser zweiter Farmjob

2. Housesitting — Mandurah

Vorher

Seit wir das Hous­esit­ting in Syd­ney gemacht hat­ten, ver­sucht­en wir weit­ere zu bekom­men und fan­den let­z­tendlich unser näch­stes Hous­esit­ting in Man­durah. Man­durah liegt etwa 45 Minuten ent­fer­nt von Perth. Die Fam­i­lie wollte über das Woch­enende nach Rot­tnest Island fahren. Wir waren über­rascht, dass Men­schen, die hier leben auch dor­thin reis­ten, wir hat­ten das Gle­ich im Ver­lauf unser­er Reise vor. Als wir das Hous­esit­ting abmacht­en befan­den wir uns allerd­ings noch auf dem Weg nach West Aus­tralien. Wir hat­ten ger­ade erst unseren ersten Road­trip nach Ade­laide absolviert und waren jet­zt auf der viel län­geren Strecke von Ade­laide nach Perth unter­wegs. Die Zeit wurde knapp, so dass wir uns entsch­ieden unsere Reis­eroute etwas zu verän­dern. (mehr …)

Weiterlesen2. Housesitting — Mandurah

Serpentine Falls- Kitty’s Gorge Trail

Seit­dem wir, wegen Coro­na, unsere Reise pausieren müssen, wan­dern wir häu­figer. Beim Suchen nach neuen Aben­teuern, stachen mir die Ser­pen­tine Falls ins Auge. Damit ver­bun­den gab es eine 15 Kilo­me­ter lange Wan­derung. Dies hat­te Poten­tial eine span­nende Wan­derung zu wer­den. (mehr …)

WeiterlesenSerpentine Falls- Kitty’s Gorge Trail

Abenteuer während des Reisestopps

Hintergrund

In diesem Beitrag geht es um unsere Pro­jek­te während der Coro­n­akrise. Als diese aus­brach beschäftigten wir uns sehr lange mit der Frage, ob wir in Aus­tralien bleiben soll­ten oder nicht. Vor­erst entsch­ieden wir uns zu bleiben, doch eine Bedin­gung stell­ten wir uns: Diese Zeit sollte kein Absitzen wer­den! Egal in welch­er Sit­u­a­tion, Zeit ist wertvoll. Fol­glich nah­men wir uns vor weit­er­hin viele Aben­teuer zu erleben. Es sollte nicht die Zeit des Still­stands wer­den, son­dern eine fröh­liche und bunte Zeit. Unsere Mis­sion ist es die Chance in der Krise zu sehen und die gewonnene Zeit unvergesslich zu machen. (mehr …)

WeiterlesenAbenteuer während des Reisestopps

Valentinstag in Australien

Unsere Pläne

Der Valentin­stag hat für viele ein unter­schiedlich­es Maß an Bedeu­tung. Für uns ist dieser Tag mit ein­er eige­nen Tra­di­tion ver­bun­den. Beson­dere Über­raschun­gen ver­suchen wir auch ein­fach so im All­t­ag zu inte­gri­eren. Deswe­gen entwick­el­ten wir die Tra­di­tion ein­fach zusam­men ins Kino zu gehen. Da der Valentin­stag 2020 jedoch in Aus­tralien stat­tfand, waren wir uns unsich­er, ob wir unsere Tra­di­tion fort­set­zten woll­ten. Zunächst einigten wir uns darauf nichts beson­deres zu machen oder ein­fach nur was Leck­eres zu essen. Doch einen Tag vorher ent­deck­te ich ein Event durch Zufall und so entsch­ieden wir spon­tan diesen Tag doch etwas span­nen­der zu gestalten.

Schließlich hat­ten wir uns auf ein kleines Aben­teuer geeinigt. Vor­mit­tags behiel­ten wir unsere Tra­di­tion bei. Immer­hin waren wir in Aus­tralien bere­its im Kino. Fol­glich wussten wir, dass es nicht so schw­er sein würde dem Film zu fol­gen. Nach­mit­tags besucht­en wir das kleine Event und das Abend­pro­gramm war mir über­lassen. (mehr …)

WeiterlesenValentinstag in Australien

Der Dünenspaziergang

Ganz in der Nähe von unser­er momen­ta­nen Unterkun­ft befind­et sich ein Gebi­et, wo es sehr hügelig und sandig ist, es eignet sich her­vor­ra­gend für einen Dünenspazier­gang. Das Ganze ist naturbe­lassen und sehr grün bewach­sen. Weit­er­hin gibt es Wege, die durch die Benutzung der Men­schen ent­standen sind. Einige sind sog­ar mit dem Auto befahrbar, aber der Öffentlichkeit ist dies nicht ges­tat­tet. (mehr …)

WeiterlesenDer Dünenspaziergang

Rottnest Island

Rottnest Island

Ein Punkt auf unser­er Liste war, dass wir unbe­d­ingt Rot­tnest Island besuchen woll­ten. Dabei han­delt es sich um eine kleine Insel neben Perth. Dort leben die für ihr Lächeln berühmten Quokas. Diese woll­ten wir unbe­d­ingt sehen und fotografieren! Also planten wir unsere Reise dor­thin nach dem let­zten Hous­esit­ting ein. Wir woll­ten über Nacht bleiben, damit wir auch alles sehen kön­nen. Wir planten die Insel zu Fuß zu erkun­den, da Fahrrad fahren mit den Wan­der­ruck­säck­en ver­mut­lich ein Desaster gewor­den wäre.

(mehr …)

WeiterlesenRottnest Island

Housesitting in Perth (Norden) — Unsere Chaosbande

Hintergrund

Nach einem Hous­esit­ting in Perth (Blo­gein­trag fol­gt) sind wir Anfang März direkt ins näch­ste Haus gezo­gen. Dort erwartete uns ein ganz beson­deres Haus mit ganz beson­deren Hun­den. Wie es sich bei vie­len Hous­esit­tings gehört, waren wir schon vorher zu Besuch dort. Bei unserem Besuch stell­ten wir fest, dass der angekündigte Welpe ein großer hyper­ak­tiv­er “Welpe” war. Schon damals ahn­ten wir, dass uns eine span­nende Zeit bei dem Hous­esit­ting in Perth erwarten würde. (mehr …)

WeiterlesenHousesitting in Perth (Norden) — Unsere Chaosbande

Corona

Corona – Unsere Situation

Ja, ich weiß, dass alle das The­ma Coro­na leid sind, wir auch. Aber es ist aktuell und zudem gibt es in jedem Land andere Sit­u­a­tio­nen. Da wir uns in Aus­tralien, also am anderen Ende der Welt befind­en und es hier etwas anders läuft woll­ten wir euch ein kleines Update geben. (mehr …)

WeiterlesenCorona

Esperance

Auf der Suche nach einer Schlafmöglichkeit

Nach­dem wir einen Abstech­er in eine lebendi­ge Geis­ter­stadt gemacht hat­ten, fuhren wir nach Esper­ance. Dort hat­ten wir einige große Pläne. Auf Grund eines lan­gen Fahrtags, kamen wir erst spät in Esper­ance an. Län­gere Zeit haben wir schon kein Meer gese­hen, doch endlich waren wir wieder am Wass­er. Wenn es Meer gibt, dann ist unsere Tak­tik irgend­wo in ein­er Wohn­sied­lung zu parken, die nicht weit vom Strand ent­fer­nt ist. Lei­der mussten wir ler­nen, dass dies in Wes­t­aus­tralien nicht funk­tion­iert. Die Straßen hat­ten keine Park­plätze, denn die Autos wer­den auf den Grund­stück­en geparkt. Also war unsere Mis­sion einen kosten­losen Ort zum schlafen zu find­en. Es ist jedoch schwierig, wenn das Schlafen im Auto an jedem öffentlichen Platzt deut­lich gekennze­ich­net ver­boten wird. Dementsprechend irrten wir im Dunkeln umher und wussten nicht, was wir machen soll­ten… (mehr …)

WeiterlesenEsperance

Kookynie — Eine lebendige Geisterstadt

Das Abenteuer zieht uns an

Unserem Aus­flug nach Kookynie ging eine große Neugi­er voraus. Bere­its in Deutsch­land schaut­en wir uns Videos und Artikel zum The­ma Geis­ter­städte in Aus­tralien an. Als wir her­aus­fan­den, dass eine dieser Geis­ter­städte in der Nähe unser­er Reis­eroute sei, war sofort klar das dies eines unser­er Ziele sein wird. Das Aben­teuer rief nach uns. Zahlre­iche Vorstel­lun­gen und Fra­gen drängten sich uns auf. Lebt dort noch jemand? Gibt es ver­lassene Häuser? Wie kon­nte eine Stadt zu ein­er Geis­ter­stadt wer­den? Es war ein span­nen­des Mys­teri­um für uns, welch­es wir unbe­d­ingt lüften woll­ten. Einige Infor­ma­tio­nen lasen wir uns im vorhinein an. So fan­den wir her­aus, dass es dort genau ein aktives Hotel gibt. Dieses war unser Ziel Num­mer eins, um der Geschichte von Kookynie näher zu kom­men. (mehr …)

WeiterlesenKookynie — Eine lebendige Geisterstadt