Koalarun

Wie die Meis­ten von euch schon mit­bekom­men haben, gab es let­ztes Jahr heftige Brände in Aus­tralien. Diese ver­nichteten nicht nur viele Flächen, son­dern auch viele Lebe­we­sen. Es ist sehr fatal! Vor allem sind die Koalas sehr betrof­fen, da sie schon vorher vom Ausster­ben bedro­ht waren. Kaum zu glauben, da sie eine der Tier­arten sind, die jed­er mit Aus­tralien verbindet.

Aufruf zum Koalarun

Auf unser­er Reise haben wir gel­ernt, wie wichtig die Natur und ihre Arten­vielfalt sind. Für uns ist ein Leben ohne Koalas wie ein Leben mit ein­er Farbe weniger! Wir möcht­en nicht taten­los zuse­hen, wie die Natur erneut eine ihrer Far­ben ver­liert. Zu zweit waren wir nicht stark genug, um viel zu verän­dern, aber mit ein­er starken Gemein­schaft kon­nten wir einiges erreichen.

Jed­er kann mit ein­er ein­fachen Tat zum Helden wer­den! Wir woll­ten einen glob­alen Spon­soren­lauf starten, um zum Erhalt der Art beizu­tra­gen. Wir sucht­en Spon­soren, die uns mit Cent­beiträ­gen unter­stützten (ab 1 Cent), Läufer, die mit uns kilo­me­ter­weit laufen, um die Koalas zu ret­ten. Die Läufer kon­nten eben­falls nach Spon­soren suchen oder sich selb­st spon­sern, Men­schen die unsere Botschaft verbreiten.

Mit dem Geld wird die Ret­tung und Gene­sung der Koalas nach den Buschbrän­den, der Aus­bau und Schutz des Leben­sraumes und die Forschung für die Arter­hal­tung der Koalas unterstützt.

Koalarun: Koala schlafend im Baum

Wir beenden den Koalarun

Dies war der Koalarun, wie wir ihn vor 61 Wochen ins Leben gerufen haben, da uns die Aus­maße der Buschfeuer, vor allem auf die aktuelle Koalapop­u­la­tion, wirk­lich geschockt haben. Mit­tler­weile haben wir das Pro­jekt been­det, da wir einen denkbar ungün­sti­gen Zeit­punkt erwis­cht haben. Die Buschfeuer waren zu Ende und alles drehte und dreht sich um Covid 19. Das kon­nten wir vorher nicht ahnen, somit viel auch der Spon­soren­lauf, den wir organ­isieren woll­ten ins Wass­er. Wir sind ver­mut­lich noch etwas uner­fahren und haben auch von den Stellen, an die wir uns nach Unter­stützung suchend, gewandt haben keine oder neg­a­tive Antworten erhalten.

Let­z­tendlich haben wir aber nicht aufgegeben und weit­er­hin unsere Kilo­me­ter gesam­melt. Dabei haben wir 175 Kilo­me­ter erwan­dert und erlaufen. Dafür, dass wir erst in Aus­tralien mit dem Wan­dern ange­fan­gen haben ist das, mein­er Mei­n­ung nach, schon eine ganze Menge. Mit diesen Kilo­me­tern haben wir eine Summe von mehr als 255 Euro erlaufen. Diese wer­den wir dem Koala Hos­pi­tal in Port Mac­quar­ie spenden, wenn wir vor Ort sind.

Wer Inter­esse hat sich dieser Sam­mel­spende noch anzuschließen kann sich gerne an uns wen­den. Vie­len Dank an alle unsere Sponsoren.

 

~ Jen­ny

 

Click to rate this post!
[Total: 0 Aver­age: 0]
Facebookpinterestrssyoutubeinstagram

You May Also Like

Leave a Reply