You are currently viewing Nordlichter

Nordlichter

Hintergrund

Wir ver­fol­gen Träume, deswe­gen fol­gen wir den tief­sten Wün­schen unser­er Herzen. Wenn wir eine Chance kriegen, dann nehmen wir sie und geben nicht auf, bis wir am Ziel sind. Da für uns klar war, dass wir tem­porär nach Europa kom­men wür­den, wit­terten wir die Möglichkeit unseren Traum Nordlichter zu sehen zu ver­wirk­lichen. Noch in Aus­tralien bucht­en wir uns die Tick­ets für zwei Wochen nach unser­er Ankun­ft in Deutsch­land. Ende Okto­ber erschien uns per­fekt, um Nordlichter zu find­en, aber nicht in zu schwierigem Wet­ter zu ver­sauern. Wir leit­eten alles in die Wege und für den Rest braucht­en wir ein­fach Glück.

Tools

Ein genauer­er Guide zum Track­en der Nordlichter wird noch fol­gen. Grund­sät­zlich nutzten wir einige Apps und die Nordlichtvorher­sage der isländis­chen Wet­ter­plat­tform vedur. Außer­dem schätzten wir täglich mit den Augen, ob die Wolken am Him­mel ein Prob­lem sein kön­nten. Danach richtete sich grobge­sagt unsere Suche nach den Nordlichtern.

Reykjavik

In der Haupt­stadt Islands ver­sucht­en wir unser Glück zwei Mal. Als an unserem ersten Abend die Apps eine hohe Wahrschein­lichkeit für Nordlichter meldete, macht­en wir uns auf den Weg. Obwohl wir Hoff­nung hat­ten, war uns bewusst, dass es schw­er wer­den würde etwas zu sehen, da der Him­mel mit Wolken bedeckt war. Wenn man es nicht pro­biert, dann kann man auch nichts find­en. So fuhren wir die Küste an der Stadt ent­lang, park­ten und blick­ten raus aufs Wass­er. Viele Men­schen hat­ten die selbe Idee und so war es recht voll. In der Abend­kälte macht­en wir einen Spazier­gang und sahen zwis­chen­durch ver­meintlich einen grü­nen Schim­mer, aber ob das echt war oder Ein­bil­dung, keine Ahnung. Mehr sahen wir an diesem Abend nicht.

Stadt bei Nacht

Am näch­sten Abend fuhren wir mit gerin­ger­er Wahrschein­lichkeit und weniger Wolken zum Hel­lu­vatn See, um unser Glück zu ver­suchen. Der Ort war wun­der­schön mit ein­er Aus­sicht auf Reyk­javik im Dunkeln. Dieser Anblick war ein­fach roman­tisch mit den Ster­nen im Him­mel und dem See in der Umge­bung. Trotz des Mis­ser­folges mit den Nordlichtern, war dieser Aus­flug es wert. Manch­mal ergeben sich tolle Nebenpfade auf der Suche nach den größeren Ganzen.

Kirkjubæjarklaustur

Auf unserem Weg zu ein­er Gletscher­wan­derung bucht­en wir uns eine kleine Hütte in Kirkjubæ­jark­laus­tur für zwei Nächte. Der große Vorteil an dieser Unterkun­ft, in der Nähe gab es nicht die selbe Lichtver­schmutzung wie in Reyk­javik. Außer­dem hat­ten wir ein riesiges Fen­ster vor unserem Bett wo wir den per­fek­ten Blick auf den Him­mel hat­ten. Immer wieder schaut­en wir nach draußen im Ver­lauf unseres Abends. Als zum ersten Mal generelle Zweifel aufka­men, ob wir die Nordlichter über­haupt sehen wür­den, ent­deck­ten wir sie. Nicht direkt in unserem Blick­feld, aber um die Ecke von unserem Fen­ster. Die Aufre­gung kick­te voll rein und unsere Euphorie kan­nte keine Lim­its. Schnell macht­en wir uns fer­tig und ran­nten nach draußen. Wir erblick­ten die pure Schön­heit der Nordlichter am Him­mel. Sie waren zwar nicht so stark, aber wir hat­ten sie gese­hen, unser großer Traum ging in Erfül­lung und alles weit­ere war ab diesem Zeit­punkt ein Bonus.

Nordlichter

An diesem Abend hät­ten wir uns zufrieden geben kön­nen, aber wir woll­ten mehr. Begeis­terung ver­langt häu­fig nach mehr. Dementsprechend brachen wir auf, um jedem Licht zu entkom­men und lan­de­ten beim Fjaðrár­gljú­fur. Dort umgaben uns nur die Berge und tat­säch­lich taucht­en die Nordlichter erneut am Him­mel auf. Pure Extase! Die Magie der Nordlichter bre­it­ete Magie in unseren Herzen aus. Dafür reisen wir, dafür leben wir und dafür gehen wir unseren Weg. Du kannst dir deine Träume tausende Male vorstellen, aber in der Ver­wirk­lichung übertr­e­f­fen sie jede Fan­tasie. Später am Abend, als wir in unserem Bett lagen, schliefen wir zu den Nordlichtern ein. Ein Tag, den wir nie vergessen werden.

Am näch­sten Tag sahen wir zur Schlafen­szeit erneut einen grü­nen Hauch im Him­mel. Doch mehr wurde es hier nicht.

Kirkjufell

Nach dem Gletscher­aben­teuer, woll­ten wir in den Nor­den des Lan­des. Als speziellen Ort für Nordlichter sucht­en wir uns den berühmten Felsen Kirkjufell aus (Game of Thrones Berühmtheit laut Inter­net). Nach­dem wir unser Aben­dessen hat­ten fuhren wir zu einem Park­platz mit Blick auf den Felsen. Schon beim fahren sahen wir die Nordlichter am Him­mel. Diese Nacht waren sie sog­ar noch inten­siv­er zu sehen. Kaum standen wir auf dem Park­platz, schon ran­nte ich raus. Wie so häu­fig ver­fol­gte ich eine Fotomis­sion. Nach einem spek­takulären Auf­takt, ver­schwan­den die Lichter. In der kurzen Pause wech­sel­ten wir den Ort, da man bei dem Gestein auch die Lichter der Stadt sehen kon­nte. Es zog uns an einen Park­platz an der Küste und dann ging das große Kino weit­er. Stun­den­lang tanzten die grü­nen Lichter am Him­mel, mal schwäch­er, mal stärk­er, zwis­chen­durch über den ganzen Him­mel verteilt und zwis­chen­durch in einem Streifen gebün­delt. Ich kon­nte unser Glück ein­fach nicht begreifen, mein Herz pumte das Glück durch meinen Kör­p­er. Von unser­er ersten Sich­tung war dies eine Steigerung und das per­fek­te Drehbuch für unseren Traum sollte noch den absoluten Höhep­unkt finden.

Nordlichter

Varmahlíð

Ein großes High­light unser­er Island Reise war eine Holzhütte mit ein­er heißen Quelle, die wir uns für zwei Nächte mieteten. Bei ‑8 Grad Cel­sius erlebten wir den absoluten Höhep­unkt. Draußen war es kalt und wir lagen in der 40 Grad Cel­sius war­men Quelle. Am Him­mel gab es die bish­er beste Dar­bi­etung der Nordlichter. Strahlende Grün­töne tanzten zwis­chen den Ster­nen und sie waren über­all. Als kön­nte dieser wun­der­bare Moment nicht bess­er wer­den, kam die Kirsche auf der Torte. Während wir das heiße Wass­er an unserem Kör­p­er genossen und die Nordlichter ihre schön­sten Far­ben auflegten, flog eine Stern­schnup­pen über den Him­mel. Mehr ging ein­fach nicht und erneut war es schw­er zu fassen, was ger­ade passiert war. In diesem Moment sah ich klar vor mir, dass wir uns jeden Traum erfüllen kön­nen und auch erfüllen wer­den, weil wir uns immer in die Posi­tion brin­gen wer­den alles möglich zu machen. Dieses Erleb­nis war prä­gend für mich und es wird für immer eine magis­che Erin­nerung bleiben.

Am zweit­en Abend sahen wir die Nordlichter wieder etwas schwäch­er, aber dies war dann auch der langsame Abklang eines Meisterwerks.

Keflavik

An unserem let­zten Abend in Island entsch­ieden wir uns auf­grund von ein­er schlecht­en Prog­nose gegen eine weit­ere Suche. Außer­dem woll­ten wir das per­fek­te Drehbuch so ste­hen lassen, mit dem Wis­sen, dass es nicht unser let­ztes Mal war.

Traum erfüllt

Das große Ziel unser­er Island Reise waren die Nordlichter. Mit der Steigerung von Mal zu Mal blühte der Traum max­i­mal auf. Das Leben als Reisender hat seine Höhen und Tiefen, aber solche erfüll­ten Träume sind der Grund, warum es uns wert ist diesen Lebensweg zu bestre­it­en. Wir träu­men groß und leben mit viel Magie und Freude im Herzen. Ich bin mir sich­er, dass wir für uns auf dem richti­gen Weg sind.

~Daniel

Click to rate this post!
[Total: 0 Aver­age: 0]

Schreibe einen Kommentar