Dominion

Hintergrund

Reisen ist mehr als die Orte, die wir gese­hen haben. Reisen sind Erfahrun­gen, die uns verän­dern, unseren Blick aufs Leben erweit­ern und uns prä­gen. Deswe­gen ist unsere Ernährung ein großer Teil dieser Reise. Alles, was wir sahen und erlebten führte dazu, dass wir uns über unser Leben bewusst wur­den und immer mehr ver­standen, wer wir sein wollen. Wir waren bish­er offen mit dem, dass wir uns veg­an ernähren. Doch für uns ist es Zeit einen Schritt weit­er zu gehen, weil wir eine Stimme haben und die Gründe über uns hin­aus gehen. Mit unser­er Stimme wollen wir zukün­ftig mehr bewirken. (mehr …)

WeiterlesenDominion

TutKit: E‑Learning und digitale Assets

Dieser Blogbeitrag enthält Werbung.

Was ist TutKit?

TutK­it ist eine Web­site, die dir ein all­round Paket zum dig­i­tal­en Arbeit­en anbi­etet. Ob du es für die Arbeit, deinen Blog oder ganz pri­vat nutzen willst, es ist für jeden etwas dabei. Diese Lern­plat­tform geht dir mit Tuto­ri­als, Vor­la­gen und dig­i­tal­en Assets zur Hand. Office-Kurse, Vor­la­gen für Ein­ladungskarten oder Urkun­den und Land­kat­en zum Down­load­en sind nur wenige Beispiele. Diese Kom­bi­na­tion ist einzi­gar­tig in Deutsch­land, denn du bekommst all diese Vorteile in ein­er einzi­gen Mitgliedschaft!

(mehr …)

WeiterlesenTutKit: E‑Learning und digitale Assets

Kununurra

Kununur­ra ist eine kleine Stadt in West­ern Aus­tralia an der Gren­ze zum North­ern Ter­ri­to­ry. Eigentlich woll­ten wir hier nur auf der Durch­fahrt zur Gibb Riv­er Road anhal­ten, um einzukaufen. Wir entsch­ieden uns spon­tan für einen Aus­flug in den Pur­nu­l­u­lu Nation­al­park. Danach woll­ten wir noch ein­mal in Kununur­ra einkaufen. Alles kam anders als gedacht. Unser Auto musste vom Pur­nu­l­u­lu Nation­al­park nach Kur­nunur­ra abgeschleppt und dort repari­ert wer­den, wodurch wir gezwun­gen waren eine Weile in der Stadt zu ver­brin­gen. (mehr …)

WeiterlesenKununurra

Stuart Highway

Der Stu­art High­way ist ein­er der bekan­ntesten in Aus­tralien. Er verbindet Port Augus­ta (Südaus­tralien) mit Dar­win im North­ern Ter­ri­to­ry. Mit seinen 2720 Kilo­me­tern ist der Stu­art High­way der drit­tläng­ste in ganz Aus­tralien. Wir sind ihn gefahren und haben hier einige High­lights für dich von Süden nach Nor­den, damit dir die Fahrt nicht zu lang wird. Dabei han­delt es sich um High­light, die auf dem Weg liegen oder einen “kleinen” Umweg bedeuten, es aber defin­i­tiv wert sind. (mehr …)

WeiterlesenStuart Highway

Coober Pedy

Coober Pedy ist eine Stadt im aus­tralis­chen Out­back am Stu­art High­way, die bekan­nt ist als Opal­stadt und für einige ihre unterirdisch liegen­den Gebäude. Wir haben sie besucht und teilen hier unsere High­lights mit dir.

Vorne weg erst ein­mal ich habe mir Coober Pedy ganz anders vorgestellt. Let­z­tendlich stellte sich her­aus, dass es uns ein wenig an South Hed­land erin­nerte. Die Stadt ist etwas herunter gekom­men und nicht so sauber, wie du es von einem Touris­tenspot erwarten würdest. Du bekommst dort jedoch alles, was du brauchst. Es gibt einen Super­markt, mehrere Tankstellen, Banken und Cafés. Eine Auf­füll­stelle für Wass­er ist eben­falls für eine kleine Gebühr zu nutzen, bedenke du bist mit­ten im Out­back. Das Vis­i­tor­center ist wirk­lich hil­fre­ich, die Men­schen dort sind sehr nett. Ich empfehle dir einen Spazier­gang durch die Stadt, aber pass auf, dass du in keinen Minen­schacht fällst.

Auto

(mehr …)

WeiterlesenCoober Pedy

Wir besuchen unsere Aupair-Kinder

Da wir auf dem Weg nach Perth waren haben wir in Port Hed­land ange­hal­ten. Eigentlich woll­ten wir nur kurz Hal­lo sagen, aber es wurde so viel mehr. Als wir uns melde­ten vere­in­barten wir mit der Fam­i­lie des Jun­gen, dessen Aupair wir vor cir­ca zwei Jahren waren, ein Tre­f­fen. Die Fam­i­lie der Mäd­chen, wo wir eben­falls ein Aupair absolviert hat­ten, lud uns ein bei ihnen zu wohnen so lange wir in der Stadt waren. Das Ange­bot nah­men wir dankbar an. (mehr …)

WeiterlesenWir besuchen unsere Aupair-Kinder
Read more about the article Zu Ende??? — War es das mit der Reise?
DCIM100MEDIADJI_0398.JPG

Zu Ende??? — War es das mit der Reise?

Gerade waren wir noch voller Vorfreude und im nächsten Moment war die Reise zu Ende… Was ist passiert?

Nach eini­gen anstren­gen­den Monat­en voller Reisen blieben uns nur noch wenige Wochen bis wir in Perth sein mussten. Dort wollen wir uns einen Job suchen, um ein viertes Jahr bleiben zu kön­nen. Bis dahin woll­ten wir allerd­ings noch einiges sehen. Da wir wieder ein­mal schneller unter­wegs waren, als wir geplant hat­ten, entsch­ieden wir uns zu einem spon­ta­nen Abstech­er in den Pur­nu­l­u­lu Nation­al­park. Drei Tage woll­ten wir unter­wegs sein. Alles lief wie geplant bis zum Mor­gen der Abreise. Dann war es zu Ende. (mehr …)

WeiterlesenZu Ende??? — War es das mit der Reise?

Bloomfield Track

Hintergrund

Nach­dem wir uns das berühmte Great Bar­ri­er Reef angeschaut hat­ten, woll­ten wir über den Dain­tree Regen­wald in den Nor­den nach Cape York fahren. Der Dain­tree Nation­al­park lässt sich in zwei Bere­iche unterteilen. Der zweite (Cape Tribu­la­tion) Bere­ich ist nur mit ein­er Fähre erre­ich­bar. Danach gibt es drei Optio­nen: Mit der Fähre zurück und über den High­way in den Nor­den, über den CREB Track in den Nor­den oder über den Bloom­field Track in den Nor­den. Der Rück­weg über die Fähre ist teur­er und die Strecke ist länger, die anderen bei­den Wege sind Offroad­streck­en. Diese führen auf dem direk­testem Wege nach Cook­town. Die Entschei­dung für eine Route war für uns eine unlös­bare Auf­gabe… (mehr …)

WeiterlesenBloomfield Track

Purnululu Nationalpark

Hintergrund

Auf unser­er Reise nach Perth stand noch ein großes High­light auf unser­er Liste, die Gibb Riv­er Road. Doch als wir merk­ten, dass wir sehr früh dran waren, entschlossen wir uns den Abstech­er zum Pur­nu­l­u­lu Nation­al­park doch noch zu machen. Während unser­er Reise hat­ten wir den Nation­al­park, auf­grund von Zeit­druck, vor­läu­fig gestrichen. Zum Glück hat­ten wir unsere Mei­n­ung geän­dert, son­st hät­ten wir echt was ver­passt. (mehr …)

WeiterlesenPurnululu Nationalpark

Darwin

Die Haupt­stadt des North­ern Ter­ri­to­rys wird häu­fig unter­schätzt. Erst let­ztens hörten wir von ein­er Fam­i­lie aus der Schweiz, dass ihr Reise­büro ihnen davon abger­at­en hat­te (in der Trocken­zeit) neben Cairns auch nach Dar­win zu reisen. Da fra­gen wir uns doch glatt warum. Dar­win ist eine schöne Stadt mit ein­er angenehmen Größe. (mehr …)

WeiterlesenDarwin

Magnetic Island

Mag­net­ic Island war eines unser­er ersten Ziele in Queens­land. Dort woll­ten wir drei Tage bleiben. Wir entsch­ieden uns let­z­tendlich dazu dort unseren Open Water Tauch­schein zu machen, weshalb wir sieben Tage dort blieben. Du kannst dein eigenes Auto mit auf die Insel nehmen oder dort ein Auto oder Roller mieten. (Beachte: Mit den geliehenen Fahrzeu­gen ist es dir nicht ges­tat­tet den West Point zu besuchen, son­st wird min­destens deine Kau­tion ein­be­hal­ten.) (mehr …)

WeiterlesenMagnetic Island
Read more about the article Elsey Nationalpark
DCIM100GOPROGOPR0353.JPG

Elsey Nationalpark

Der Elsey Nation­al­park ist für seine heißen Quellen bekan­nt, vor allem für den Ther­malpool bei Mataran­ka. Das ist aber noch lange nicht alles, was dieser Nation­al­park zu bieten hat. Neben Camp­ing, dem The­malpool und ein­er weit­eren heißen Quelle gibt es auch noch einige Wan­der­wege. Also macht­en wir uns auf den Weg, um den Nation­al­park am Stu­ar­thigh­way zu erkun­den. (mehr …)

WeiterlesenElsey Nationalpark

Great Barrier Reef

Hintergrund

Aus­tralien ist für viele Attrak­tio­nen und Orte bekan­nt. Viele dieser Orte kon­nten wir bish­er auf­grund von Coro­na nicht sehen. Doch dieses Jahr arbeit­en wir ein High­light nach dem Anderen ab. Manch­mal erfüllen wir uns von Tag zu Tag neue Träume. In 2022 kon­nten wir uns schon Tas­man­ien, den Ulu­ru und viele andere Spek­takel anschauen. Kür­zlich kam dann der näch­ste große Punkt von unser­er Buck­et List, das Great Bar­ri­er Reef. Wir kon­nten es kaum erwarten eine neue und ganz beson­dere Welt ken­nen zu ler­nen. (mehr …)

WeiterlesenGreat Barrier Reef

Daintree Nationalpark

Der Dain­tree Nation­al­park ist ein­er der Bekan­ntesten in ganz Aus­tralien. Hier trifft der Regen­wald auf das Meer und das Great Bar­ri­er Reef. Der Dain­tree Nation­al­park beste­ht aus zwei Teilen: Der Moss­man George und dem Cape Tribulation.

Mossman Gorge

Die Moss­man Gorge ist – wie der Name schon sagt – eine Schlucht bei der Stadt Moss­man. Am Vis­i­tor­center parkst du auf einem Park­platz dein Auto. Dort befind­et sich eben­falls ein Café. Danach geht es mit dem Bus (selb­st mit dem Auto zu fahren ist nicht ges­tat­tet) in die Schlucht. Der Preis für den Bus beträgt 13 Dol­lar pro Per­son. Sowohl der Park­platz, als auch der Bus war ziem­lich voll. Wir mussten mehrere Busse abwarten. (mehr …)

WeiterlesenDaintree Nationalpark

Rainbow Valley

Von Alice Springs aus macht­en wir einen Aus­flug ins Rain­bow Val­ley. Diese befind­et sich cir­ca 100 Kilo­me­ter südlich von Alice. Wir fuhren dieses Stück “zurück”, da wir vom Ulu­ru aus die Offroad­strecke gewählt hat­ten, auf der auch der Kings Canyon lag. Geplant war, dass wir uns sowohl Son­nenauf- als auch ‑unter­gang anse­hen woll­ten. Kurze Wan­derun­gen luden uns zum Erkun­den ein und der gün­stige Preis für den Camp­ing­platz machte das Ange­bot per­fekt. Also kauften wir in Alice Springs ein, um uns eine richtig schöne Zeit zu machen mit etwas weniger Trubel als in der Stadt. (mehr …)

WeiterlesenRainbow Valley

Fallschirmsprung/Skydive in Cairns

Ich habe es endlich gemacht. Nach­dem ich einen Fallschirm­sprung 2020 zum Geburt­stag bekom­men habe, habe ich diesen vor Kurzem endlich umset­zten kön­nen. Eigentlich wollte ich ihn am Ulu­ru absolvieren. Das Unternehmen dort bietet lei­der keine Fallschirm­sprünge mehr an. Dann wollte ich gerne am Mis­sion Beach sprin­gen, da war das Wet­ter ziem­lich­er Mist. (mehr …)

WeiterlesenFallschirmsprung/Skydive in Cairns

Mutawintji Nationalpark

Hintergrund

Nach unserem Hous­esit­ting in Armi­dale brachen wir auf, um neue Aben­teuer zu erleben. Große Namen wie Ulu­ru, Alice Springs und Dar­win standen auf unseren Lis­ten, aber auch einige Namen, die wir noch nie zuvor gehört hat­ten. Ein­er davon war der Mutaw­in­tji Nation­al­park, ein kleines Paradies im Out­back und einige Stun­den von Bro­ken Hill ent­fer­nt. Dieser Trip war defin­i­tiv ein aufre­gen­des Abenteuer.

Der Weg ist das Ziel

Die Fahrt zum Mutaw­in­tji Nation­al­park war schon unser erstes beson­deres Erleb­nis. Vom Bar­ri­er High­way sind es 72 Kilo­me­ter auf ein­er unbe­fes­tigten Straße, um den kleinen Nation­al­park zu erre­ichen. Für uns kein Prob­lem, mit Rojo haben wir ein klasse Gelän­dewa­gen. Der Weg war über­wiegend entspan­nt, manche Stellen waren rutschig, da es die Wochen zuvor massen­haft reg­nete. Die Fahrt war ein pur­er Genuss, denn die Wege die uns vom Hauptweg wegführen, sind die Besten. Sie zeigen uns echte Natur, unendliche Weit­en mit nichts als ein­er grü­nen Veg­e­ta­tion und einem roten Weg. Wir trafen kaum andere Fahrer und als wir anhiel­ten kon­nten wir die Ruhe hören. (mehr …)

WeiterlesenMutawintji Nationalpark

Townsville Town Common Conservation Park

Hintergrund

Nach­dem wir den Ulu­ru, Kings Canyon, Alice Springs und generell das ganze Zen­trum bereist hat­ten, macht­en wir uns auf zur Ostküste. Als erstes kamen wir in Townsville an. Danach ging es schon nach Mag­net­ic Island. Lei­der hat sich Jen­ny auf der Insel etwas einge­fan­gen und so legten wir unsere Reise zunächst für einige Tage auf Eis. In Townsville mieteten wir uns eine kleine Woh­nung. Während Jen­ny die meiste Zeit nutzte, um sich zu erholen, ging ich auf Ent­deck­ungs­tour, nach­dem ich sich­er­stellte, dass sie alles hat­te, was sie brauchte. Ich schaute mir die Stadt genauer an und nutzte die Gele­gen­heit des län­geren Aufen­thalts, um den Townsville Town Com­mon Con­ser­va­tion Park zu besuchen. Dies ist ein Feucht­biotop mit zahlre­ichen Voge­larten. Ursprünglich hät­ten wir diesen Park wegge­lassen, doch so bekam ich die Chance den Park doch noch zu ent­deck­en. (mehr …)

WeiterlesenTownsville Town Common Conservation Park

Alice Springs

Alice Springs ist ver­mut­lich die bekan­nteste Stadt im Out­back, gle­ich nach Coober Pedy. Alice Springs ist weitaus größer. Jet­zt zu der Zeit, wo wir hier sind, ist alles grün und uner­warteter Weise gabt es viele Berge. Ich hat­te mir Alice Springs ziem­lich flach und rot vorgestellt. Eigentlich hat­ten wir geplant nur an einem Tag hier­her zu fahren, um einzukaufen. Es wur­den vier.

Alice Springs Schild (mehr …)

WeiterlesenAlice Springs

Kings Canyon

Hintergrund

Nach Jahren voller Lock­downs ist 2022 unser Reise­jahr. Dementsprechend gehen wir die Reiseziele an, welche immer wieder aus­fie­len. Anfang des Jahres macht­en wir Tas­man­ien unsich­er und jet­zt ent­deck­en wir das Zen­trum Aus­traliens. Momen­tan bricht der Win­ter in Aus­tralien here­in und unser Weg führt uns stets in den war­men Nor­den. In der Mitte des Lan­des schaut­en wir uns zulet­zt eines der größten High­lights an, den Ulu­ru. Nach ein­er erzwun­genen Pause, Rojo war beim Mechaniker, brachen wir zum näch­sten Aben­teuer auf. Ursprünglich stell­ten wir uns das Zen­trum rot und leer vor, doch es ist voller Veg­e­ta­tion, Tieren und Schlucht­en. Unser Weg führte uns als näch­stes zum Kings Canyon. (mehr …)

WeiterlesenKings Canyon

Finke Desert Race

Das Finke Desert Race ist eine jährliche Großver­anstal­tung in Alice Springs. Es gibt viere­in­halb Tage Aktio­nen, zwei Ren­ntage inbe­grif­f­en. Es find­et immer über den gle­ichen Feiertag statt. Dabei han­delt es sich um ein Motor­rad oder eher Dirt­bike und Bug­gie Offroa­d­ren­nen über 226 Kilo­me­ter von Alice Springs nach Finke und wieder zurück, je ein Weg pro Tag.

Fehlende Informationen

Im Inter­net ließ sich das Ren­nen zwar ohne Prob­leme find­en, auch die Preise für die Tick­ets und das Buchungsver­fahren waren ziem­lich klar. Lei­der gab es kein­er­lei Infor­ma­tio­nen wie das Ganze ablief, auch auf einen Zeit­plan hofften wir verge­blich. Also fuhren wir am Son­ntag hin, um die Zeit­en für Mon­tag (den zweit­en Ren­ntag) zu erfra­gen. Erst fragte ich einen Secu­ri­ty­mann, der allerd­ings keine Ahnung hat­te. Danach fragte ich an der Kasse. Der zweite Ren­ntag sollte schon früh starten, ab kurz nach acht ging es los mit den Bug­gies und die Bikes soll­ten gegen Mit­tag dran sein. (mehr …)

WeiterlesenFinke Desert Race

Uluru und Kata Tjuta

Hintergrund

Der Ulu­ru ist eines der größten Aushängeschilder Aus­traliens. Jed­er ken­nt Syd­ney, das Great Bar­ri­er Reef oder eben den Ulu­ru. Seit 2019 reisen wir nun durch Aus­tralien, aber nie führte uns der Weg zu dieser Sehenswürdigkeit. Viele Planän­derun­gen und Coro­na ver­hin­derten diese Reise, aber im Juni 2022 kon­nten wir uns endlich diesen Traum erfüllen. Zur besten Sai­son (im Win­ter) erre­icht­en wir diesen faszinieren­den Ort. Es fol­gten einige Aben­teuer, Wan­derun­gen, Höhen und Tiefen. (mehr …)

WeiterlesenUluru und Kata Tjuta

Three Capes Track — Teil 2

Da dieser Text zum Three Capes Track so aus­führlich gewor­den ist haben wir ihn in zwei Teile geteilt. Hier kommst du zum Ersten.

Tag 3

Der dritte Tag ver­sprach einen gigan­tis­chen Höhep­unkt, Cape Pil­lar. Doch 19 Kilo­me­ter für diesen Tag waren auch ein hartes Stück, was vor uns lag.

Der Mor­gen fing schon ein wenig unruhig an. Die meis­ten Wan­der­er standen näm­lich zu unser­er gewohn­ten frühen Zeit auf. Kein Wun­der, den die Rangerin hat­te noch am Vortag vom Son­nenauf­gang in Munro geschwärmt. Während du beim Three Capes Track den Son­nenun­ter­gang bei den Sur­vey­ors Hüt­ten bestaunen kannst, ist Munro an der Ostküste und somit siehst du den Son­nenauf­gang. Auf jeden Fall waren fast alle schon auf und sucht­en sich Platz für das Naturspektakel.

Wir über­legten eben­falls, ob wir uns den Son­nenauf­gang anschauen soll­ten. Als wir die Menge der Men­schen sahen, über­legten wir es uns anders. Son­nenaufgänge haben einen entschei­den­den Unter­schied zu Son­nenun­tergän­gen. Sie sind friedlich, ein Moment der beson­deren Ruhe. Meis­tens erleben wir Son­nenaufgänge nur zu zweit, wenn der Rest der Welt schläft. Deswe­gen verzichteten wir gerne darauf. Stattdessen nutzten wir die leere Küche, um schneller zu früh­stück­en und früh los zu wan­dern. Cape Pil­lar rief nach uns und wir kon­nten sehr früh starten.

(mehr …)

WeiterlesenThree Capes Track — Teil 2

Three Capes Track

Hintergrund

Coro­na machte unsere Aus­tralien­reise ziem­lich kom­pliziert. Zwis­chen­zeitlich waren wir uns nicht ein­mal sich­er, ob es über­haupt weit­erge­hen würde. Schon früh entwick­el­ten sich große Träume für Aus­tralien, welche wir im Zweifels­fall pri­or­isiert hät­ten. Ein­er der größten Punk­te auf mein­er Aus­tralien-Buck­etlist war der Three Capes Track. Dies ist eine viertägige Wan­derung im Südosten von Tas­man­ien. Nach­dem wir Tas­man­ien, trotz dessen dass ich Coro­na hat­te erre­icht­en, stieg die Vor­freude. Unser Auto gab dum­mer­weise auch den Geist auf, aber wir ließen uns nicht unterkriegen. Mit zwei zu vollen Ruck­säck­en und eini­gen Bussen ging es Rich­tung Tas­man Penin­su­la. Am Ende erre­icht­en wir den Start­punkt, obwohl es einige Stra­pazen gab. Dieser Traum ging in Erfül­lung. (mehr …)

WeiterlesenThree Capes Track

Tasmanias national parks and reserves including 60 great short walks (Visitor Guide) Rezension

Das Buch hat den For­mat DIN A5, wiegt 162 Gramm und ist mit 120 Seit­en recht umfassend. Ich finde das Design gut gewählt: Vorne drauf befind­et sich eine Per­son, die auf einen Berg gewan­dert ist und nun die Aus­sicht genießt. Neben ihr ste­ht ihr Wan­der­ruck­sack. Eben­falls auf dem Cov­er enthal­ten ist das Logo von Tas­man­iens Nation­al­parks. Auf der Rück­seite ist ein­er der sel­te­nen Tas­man­is­chen Teufel abge­bildet, der ger­ade dabei ist online einen Nation­al­parkspass zu erwer­ben. Darunter wird in weni­gen Sätzen beschrieben, wie ein Nation­al­parkspass erwor­ben wer­den kann mit dazuge­höriger Inter­ne­tadresse. Außer­dem wird darauf hingewiesen, dass mit dem Erwerb eines Pass­es der Schutz und Erhalt der Parks, sowie die vorhan­de­nen Ein­rich­tun­gen (beispiel­weise Toi­let­ten) geschützt und verbessert wer­den. (mehr …)

WeiterlesenTasmanias national parks and reserves including 60 great short walks (Visitor Guide) Rezension

Interview Koalahospital

Koalas sind die Patien­ten im Koala­hos­pi­tal. Als wir vor Kurzem endlich im Koalakranken­haus in Port Mac­quar­ie waren, haben wir die Chance bekom­men mit Astrid, ein­er der Tierärztin­nen, vor Ort ein Inter­view zu führen.

D: Worum geht es beim Koala Krankenhaus?

A: Die Haup­tauf­gabe des Koala Kranken­haus­es ist es Koalas zu aus gefährlichen Sit­u­a­tio­nen zu ret­ten, wenn sie ver­let­zt oder krank sind. Dann zu diag­nos­tizieren, was mit ihnen nicht stimmt und ihnen eine Behand­lung zur Ver­fü­gung stellen. Schließlich küm­mern wir uns um ihre Erhol­ung und wenn sie fit genug sind brin­gen wir sie wieder zurück in die Wild­nis dort, wo wir sie fan­den. (mehr …)

WeiterlesenInterview Koalahospital

Experiment — Eine Woche lang jeden Tag 100 Liegestütze

100 Liegestütze jeden Tag für eine Woche — genau das war unser Ziel. Warum? Wir mögen es etwas Neues auszupro­bieren und suchen deswe­gen immer mal nach Inspi­ra­tio­nen für Exper­i­mente. Dieses hier ist aus der Idee ent­standen, dass wir gerne mal wieder eines machen woll­ten und noch genau eine Woche in einem Haus waren. Wir hat­ten mal wieder ein Hous­esit­ting, dieses Mal in Armi­dale. Eine kleine Stadt etwas weit­er im Inland von New South Wales. So entsch­ieden wir uns spon­tan für dieses eher ein­fache Exper­i­ment — das dacht­en wir zumin­d­est… (mehr …)

WeiterlesenExperiment — Eine Woche lang jeden Tag 100 Liegestütze

Pink Caves

Pink Caves — über­set­zt: pinke Höhlen — waren der näch­ste Punkt auf unser­er Route. Dabei han­delt es sich um eine (oder mehrere — wir haben nur eine gese­hen) Höh­le am Meer. In diese Höh­le kannst du hinein laufen, es läuft aber auch Wass­er hinein. Hier find­est du den Grund für ihren Namen, ein Teil des Gesteins dort ist pink. Es sieht wun­der­schön aus. (mehr …)

WeiterlesenPink Caves

Haare spenden

Und dann waren die Haare ab…

So oder so ähn­lich lief es let­z­tendlich, aber hier kommt die ganze Geschichte. Anfang 2021, noch bevor wir auf der zweit­en Milch­farm anfin­gen, über­legte ich ein ganzes Stück mein­er Haare abzuschnei­den, so lang waren sie inner­halb eines Jahres wieder geworden.

Ich hat­te zufäl­lig über Social Media gehört, dass Haare gespendet wer­den kön­nen. Daraus wer­den Perück­en für kreb­skranke Kinder gefer­tigt. Also recher­chierte ich genauer. Immer wieder stieß ich auf die Aus­sage: „Je länger, desto bess­er.“ Also entsch­ied ich mich, das näch­ste Mal, wenn wir in Syd­ney wären, würde ich meine Haare spenden. (mehr …)

WeiterlesenHaare spenden

Bonorong Wildlife Sanctuary

Hintergrund

Die Tier­welt in Aus­tralien begeis­tert uns sehr. Lei­der ist der Men­sch eines der größten Prob­leme für die meis­ten Tier­arten. Fol­glich fin­gen wir an uns mehr mit den Tieren und den Möglichkeit­en sie zu schützen zu beschäfti­gen. So halfen wir in ein­er Kän­gu­ru­aufzucht in Port Hed­land als frei­willige Helfer und ver­sucht­en unser eigenes Ver­hal­ten zu verbessern. Nun ver­suchen wir mit offe­nen Augen durch die Welt zu gehen und Chan­cen zu sehen, wo wir helfen kön­nen oder selb­st etwas ler­nen kön­nen. Bei unser­er drei monati­gen Reise durch Tas­man­ien wur­den wir auf das Bonorong Wildlife Sanc­tu­ary aufmerk­sam. Beson­ders nach unserem Inter­view mit der Deutschen Wal­la­by- und Wom­bat­ma­ma Susanne Bütow, woll­ten wir um so mehr die größere Instanz für Tier­aufzucht sehen. Während unseres Hous­esit­tings in Tran­mere, erledigten wir dieses Vorhaben. (mehr …)

WeiterlesenBonorong Wildlife Sanctuary

Experiment — Eine Woche kalt duschen

Eine Woche kalt duschen stand auf dem Plan oder eher gesagt ist es ein­fach so passiert, als wir die Küste ent­lang von Mel­bourne nach Syd­ney reis­ten. Zuvor hat­ten wir noch die Hot Springs (heiße Quellen) auf der Morn­ing­ton Penin­su­la östlich von Mel­bourne besucht. Dort hat­ten wir an einem Work­shop teilgenom­men, der über­set­zt Feuer und Eis heißt. Dabei ging es um Wärme- und Käl­teth­er­a­pie. Dadurch haben wir gel­ernt, wie wir mit dem kalten Wass­er und unser­er kör­per­lichen Reak­tion darauf umge­hen müssen.
Es ergab sich schließlich ein­fach so, dass wir jeden Tag kalt duscht­en. Jeden bis auf einen, dafür hat­ten wir am Tag davor zweimal kalt geduscht. Auf dem Fes­t­land war es im Ver­gle­ich zu Tas­man­ien so warm, vor allem tagsüber, dass wir uns häu­fig dazu entsch­ieden schwim­men zu gehen. Nach einem Bad im Meer ist duschen immer rat­sam, vor allem weil es nicht immer so sauber ist.
Zum Anderen gin­gen wir wieder ver­mehrt wan­dern. Dabei mussten wir fest­stellen, dass viele der Nation­al­parks wegen des vie­len Regens ziem­lich matschig, teil­weise sog­ar über­flutet waren. So gin­gen wir auch danach gerne duschen, um den Schweiß abzus­pülen. Daniel nutzte die Dusche, um sich den Schlamm von den Waden zu waschen. (Ein­mal war fast Daniels ganz­er Fuß, samt Wan­der­schuh im Schlamm ver­schwun­den…). (mehr …)

WeiterlesenExperiment — Eine Woche kalt duschen

Mount William Nationalpark

Hintergrund

Drei Monate reis­ten wir durch Tas­man­ien und ver­sucht­en dabei so viele Nation­al­parks wie möglich zu bewan­dern. Dabei stießen wir auf den Mount William Nation­al Park, welch­er sich eher unter dem Radar bewegt. Die meis­ten Men­schen besuchen die Bay of Fires, etwas weit­er südlich vom Nation­al­park ent­fer­nt. Etwas abseits von den Men­schen­massen fan­den wir ein schönes Aben­teuer. (mehr …)

WeiterlesenMount William Nationalpark

Maria Island

Hintergrund

Maria Island war schon lange auf unser­er Liste für Tas­man­ien. Gegen Ende unsere Zeit dort ver­wirk­licht­en wir uns den Wun­sch und bucht­en uns eine Fähre auf die Insel. Neben zahlre­ichen Wan­derun­gen und schö­nen Stellen am Meer, reizten uns beson­ders die Wildtiere. Dort kannst du poten­tiell Wom­bats und Tas­man­is­che Teufel sehen. Lei­der waren alle Über­nach­tungsmöglichkeit­en aus­ge­bucht. Fol­glich hat­ten wir nur die Zeit zwis­chen der ersten Fähre des Tages und der Let­zten. Dementsprechend mieteten wir uns Fahrräder, um in der kurzen Zeit so viel wie möglich zu sehen. (mehr …)

WeiterlesenMaria Island

Launceston Top 10

Launce­s­ton ist die zweit­größte Stadt Tas­man­iens mit cir­ca 110.000 Ein­wohn­ern. Hier gibt es einiges zu sehen und zu erleben. Wir haben dir unsere Top 10 rausgesucht.

1. Tamar Wetlands

Die Tamar Wet­lands sind cir­ca 15 Minuten von der Innen­stadt von Launce­s­ton ent­fer­nt. Am Besten kommst du mit dem Auto dort hin. Bei den Wet­lands han­delt es sich um ein Gebi­et, in dem sehr viele und ver­schiedene Voge­larten leben. Du kannst sie beobacht­en, wan­dern oder ein Pick­nick machen. Die Wan­derung ist rel­a­tiv leicht und der Weg bre­it und flach. Du wan­der­st auch über Holzstege, um auf die Insel (Tamar Island) in der Mitte des Flusses zu gelan­gen. Es ist wirk­lich schön, so ein grünes Fleckchen in der Stadt zu haben. (mehr …)

WeiterlesenLaunceston Top 10

Wildlife Rescue — Interview mit Susanne Bütow

Wir bereisen seit Ende Jan­u­ar diesen Jahres den Insel­bun­desstaat Tas­man­ien. Schnell ist uns aufge­fall­en, dass es hier sehr viel Wildlife, also Wildtiere gibt. Lei­der haben wir auch ziem­lich viele Tiere über­fahren auf den Straßen liegen sehen. Da wir uns schon mal mit Wildtier­ret­tung beschäftigt hat­ten, tat­en wir es auch hier wieder. Neben einen Besuch im Bonorong Wildlife Sanc­tu­ary fan­den wir Susannes Res­cue. Wir schrieben sie über Insta­gram an und sie lud uns in ihr Res­cue ein. Hier erfährst du alles über ihre Lei­den­schaft: (mehr …)

WeiterlesenWildlife Rescue — Interview mit Susanne Bütow

Top 10 to do and see in Hobart

Hier kom­men unsere Top 10 Dinge, die du in Hobart gemacht oder gese­hen haben soll­test. Wir waren mehrmals in Hobart. Ein­mal mit dem Bus, weil unser Auto in der Werk­statt war, aber das ist eine andere Geschichte. Daraus haben wir aber zumin­d­est gel­ernt, dass es sin­nvoll ist sich für die Stadt eine soge­nan­nte “Green Card” zu besor­gen. Diese kann im Met­roshop für fünf Dol­lar erwor­ben wer­den und fungiert danach als Tick­et. Sie ist wieder auflad­bar. Dies ist die gün­stig­ste Vari­ante, wenn du einige Tage in der Stadt sein soll­test. Tage­stick­ets gibt es im Bus näm­lich nicht und als klein­er Fun­fact neben­bei: Auf Tas­man­ien gibt es keinen Per­so­nen­zugverkehr. (mehr …)

WeiterlesenTop 10 to do and see in Hobart
Read more about the article Housesitting in Launceston
DCIM100MEDIADJI_0163.JPG

Housesitting in Launceston

Ende Feb­ru­ar hat­ten wir ein Hous­esit­ting in Launce­s­ton, der zweit­größten Stadt Tas­man­iens. In Launce­s­ton waren wir vorher schon ein­mal, da ist Rojo, unser Auto, lei­der kaputt gegan­gen uns musste abgeschleppt wer­den. Dementsprechend ver­ban­den wir nicht wirk­lich etwas Gutes mit dieser Stadt. Also nah­men wir das Hous­esit­ting in Launce­s­ton an, um der Stadt eine zweite Chance zu geben. Beim Hous­esit­ting passt du auf die Haustiere der Besitzer auf, gießt falls nötig ein paar Pflanzen und darf­st dafür kosten­los in ihrem Haus wohnen. (mehr …)

WeiterlesenHousesitting in Launceston

Mount Field Nationalpark

Hintergrund

Nach­dem wir den Süden Tas­man­iens bereist hat­ten, brachen wir in den West­en auf. Auf dem Weg zur West­küste wartete als erstes der Mount Field Nation­al­park. Da wir ver­sucht­en so viele Nation­al­parks wie nur möglich zu besuchen, war auch Mount Field ein Muss für uns. Dort erwarteten uns zahlre­iche Wan­derun­gen und Optio­nen, um Tiere zu sicht­en. (mehr …)

WeiterlesenMount Field Nationalpark

Delfinrettung

Hintergrund

An manchen Tagen fängt alles mit einem klaren Plan an und endet kom­plett anders. Anders gesagt, die span­nend­sten Aben­teuer kannst du nicht pla­nen, sie passieren ein­fach, so wie diese Delfin­ret­tung. Nach­dem wir tage­lang unbeschreib­lich viele Wan­derun­gen absolviert hat­ten, woll­ten wir uns einen Tag zum relax­en nehmen. Sta­han ist die erste Stadt an der West­küste und wo kön­nte man bess­er entspan­nen, als am Meer.

Am Vortag kamen wir abends in Stra­han an und dort fan­den wir eine kleine Dayuse-Area (ein Pick­nick­platz zur Nutzung während des Tages). Diese war per­fekt für einen entspan­nten Tag, da das Meer einige Meter ent­fer­nt war, es Klos gab und ein Pavil­lon mit BBQs. Da man dort nicht schlafen durfte, fuhren wir abends 15 Minuten aus der Stadt raus. An dem besagten Tag standen wir früh auf und fuhren zu einem Look­out, welch­er in der Gegend lag. Danach woll­ten wir einen weit­eren Look­out besichti­gen und schließlich zum Platz am Meer fahren. Doch nach dem ersten Look­out kam alles anders und wir befan­den uns plöt­zlich mit­ten in ein­er Delfinrettung.

(mehr …)

WeiterlesenDelfinrettung

Käfigtauchen mit Haien und Schnorcheln mit Seelöwen

Hintergrund

Schon rel­a­tiv früh in unser­er Aus­tralien­zeit hörte ich von dem Käfig­tauchen mit Haien in Port Lin­coln. Das Tim­ing passte lei­der nie, bis wir uns eine Tour bucht­en, welche nach unser­er let­zten Arbeitswoche in Pin­na­roo fol­gen sollte. Wie so häu­fig sorgte Coro­na für Chaos und ein pos­i­tiv­er Test von mir schien dieses Aben­teuer zu gefährden. Glück­licher­weise kon­nten wir noch umbuchen, so dass wir uns diesen Traum doch noch erfüllen kon­nten. Das Tauchen mit den Haien sorgte für Vor­freude und Nervösität. (mehr …)

WeiterlesenKäfigtauchen mit Haien und Schnorcheln mit Seelöwen

Stanley und „The Nut“

Stan­ley ist ein kleines Örtchen an der Nord-West­küste Tas­man­iens, etwa zwanzig Minuten von der nächst größeren Stadt (Burnie) gele­gen. Stan­ley ist ein klein­er Aus­läufer des Lan­des in Rich­tung des Bass Strait – der Wasser­straße zwis­chen Tas­man­ien und dem Fes­t­land –, gle­icht einem Cape. Dor­thin fuhren wir, weil wir „The Nut“ – über­set­zt wäre es die Nuss – bewan­dern woll­ten. (mehr …)

WeiterlesenStanley und „The Nut“

Hartz Mountains Nationalpark

Hintergrund:

Auf unserem Road­trip durch Tas­man­ien gab es viele bemerkenswerte Sta­tio­nen, so auch der Hartz Moun­tains Nation­al­park. In zwei Tagen absolvierten wir alle Wan­derun­gen, die es dort gibt. Die meis­ten Wege waren ein­fach bis mod­er­at und als Krö­nung machen wir den Hartz Peak. Außer­dem hat­ten wir auch um den Nation­al­park herum das eine oder andere Erleb­nis. (mehr …)

WeiterlesenHartz Mountains Nationalpark

Gordons Damm und Red Knoll Lookout

Vom Mount Field Nation­al­park aus sind wir dieselbe Straße weit­er Rich­tung West­en gefahren, denn dort inter­essierten uns zwei Punk­te sehr. Der Red Knoll Look­out und der Gor­dons Damm waren die Orte unser­er Begierde. Wir haben die Fahrt dor­thin als Tage­saus­flug gemacht nach ein­er zweiein­halb­stündi­gen Wan­derung im Nation­al­park. Auf dem Weg haben wir noch einen kurzen Stopp bei dem höch­sten Punkt dieser Straße eingelegt.

Highest Point of the Road (mehr …)

WeiterlesenGordons Damm und Red Knoll Lookout

Housesitting in Margate

Hintergrund

Während unser­er Reise quer durch Aus­tralien, ent­deck­ten wir die Hous­esit­tings für uns. Das Konzept des Ganzen haben wir schon in einem anderen Text erläutert. Kurz gesagt, es macht uns viel Freude auf Hunde aufzu­passen und das Auto einige Tage gegen ein Haus einzu­tauschen. Unser let­ztes Hous­esit­ting hat­ten wir im März 2020. Seit­dem ver­hin­derte Coro­na weit­ere Möglichkeit­en für uns. Da wir jet­zt wieder reisen, kom­men auch wieder die Gele­gen­heit­en, um Hous­esit­tings zu bekom­men. Fast zwei Jahre nach dem let­zten Hous­esit­ting beka­men wir schließlich eins in Mar­gate, was zwanzig Autominuten von Hobart ent­fer­nt ist. Dies sahen wir als fan­tastis­che Gele­gen­heit die Gegend um Hobart herum noch weit­er zu erkun­den. (mehr …)

WeiterlesenHousesitting in Margate

Die Wanderung zum Ende der Welt

Hintergrund

Auf Tas­man­ien ver­suchen wir so viele Nation­al­parks wie möglich zu erkun­den. Beson­ders reizen uns immer Capes (Lan­deszipfel) oder Sum­mits (Höch­ster Punkt eines Berges). Auch habe ich eine leichte Obses­sion mit Orten, die so nördlich, südlich, west­lich oder östlich wie nur möglich liegen. So war es auch selb­stver­ständlich, dass wir in den South­west Nation­al­park mussten. Dort absolvierten wir die Wan­derung zur South Cape Bay oder wie es sich für uns anfühlte zum Ende der Welt. (mehr …)

WeiterlesenDie Wanderung zum Ende der Welt

Erste Eindrücke von Tasmanien

Nach­dem wir jet­zt schon etwas länger als einen Monat hier sind wollen wir dich an unseren ersten Ein­drück­en von Tas­man­ien teil­haben lassen. Angekom­men sind wir am 30. Jan­u­ar 2022 nach ein­er zehn­stündi­gen Fähren­fahrt. Als die Fähre dann ent­laden und jedes Auto noch ein­mal kon­trol­liert wurde stell­ten wir zum ersten und nicht let­ztem Mal fest, dass die Men­schen hier sehr umgänglich und lock­er drauf sind. (mehr …)

WeiterlesenErste Eindrücke von Tasmanien

Top 10 Bruny Island

Bruny Island ist eine Insel im Südosten von Tas­man­ien. Diese kannst du mit ein­er zwanzig­minüti­gen Fähren­fahrt von Ket­ter­ing (südlich von Hobart gele­gen) aus gut erre­ichen. Die Über­fahrt eines Autos kostet 46 Dol­lar, Per­so­n­en fahren kosten­los. Die Fähre fährt ab cir­ca sechs Uhr mor­gens bis sieben Uhr abends meis­tens alle 20 bis 30 Minuten. Vor­buchen kannst du nicht, aber ein Tick­et online erwer­ben. Dieses ist ein Jahr ab Datum des Erwebs für eine Über­fahrt gültig. Son­st bezahlst du ein­fach am Schal­ter, bevor du auf die Fähre fährst. Während der Über­fahrt kannst du im Auto bleiben. (mehr …)

WeiterlesenTop 10 Bruny Island

Armer Rojo

Da waren wir ger­ade aus dem stres­si­gen Innen­stadtverkehr von Launce­s­ton raus­ge­fahren und auf dem Weg zu unserem näch­sten Ziel, der Cataract Schlucht, als auf der Fahrt berghoch auf ein­mal das ABS anging. Das Zeichen leuchtete und Rojo gab ein schrilles Piepen von sich, dass schon in den Ohren weh tat. Wir wussten nicht was wir tun soll­ten, schließlich ken­nen wir uns nicht wirk­lich mit Autos aus. Auf dem Park­platz warf Daniel einen Blick in den Motor­raum und wir fragten Google. Bei­des half uns nicht wirk­lich weit­er. So entschlossen wir uns dann erst ein­mal in die Schlucht hin­unter zu laufen und dabei über eine Lösung nachzu­denken. (mehr …)

WeiterlesenArmer Rojo

Die Überfahrt nach Tasmanien

Tas­man­ien — Endlich haben wir es geschafft. Lange hat es nicht geklappt, oft waren Coro­na und dementsprechende Lock­downs und Gren­zschließun­gen der Grund, aber auch unsere Arbeit auf der Milch­farm und im Pin­na­roo Hotel. Dann sollte es endlich los­ge­hen und Daniel bekam Coro­na. Für einen gerin­gen Auf­preis kon­nten wir die Fähre umbuchen. Let­z­tendlich ging unsere Fähre dann am 30. Jan­u­ar und seit­dem sind wir auf Tas­man­ien. (mehr …)

WeiterlesenDie Überfahrt nach Tasmanien

Unser Judokurs

Hintergrund

Wir arbeit­eten für drei Monate hin­ter der Bar in Pin­na­roo. Die Stadt ist ein sehr klein­er Ort und wenn wir irgend­wo länger bleiben, loten wir die Möglichkeit­en für unsere Sportart Judo aus. Schon zu Beginn gab uns unser Chef einen Kon­takt, so dass wir die Möglichkeit beka­men einen Judokurs zu geben. Grund­sät­zlich gefiel uns die Idee und Inter­esse gab es auch, lei­der lief es teil­weise echt chao­tisch ab.

(mehr …)

WeiterlesenUnser Judokurs

South Australia — Mehr als Adelaide?

Hintergrund

Mit South Aus­tralia, mehr noch Ade­laide, verbinden wir ein ganz beson­deres Ereig­nis. Im Okto­ber 2019 kamen wir in Ade­laide an und dort startete unser Aben­teuer, welch­es wir bis heute noch leben. Doch ehrlich gesagt war unser Reis­es­til am Anfang unser­er Reise etwas grob. Wir reis­ten Touris­ten­high­lights ab, wodurch wir viele Orte ver­passten. Dies führte dazu, dass wir Vic­to­ria nur von der für uns schlecht­esten Seite sahen. Auch South Aus­tralia schätzten wir eher als lang­weili­gen Bun­desstaat ein. Bed­ingt durch Coro­na arbeit­eten wir in West­ern Aus­tralia und Vic­to­ria. Nun in South Aus­tralia hin­ter der Bar. Da wir aktuell hier leben, ler­nen wir immer mehr Orte ken­nen und so stellt sich die Frage: Ist South Aus­tralia span­nen­der als nur die Großs­tadt Ade­laide? (mehr …)

WeiterlesenSouth Australia — Mehr als Adelaide?

Drei Monate hinter der Bar

Hintergrund

Im Sep­tem­ber 2020 befan­den wir uns in ein­er schwieri­gen Sit­u­a­tion. Nach einem hal­ben Jahr Arbeit auf ein­er Milch­farm, woll­ten wir unsere Reise durch Aus­tralien fort­set­zten. Coro­na hat­te andere Pläne und es gab ständig Lock­downs in Vic­to­ria. Lei­der kon­nten wir auch nicht so ein­fach den Bun­desstaat ver­lassen, weil die Gren­zen der anderen Bun­desstaat­en zu gemacht hat­ten. Ein neuer Job war der Schlüs­sel um eine Son­der­genehmi­gung zu kriegen und so lan­de­ten wir in der kleinen Stadt Pin­na­roo hin­ter der Bar vom Pin­na­roo Hotel. Dafür nah­men wir eine eigen­fi­nanzierte Quar­an­täne in Kauf. Bis Wei­h­nacht­en woll­ten wir arbeit­en, ver­längerten den Zeitraum dann doch bis Mitte Jan­u­ar. So vergin­gen ruck zuck drei Monate hin­ter der Bar. (mehr …)

WeiterlesenDrei Monate hinter der Bar

Ngarkat Conservation Park

Hintergrund

Während wir in Pin­na­roo hin­ter der Bar arbeit­eten, ver­sucht­en wir die nähere Umge­bung zu ent­deck­ten. So waren wir im Mur­ray Riv­er Nation­al Park, im Karte Con­ser­va­tion Park und eben auch im Ngarkat Con­ser­va­tion Park. Wer nach Aben­teuern suchen geht, der wird auch Aben­teuer find­en. So hat­ten wir einige span­nende Aus­flüge zum Ngarkat Con­ser­va­tion Park. Zu unserem Glück ist der Con­ser­va­tion Park nur zwanzig Minuten von Pin­na­roo ent­fer­nt.
(mehr …)

WeiterlesenNgarkat Conservation Park

Spieleolympiade

Im Okto­ber befan­den wir uns zwei Wochen in Quar­an­täne. Da wir in dieser Zeit nicht raus­durften über­legten wir uns, dass eine Spiele­olympiade lustig wer­den kön­nte. Wir sam­melten also Ideen und dann ging es auch schon an die Umset­zung. Für einige Spiele mussten Kleinigkeit­en vor­bere­it­et wer­den. (mehr …)

WeiterlesenSpieleolympiade

Murray River Nationalpark

Hintergrund

Während unseren drei Monat­en in Pin­na­roo ent­deck­ten wir viele Orte in South Aus­tralia. Beson­ders die Natur inter­essiert uns sehr, weswe­gen wir nach beson­deren Parks Auss­chau hiel­ten. Wir macht­en Aus­flüge zum Deep Creek Con­ser­va­tion Park, zum Karte Con­ser­va­tion Park und zum Ngarkat Con­ser­va­tion Park. Ein Nation­al­park in unserem Umkreis reizte uns schon vom Namen her, der Mur­ray Riv­er Nation­al­park. Schon in Vic­to­ria waren wir gerne am Mur­ray Riv­er, deswe­gen entsch­ieden wir uns dazu mal rein zu schauen.
(mehr …)

WeiterlesenMurray River Nationalpark

Corona macht uns einen Strich durch die Rechnung

Hintergrund

Nach­dem wir drei Monate in Pin­na­roo gear­beit­et haben, woll­ten wir wieder zum Reisen auf­brechen. Großes war schon geplant und trotz hoher Coro­n­azahlen schienen die Reisebe­din­gun­gen zu ste­hen. Eine Woche vor der Abfahrt stand schon ein Mas­ter­plan. Fol­glich lief die Vor­bere­itung zur Abreise ziem­lich gut. Wir putzen das Auto, sortierten Sachen aus, pack­ten Sachen, putzen alle Kam­eras und das Zube­hör und bere­it­eten alles für einen schö­nen Abschied vor. Doch ein per­fek­ter Plan wäre kein per­fek­ter Plan, wenn nicht wieder am Ende alles schief gehen würde. Drei Tage vor der Abfahrt pack­ten wir vor­mit­tags das Auto und nach­mit­tags dann der Schock. Ich hat­te einen pos­i­tiv­en Schnell­test. Hat­te ich wirk­lich Coro­na oder war der Test falsch? (mehr …)

WeiterlesenCorona macht uns einen Strich durch die Rechnung

Silvester 2021

Hintergrund

Sil­vester ist für uns ein beson­deres Fest. In der Ver­gan­gen­heit war Wei­h­nacht­en das Fest der Fam­i­lie und Sil­vester war unser Abend, wo wir Schönes erlebten. So woll­ten wir auch dieses Jahr sehr beson­ders machen. Ähn­lich wie zu Wei­h­nacht­en startete das Aben­teuer Sil­vester 2021 mit der Fahrt nach Ade­laide. (mehr …)

WeiterlesenSilvester 2021

Autokino

Wer wollte bitte nicht schon ein­mal ins Autoki­no? Jet­zt kannst du dir genau vorstellen, wie begeis­tert ich war, dass Daniel mich damit an unserem Woch­enende in Ade­laide am Abend nach dem Colour­run über­raschte! Ich hat­te schon ver­mutet, dass seine Über­raschung ein Kinobe­such sein würde, aber ein Autoki­no, das ist doch gle­ich noch eine ganze Stufe bess­er! (mehr …)

WeiterlesenAutokino

Unser drittes Weihnachten in Australien

Hintergrund

Seit Okto­ber 2019 leben, reisen und arbeit­en wir in Aus­tralien. So ist es das dritte Wei­h­nacht­en, welch­es wir in Aus­tralien feierten. Nach ein­er fan­tastis­chen Wei­h­nacht­szeit, kam es zum Höhep­unkt und Abschluss eines beson­deren Fests. Wei­h­nacht­en bedeutet uns sehr viel. Umso schön­er war es, dass unser drittes Wei­h­nacht­en in Aus­tralien das beste Wei­h­nacht­en war. Im ersten Jahr macht­en wir den Bridge Climb an Wei­h­nacht­en, doch bed­ingt durch Heimweh fehlte uns die Wei­h­nachtsstim­mung. Let­ztes Jahr kam Wei­h­nachtsstim­mung auf, weil wir Aupairs von drei Kindern waren, doch war das Wei­h­nachts­fest eher mäßig. Dieses Jahr kam alles gute zusam­men, nur ein klein­er Schock vor dem Fest wird uns als kleine Delle in Erin­nerung bleiben. (mehr …)

WeiterlesenUnser drittes Weihnachten in Australien

Jahresrückblick 2021

Jet­zt ist es fast schon wieder vor­bei, deswe­gen kommt hier unser Jahres­rück­blick 2021. Was war das nur für ein Jahr? Für uns defin­i­tiv das Jahr der Arbeit. Wir sind jet­zt schon mehr als zwei Jahre in Aus­tralien und sind davon defin­i­tiv nicht mehr als sechs Monate gereist. (mehr …)

WeiterlesenJahresrückblick 2021

Unsere Weihnachtszeit in Pinnaroo

Dieses Jahr wurde es wieder sehr wei­h­nachtlich. Unsere Wei­h­nacht­szeit in Pin­na­roo ver­bracht­en wir mit sehr viel Wei­h­nachtsstim­mung. Dazu trug unsere Arbeit in der Bar bei, aber auch Tra­di­tio­nen von zuhause, der Tan­nen­baum und unsere selb­st­gemacht­en Adventskalen­der. (mehr …)

WeiterlesenUnsere Weihnachtszeit in Pinnaroo
Read more about the article Mount Gambier
DCIM100MEDIADJI_0055.JPG

Mount Gambier

Momen­tan arbeit­en wir in einem kleinen Pub in Pin­na­roo. An den Woch­enen­den machen wir fast immer irgendwelche Aus­flüge. So waren wir schon mehrfach in Ade­laide, in anderen kleinen Städten und ver­schiede­nen Con­ser­va­tion Parks. Diese Woche ging es für uns schon am Sam­stagabend nach Daniels Schicht los. Bis Mount Gam­bier hat­ten wir dreiein­halb Stun­den Weg vor uns. Wir führen nicht den ganzen Weg am Sam­stag, aber doch einen Großteil der Strecke, so dass wir am näch­sten Mor­gen nur noch 45 Minuten bis Mount Gam­bier übrig hat­ten. (mehr …)

WeiterlesenMount Gambier

Reise-ABC

Reise-ABC — Da haben wir uns ja mal wieder was schönes aus­gedacht, zu jedem Buch­staben im Alpha­bet woll­ten wir eine Assozi­a­tion zu Aus­tralien auf­schreiben. Naja, bei ein­er ist es nicht immer geblieben, es gibt ein­fach so viel zu sehen, ent­deck­en und bestaunen, aber lies doch ein­fach selb­st. Hier kommt unser Reise-ABC: (mehr …)

WeiterlesenReise-ABC

Zwei Wochen Quarantäne

Vor nicht als zu langer Zeit war die Coro­n­a­sit­u­a­tion in New South Wales und Vic­to­ria nicht als zu gut und die Prog­nose sah ganz und gar nicht rosig aus. Also sucht­en wir uns einen Job, um so die Erlaub­nis zur Ein­reise nach Südaus­tralien zu bekom­men. Nach cir­ca zwei Wochen beka­men wir diese und reis­ten von Vic­to­ria nach Ade­laide, wo wir zwei Wochen in Quar­an­täne mussten.

(mehr …)

WeiterlesenZwei Wochen Quarantäne

Pinnaroo

Aktuell leben und arbeit­en wir in Pin­na­roo, einem Dorf in Südaus­tralien an der Gren­ze zu Vic­to­ria. Die Ein­wohn­erzahl liegt unter 1000 und wir befind­en in schon im aus­tralis­chen Out­back, cir­ca drei Stun­den östlich von Ade­laide gelegen.

Sagen wir mal so, wenn wir eine Wahl gehabt hät­ten oder gereist wären, wären wir defin­i­tiv nicht in Pin­na­roo gelandet. Nor­maler­weise bevorzu­gen wir kleine Städte, die min­destens zwei Super­märk­te und einen Bau­markt haben, aber irgend­wie lieben wir dieses kleine Dorf hier. Wir fühlen uns wohl, die Men­schen sind super nett und wir wur­den schnell in die Gemein­schaft inte­gri­ert. Außer­dem macht uns unser Job als Bar­keep­er im Pin­na­roo Hotel erstaunlich viel Spaß. Obwohl Pin­na­roo so klein ist hat es doch einiges zu bieten: (mehr …)

WeiterlesenPinnaroo

Ein unperfekter perfekter Ausflug

Hintergrund

Seit Mitte Okto­ber arbeit­en wir in Pin­na­roo hin­ter der Bar. Von der Lage her liegt Pin­na­roo an der Gren­ze zu Vic­to­ria und im Inland. Hier herrscht eine typ­isch aus­tralis­che Land­schaft, viel Erde, viel Nichts und einige Wüsten in der Nähe. Fol­glich ver­suchen wir häu­fig an unseren Woch­enen­den weg zu kom­men. So auch zulet­zt, wo wir einen Aus­flug zum Deep Creek Con­ser­va­tion Park anpeil­ten. Dieser Beitrag fokussiert nicht den wun­der­schö­nen Park, son­dern das Erleb­nis welch­es wir hat­ten. Ein Text zum Park wird Fol­gen, sobald wir dort ein weit­eres Mal waren. (mehr …)

WeiterlesenEin unperfekter perfekter Ausflug

Zyklone

Zyk­lone gibt es im Nor­den Aus­traliens jedes Jahr im Som­mer. Die Zyk­lon­sai­son find­et vor allem ab Wei­h­nacht­en statt. Die Men­schen wis­sen darum und die Regierung hat ein erfol­gre­ich­es Sys­tem entwick­elt, um die Men­schen, die in diesen Gebi­eten leben, zu schützen. Hier möchte ich aus eigen­er Erfahrung bericht­en, was wir mit­bekom­men haben, als wir unser Aupair in Port Hed­land absolviert haben. (mehr …)

WeiterlesenZyklone

Die Reiseagentur

Bevor wir nach Aus­tralien gegan­gen sind haben wir uns Hin- und Rück­flugtick­ets bei ein­er Reiseagen­tur gebucht. Das Rück­flugtick­et war ein Open-Return-Tick­et. Dieses ist 12 Monate gültig und kann min­destens ein­mal kosten­los umge­bucht wer­den. Warum es eine der blödesten Ideen war, die wir je hat­ten erfahrt ihr jet­zt. (mehr …)

WeiterlesenDie Reiseagentur

Handytarifanbieter in Australien

Einen Handy­tarif braucht ver­mut­lich jed­er. Heutzu­tage macht es uns diese Tech­nolo­gie sehr ein­fach mit Fre­un­den und Fam­i­lie zuhause in Kon­takt zu bleiben. Aber auch hier in Aus­tralien ist es natür­lich nüt­zlich Men­schen anrufen oder schreiben zu kön­nen, ob wegen der Autobesich­ti­gung, dem Jobin­ter­view oder während der Arbeit selb­st. Deswe­gen stelle ich dir in diesem Beitrag ver­schiedene Handy­tar­i­fan­bi­eter aus Aus­tralien vor. So kannst du dir von zuhause aus schon einen aus­suchen und musst nur noch das näch­ste Geschäft in der Nähe dein­er aus­tralis­chen Unterkun­ft her­aus­suchen. (mehr …)

WeiterlesenHandytarifanbieter in Australien

Colour Frenzy

Hintergrund

Kurz nach­dem wir im Okto­ber 2019 in Aus­tralien anka­men, hörten wir von ein­er bun­ten Lau­fak­tion: Dem Colour­run oder heute Colour Fren­zy. Schon damals waren wir kom­plett begeis­tert und woll­ten unbe­d­ingt an der Aktion teil­nehmen. Lei­der ver­passten wir einen Ter­min und die anderen Ter­mine passten nicht zu unser­er Reis­eroute. Damals hack­ten wir dieses The­ma erst ein­mal ab. (mehr …)

WeiterlesenColour Frenzy

Big five of Australia

Hintergrund

Seit Okto­ber 2019 reisen wir durch Aus­tralien. Wir waren bere­its in vie­len Großstädten wie Syd­ney, Mel­bourne, Perth und Ade­laide, aber auch in vie­len Nation­al­parks. Während dieser Zeit durften wir viele Tiere bestaunen, die nur in Aus­tralien heimisch sind. Die Vielfalt der Tiere macht dieses Land so bunt. Inzwis­chen sind sie kaum mehr aus unserem All­t­ag weg zu denken. Jed­er Ort hat seine beson­dere Vielfalt. Angelehnt an den berühmten afrikanis­chen Big five, kommt hier unsere per­sön­liche Big five aus Aus­tralien. (mehr …)

WeiterlesenBig five of Australia

Unser neuer Job

Hintergrund

Anfang Okto­ber absolvierten wir eine zwei­wöchige Quar­an­täne, um den von Coro­na geplagten Bun­desstaat Vic­to­ria zu ver­lassen. Die Voraus­set­zung für unsere Son­der­genehmi­gung war ein Nach­weis für einen Job. An diesem Job arbeit­eten wir schon seit Anfang Sep­tem­ber und zwis­chen­durch sah es so aus, als wäre es unmöglich dor­thin zu kom­men. Die Grenzbe­hör­den ließen sich näm­lich ziem­lich viel Zeit bei der Bear­beitung der Anträge. Da unser neuer Chef drin­gend Leute brauchte fürchteten wir, dass er die Stellen anders beset­zen würde. Zum Glück wartete er geduldig auf unsere Ein­reise. Nach­dem wir zwei ver­rück­te Wochen in der Quar­an­täne hin­ter uns hat­ten fuhren wir nach Pin­na­roo zu unserem neuen Job. Dort fin­gen wir an im Pin­na­roo Hotel zu arbeit­en. Dies umfasst vor allem die Arbeit hin­ter der Bar und einige Auf­gaben im Hotel. (mehr …)

WeiterlesenUnser neuer Job

Experiment — Eine Nacht auf dem Boden schlafen

Eine Nacht auf dem Boden schlafen wollte ich schon immer. Wann bietet es sich mehr an als in zwei Wochen Quar­an­täne? Also gesagt, getan.

Warum ich schon immer mal auf dem Boden schlafen wollte?

Also immer würde ich jet­zt nicht sagen, aber der Wun­sch kam seit wir in Aus­tralien sind in meinen Kopf und blieb irgend­wie dort hän­gen. Allerd­ings war ich entwed­er zu faul dafür, im Auto ging es nicht oder ich sah es als Ver­schwen­dung an, da wir die Unterkun­ft, die wir uns dann gebucht hat­ten trotz­dem bezahlen mussten. Ich hat­te häu­fig davon gehört oder gele­sen, dass ver­schiedene Men­schen es aus­pro­biert hat­ten und teil­weise wun­der­same Ergeb­nisse hat­ten. Also wollte ich es auch aus­pro­bieren. Außer­dem reizt mich die Vorstel­lung nicht einen ganzen Raum nur für ein großes Bett zu ver­schwen­den, dass ja wirk­lich nur nachts benutzt wird. (mehr …)

WeiterlesenExperiment — Eine Nacht auf dem Boden schlafen

Top 5 Nationalparks in Victoria

Hintergrund

Auf­grund der aktuellen Coro­n­a­sit­u­a­tion im Osten von Aus­tralien, ver­ließen wir Vic­to­ria in Rich­tung South Aus­tralia. Ins­ge­samt zwei Mal waren wir in Vic­to­ria. Beim ersten Mal schätzte ich den Bun­desstaat eher als schlecht ein, doch beim zweit­en Mal stellte sich dies als Fehlein­schätzung her­aus. Der Haupt­grund für meine neue Mei­n­ung sind die Nation­al­parks in Vic­to­ria. Deswe­gen gibt es hier unsere Top 5 Nation­al­parks in Vic­to­ria. Tat­säch­lich ist auch nur ein Nation­al­park aus unser­er ersten Reise durch Vic­to­ria dabei. Während der Far­mzeit und dem ersten Monat danach erkun­de­ten wir die anderen Nation­al­parks. Es gibt defin­i­tiv einiges in Vic­to­ria zu sehen. (mehr …)

WeiterlesenTop 5 Nationalparks in Victoria

Second year visa – Visum für das zweite Jahr Australien

Hintergrund

Wir sind schon seit zwei Jahren in Aus­tralien. Als Besuch­er brauchst du ein Visum. Um min­destens ein Jahr in Aus­tralien zu reisen und zu arbeit­en brauchst du meis­tens ein Work­ing Hol­i­day Visum. Wir haben das WHV 417. Unter­schiedliche Visa haben unter­schiedliche Kon­di­tio­nen und Möglichkeit­en zur Ver­längerung. Eigentlich hiel­ten wir es ursprünglich nicht für möglich, dass wir unseren Aufen­thalt in Aus­tralien ver­längern wür­den. Fol­glich waren wir nicht bestens informiert und wir hät­ten uns mit einiger Recherche ein paar Ner­ven sparen kön­nen. Hier sind unsere Tipps für dein Sec­ond Year Visa. (mehr …)

WeiterlesenSecond year visa – Visum für das zweite Jahr Australien

Spinnen und Schlangen in Australien

Spin­nen und Schlangen sind in Aus­tralien üblich, allerd­ings sind diese nicht unbe­d­ingt unge­fährlich. Mir per­sön­lich hat es geholfen Dinge über diese Tiere zu ler­nen, zu ler­nen wie ich mich ver­hal­ten muss, um eine Begeg­nung zu ver­mei­den und wie ich bei ein­er Begeg­nung oder einem Biss agieren sollte. Dabei han­delt es sich nicht um irgen­det­was wis­senschaftlich­es, son­dern um Dinge, die ich gehört oder gele­sen habe. Einige haben funk­tion­iert und sich in meinen All­t­ag inte­gri­ert. Vielle­icht ist etwas hil­fre­ich­es für dich dabei. (mehr …)

WeiterlesenSpinnen und Schlangen in Australien

Wilsons Promotory Nationalpark

Hintergrund

Nach einem spek­takulären ersten Tag in Frei­heit, dauerte es nicht lange bis wir unser näch­stes Aben­teuer starten woll­ten. Als unser Airbnb ablief, kon­nten wir zumin­d­est in Vic­to­ria weit­er­reisen. Par­al­lel zur Reise liefen zahlre­iche Jobbe­wer­bun­gen, um den Bun­desstaat zu ver­lassen, doch genau das woll­ten wir ein­fach mal für ein paar Tage ruhen lassen. Da wir unsere Reise in Sale (östlich von Mel­bourne) starteten, gab es noch ein großes Ziel auf unser­er Liste: Der Wilsons Pro­mo­to­ry Nation­al­park. Deswe­gen war genau jen­er Nation­al­park unser erstes Ziel auf unser­er Reise durch Vic­to­ria. Außer­dem hat­ten wir die Hoff­nung ein neues Wildti­er Aus­traliens ken­nen zu ler­nen, das Wom­bat. Mit großer Vor­freude fuhren wir hin und kamen mit­tags im Vis­i­tor Cen­ter an. (mehr …)

WeiterlesenWilsons Promotory Nationalpark

2 Jahre Australien

2 Jahre Aus­tralien — Genau heute vor zwei Jahren sind wir aufge­brochen nach Aus­tralien und mor­gen begin­nt dann unser drittes Jahr in Aus­tralien. Ja, wir haben uns entsch­ieden noch ein weit­eres Jahr zu bleiben. Dank Coro­na ist die Welt­lage nicht die Beste und wir hat­ten noch nicht die Möglichkeit uns Aus­tralien kom­plett anzuse­hen. Momen­tan ver­brin­gen wir diesen Jahrestag in unser­er Anfangsstadt Ade­laide, jedoch in Quar­an­täne. Wir haben einen Job hier in Südaus­tralien angenom­men, um Vic­to­ria ver­lassen zu kön­nen. Die Lage dort hat sich näm­lich drama­tisch ver­schlechtert. (mehr …)

Weiterlesen2 Jahre Australien

Walking Wednesday

Walk­ing Wednes­day ist ein neues Pro­jekt von uns. Dabei geht es um Wan­derun­gen, die wir in Aus­tralien gemacht haben. Wir wollen dir ein Gefühl dafür geben, wie Wan­der­wege hier in Aus­tralien ausse­hen, welche Tiere du sehen kannst und wie die Markierun­gen und Kat­e­gorisierun­gen der Wan­derun­gen sind. (mehr …)

WeiterlesenWalking Wednesday

Mildura

Mil­du­ra ist die näch­ste größere Stadt mit vernün­fti­gen Einkauf­s­möglichkeit­en nach dem Wyper­field Nation­al­park. Eigentlich woll­ten wir in Mil­du­ra uns etwas bess­er aus­rüsten, Vor­räte auf­s­tock­en und nach ein paar Tagen weit­er in den Mur­ray-Sun­set Nation­al­park. Wir blieben auf­grund des Wet­ters etwas länger in Mildura.

(mehr …)

WeiterlesenMildura

Vom Lockdown in die Quarantäne — Unsere aktuelle Situation

Hintergrund

Seit Okto­ber 2019 ver­suchen wir Aus­tralien zu bereisen. Lei­der machte uns Covid einen fet­ten Strich durch die Rech­nung. Fol­glich ist unsere Reise, wenn man das noch so nen­nen kann, ein ziem­lich­es Chaos. Zulet­zt been­de­ten wir sechs Monate Far­mar­beit, um unsere Reise zu ver­längern. Kaum waren wir fer­tig, schon mussten wir in den Lock­down. Anfang Sep­tem­ber wurde der Lock­down für einige Gebi­ete in Vic­to­ria aufge­hoben. Dies war der Zeit­punkt, wo wir unsere Chance nutzten und nochmal durch Vic­to­ria reis­ten. Par­al­lel dazu arbeit­eten wir an Lösun­gen, da die Sit­u­a­tion in Vic­to­ria echt nicht rosig war. Prog­nosen deuteten auf eine Ver­schlechterung hin und viel zu bereisen hat­ten wir in diesem Bun­desstaat auch nicht mehr. Außer­dem kon­nten wir von Vic­to­ria aus nur nach New South Wales ein­reisen, da ihre Sit­u­a­tion recht ähn­lich war. Es fol­gt ein kleines Update zu unser­er Sit­u­a­tion. (mehr …)

WeiterlesenVom Lockdown in die Quarantäne — Unsere aktuelle Situation

Wyperfield Nationalpark

Wo und was ist Wyper­field Nation­al­park? Genau diese Frage war die, die uns ver­an­lasste dor­thin zu fahren. Wir wussten, dass der Wyper­field Nation­al­park neben der Big Desert liegt. Unsere Erwartung war also eher auf so etwas wie den Lit­tle Desert Nation­al­park eingestellt. Zu unserm Erstaunen führt sog­ar eine befes­tigte, asphaltierte Straße in den Nation­al­park und ein Vis­i­tor­center gibt es auch. (mehr …)

WeiterlesenWyperfield Nationalpark

Bankkonto in Australien eröffnen

Wenn du ein Jahr Work and Trav­el in Aus­tralien machen möcht­est ist es rat­sam dir ein aus­tralis­ches Kon­to anzule­gen. Son­st geht bei jed­er Transak­tion Geld durch den Wech­selkurs ver­loren. Du soll­test dich vorher schon informieren, bei welch­er Bank du ein Kon­to haben möcht­est. Hier die vier bekan­ntesten von Australien:

(mehr …)

WeiterlesenBankkonto in Australien eröffnen

First day of freedom

Hintergrund

Seit Anfang 2020 steckt die Welt in der Coro­n­akrise. Jed­er ist unter­schiedlich stark betrof­fen, doch nahezu jed­er musste schon die Auswirkun­gen dieser Pan­demie tra­gen. Das Leben wie wir es kan­nten existiert in dieser Form nicht mehr. Ich zäh­le uns zu den Men­schen, die Glück im Unglück hat­ten. Seit Okto­ber 2019 ver­suchen wir Aus­tralien zu bereisen und aus der Krise macht­en wir für uns eine Chance. Geplant war ein Jahr jet­zt gehen wir schon bald in unser drittes und bish­er hat­te das Virus uns über­wiegend ver­schont. Einige Lock­downs und Planän­derun­gen forderten uns, aber nichts, was wir nicht schafften. Doch nach sechs Monat­en Far­mar­beit wurde es frus­tri­erend für uns. Bere­its im let­zten Monat auf der Farm startete ein Lock­down, der nicht mehr enden sollte. Über Monate standen wir um 3.45 Uhr auf und unsere einzige Moti­va­tion war die Weit­er­reise nach der Far­mzeit. Pustekuchen! Die Zahlen steigen und wir mussten uns nach der Arbeit in einem Airbnb ein­mi­eten. Für den Moment fühlten sich die Monate der Arbeit ver­schenkt an. Wir fürchteten eine Entwick­lung wie in dem benach­barten Bun­desstaat New South Wales, dort gibt es schon seit ein­er Ewigkeit den Lock­down, jedoch ohne jegliche Verbesserung. (mehr …)

WeiterlesenFirst day of freedom

Freiwilligenarbeit im Kangaroo Retreat

Hintergrund

Ende let­zten Jahres fin­gen wir ein Aupair in Port Hed­land an. Schon damals beschäftigte mich sehr, wie ich Gutes in mein­er Freizeit tun kön­nte. Glück­licher­weise kreuzten sich unsere Wege mit dem Kan­ga­roo Retreat und für eine gewisse Zeit kon­nten wir helfen Joeys (Kän­gu­ru Babys) zu ver­sor­gen. Auch wenn dies schon eine ganze Weile zurück liegt woll­ten wir ein­fach auf Lisa’s kan­ga­roo retreat aufmerk­sam machen. Sie küm­mern sich um ver­waiste Joeys und stellen sich­er, dass sie fit wer­den und eines Tages wieder in die Wild­nis kön­nen. Ohne dieses Kan­ga­roo Retreat wären sehr viele Lebe­we­sen gestor­ben. Sie leben von helfend­en Hän­den und Spenden, deswe­gen sollte jed­er, der in Port Hed­land vor­bei kommt, dort mal vor­beis­chauen. So kannst du etwas Gutes tun und ein Joey im Arm halten.

(mehr …)

WeiterlesenFreiwilligenarbeit im Kangaroo Retreat

Bunbury

Bun­bury war ein weit­er­er Stopp auf unser­er Reis­eroute. Es liegt etwa eine Stunde von dem zweit­en Hous­esit­ting, was wir davor absolviert haben, ent­fer­nt. Dementsprechend wurde es eine kurze Fahrt für uns und wir kamen schon vor­mit­tags an. Um uns einen Überblick zu ver­schaf­fen fuhren wir als erstes zum Visitorcenter.

Auf­grund zahlre­ich­er Aktiv­itäten, die in Bun­bury möglich sind, entsch­ieden wir uns dort mehrere Tage zu ver­brin­gen. Dafür sucht­en wir nach einem geeignetem Schlaf­platz. Es gibt in Bun­bury einige kosten­lose Schlaf­plätzte, jedoch nur für unab­hängige Fahrzeuge, also mit Klo und Wasserver­sorgung. Da wir es präferieren am Strand zu schlafen, fuhren wir zum Koom­bana Beach. Dort gab es keine Ver­botss­childer bei den Park­plätzten. Dementsprechend blieben wir erst­mal dort. (mehr …)

WeiterlesenBunbury

Australia Day 2021

Am Aus­tralia Day feiern die Aus­tralier die Ent­deck­ung Aus­traliens, meis­tens gibt es Paraden und ein Feuer­w­erk. Feuer­w­erke sind in Aus­tralien beson­ders, da Pri­vat­per­so­n­en nicht erlaubt ist eigene Feuer­w­erke zu ver­anstal­ten, auf­grund der hohen Gefahr für Buschfeuer.

Für die Abo­rig­ines — die Ure­in­wohn­er — ist dieser Tag immer wieder eine Erin­nerung an einen der schlimm­sten Tage ihrer Geschichte. Es ist der Tag, an dem sie ver­sklavt wur­den. Deswe­gen fordern sie das Datum des Aus­tralia Days zu tauschen. Auch wir sind dafür. (mehr …)

WeiterlesenAustralia Day 2021

Taxback — Die australische Steuererklärung

Hintergrund

Vor einem Jahr absolvierten wir drei Monate Far­mar­beit. Während­dessen wur­den nor­mal Steuern von unserem Gehalt abge­zo­gen. Glück­licher­weise erfuhren wir, dass du als Back­pack­er dieses Geld zurück bekom­men kannst, wenn du die aus­tralis­che Steuer­erk­lärung abgib­st. Fol­glich macht­en wir eine und beka­men tat­säch­lich Geld zurück. Doch dieses Jahr wur­den wir bei der aus­tralis­chen Steuer­erk­lärung über­rascht. Statt Geld zurück zu bekom­men, mussten wir Geld im gerin­gen ein­stel­ligem Bere­ich nachzahlen. Aus diesem Grund führen wir hier das Vorge­hen und die Regeln der aus­tralis­chen Steuer­erk­lärung für Back­pack­er auf. (mehr …)

WeiterlesenTaxback — Die australische Steuererklärung

Experiment — Einen Monat “No Poo”

Ein weit­eres Exper­i­ment auf unser­er Liste, beziehungsweise mein­er. Daniel hat nicht mitgemacht.

Was ist “No Poo”?

“No Poo” hat im Grunde zwei Bedeu­tun­gen, zum einen, dass die Haare nicht mehr mit Sham­POO gewaschen wer­den, zum anderen, dass kein Scheiß (Poo) mehr in die Haare geschmiert wird. Es geht also darum, sich die Haare nur noch mit Wass­er zu waschen. (mehr …)

WeiterlesenExperiment — Einen Monat “No Poo”

Sehenswerte Nationalparks

Hier möchte ich dir die schön­sten Nation­al­parks Aus­traliens vorstellen, beziehungsweise die Schön­sten, die wir bis jet­zt gese­hen haben. Von Syd­ney über Ade­laide und Perth bis Broome haben wir viele gese­hen und besucht. Bis auf einen Nation­al­park war kein Mist dabei, aber natür­lich gibt es immer die, die bess­er gefall­en als andere. (mehr …)

WeiterlesenSehenswerte Nationalparks

Tower Hill Wildlife Reserve

Hintergrund

Am drit­ten Tag unser­er Run­dreise durch Vic­to­ria, fuhren wir zum Tow­er Hill Wildlife Reserve. Zuvor macht­en wir schon die Grampians und den Lit­tle Desert Nation­al­park unsich­er. Auf das Tow­er Hill Wildlife Reserve freuten wir uns beson­ders, weil es dort möglich ist viele Wildtiere zu ent­deck­en. Außer­dem basiert der gesamte Ort auf einem aus­gestor­be­nen Vulkan. Die Bedin­gun­gen für einen span­nen­den Aus­flug waren gegeben. (mehr …)

WeiterlesenTower Hill Wildlife Reserve

Jeden Tag etwas Neues — Experiment

Jeden Tag etwas Neues, das haben wir auf unser­er viertägi­gen Run­dreise durch Vic­to­ria aus­pro­biert. Wir hat­ten fünf Tage Urlaub auf der Milch­farm und woll­ten mal wieder raus. Um das Ganze noch ein biss­chen aufzu­pep­pen haben wir uns einige Exper­i­mente über­legt und uns für dieses hier entsch­ieden. (mehr …)

WeiterlesenJeden Tag etwas Neues — Experiment

Barmah Nationalpark

Nach einigem Hin und Her waren wir vor kurz­er Zeit im Barmah Nation­al­park. Dieser liegt unge­fähr eine Stunde von unser­er Farm ent­fer­nt. Die Schwierigkeit­en waren, dass Teile des Nation­al­parks im angren­zen­den Bun­desstaat New South Wales liegen und wir nicht den Bun­desstaat wech­seln woll­ten. Zum Anderen gab es nur wenig Auskun­ft über die vorhan­de­nen Wan­der­wege und die Schließung von Straßen bei Regen. Da hier ger­ade Win­ter ist reg­net es viel… (mehr …)

WeiterlesenBarmah Nationalpark

Grampians — Die Zweite

Hintergrund

Während unser­er Far­mzeit, macht­en wir eine kleine Run­dreise durch Vic­to­ria. Den ersten Tag ver­bracht­en wir im Lit­tle Desert Nation­al­park und am zweit­en fuhren wir zu den Grampians. Der Grampians Nation­al­park, war uns nicht unbekan­nt. Schon vor der Farm waren wir dort für einige Tage. Da wir dort noch nicht fer­tig waren, woll­ten wir unbe­d­ingt noch ein­mal hin. (mehr …)

WeiterlesenGrampians — Die Zweite

Auf den Spuren von Red Dog

In Aus­tralien, genauer in der Pil­bara Region, ste­ht ein Denkmal eines Hun­des. Dieser Hund ist eine Leg­ende des Ortes und es gibt viele Geschicht­en von seinen Aben­teuern. Er wurde berühmt als der „Pil­bara Wan­der­er“, weil er per Anhal­ter durch die Region reiste. Seine Geschichte ist span­nend, amüsant und sehr bewe­gend. Zeitun­gen, Büch­er, zwei Filme und vieles mehr wurde dem Leben von Red Dog gewid­met. Als wir auf seine Geschichte in einem Buch stießen, wur­den wir neugierig. Schließlich gin­gen wir auf die Spuren­suche. Wer war Red Dog? (mehr …)

WeiterlesenAuf den Spuren von Red Dog

Interview mit Rick Fenny

Ende des let­zten Jahres bekam ich die Chance ein Inter­view mit Rick Fen­ny durchzuführen. Er ist nicht nur schon seit knapp 50 Jahren ein Tier­arzt im Nord­west­en von Aus­tralien, son­dern er war auch der Tier­arzt von dem berühmten Hund Red Dog. Rick Fen­ny begleit­ete den leg­en­deren Hund bis zum Tode. Red Dog ist als reisender und her­ren­los­er Hund bekan­nt gewor­den. Über ihn gibt es einige Filme und Büch­er. (Mehr Infor­ma­tio­nen zu Red Dog fol­gen.) (mehr …)

WeiterlesenInterview mit Rick Fenny

Shepparton

Shep­par­ton ist die nächst größere Stadt, die wir von der Milch­farm aus erre­ichen kön­nen. Inner­halb von 45 Minuten haben wir so Zugang zu nahezu jedem Geschäft, dass wir brauchen kön­nten, zum Beispiel Aldi. Dementsprechend waren wir schon einige Male dort und haben ver­schiedene Dinge unter­nom­men. (mehr …)

WeiterlesenShepparton

Unsere erste Nacht in Rojo

Hintergrund

Unsere erste Nacht in Rojo ver­bracht­en wir auf einem freien Camp­ing­platz im Lit­tle Desert Nation­al­park. Dort starteten wir unsere kleine Run­dreise durch Vic­to­ria. Auf der Milch­farm hat­ten wir fünf Tage Urlaub bekom­men und woll­ten diese nutzen, um Aus­tralien wieder ein Wenig unsich­er zu machen. So kam es dazu, dass Rojo direkt zum Ein­satz kam. (mehr …)

WeiterlesenUnsere erste Nacht in Rojo

Cobram

Momen­tan arbeit­en wir auf ein­er Milch­farm etwa zehn Minuten von Cobram ent­fer­nt. Die Stadt mag dir vielle­icht nichts sagen, hat sie uns vorher auch nicht. Aber wenn man eine Zeit lang hier lebt schaut man sich dann doch mal um. Hier kom­men einige Aspek­te über Cobram, die vielle­icht inter­es­sant sein kön­nten. (mehr …)

WeiterlesenCobram

Little Desert Nationalpark

Hintergrund:

Bis Sep­tem­ber arbeit­en wir noch auf der Milch­farm in Vic­to­ria. Die Arbeit ist sehr anstren­gend, beson­ders in den Käl­ber­saisons. Da wir im Juni eine ruhigere Phase hat­ten, beka­men wir fünf Tage frei. So kon­nten wir nochmal neue Energie für die näch­ste heiße Phase tanken. Die fünf Tage woll­ten wir nutzen, um eine Run­dreise durch Vic­to­ria zu machen. Unser Ziel war es, möglichst viel zu wan­dern und in der Natur zu sein. Außer­dem woll­ten wir Rojo, unser neues Auto, auf unbe­fes­tigten Straßen testen. Als unser erstes Reiseziel sucht­en wir uns den Lit­tle Desert Nation­al­park aus. Ganz nach dem Mot­to: Ab ins Ungewisse! (mehr …)

WeiterlesenLittle Desert Nationalpark

Rundreise durch Victoria

Vor Kurzem erst kon­nten wir, dank fünf Tagen Urlaub, eine kleine Reise unternehmen. Wir entsch­ieden uns, auch auf­grund der momen­tan etwas unsicheren Sit­u­a­tion Coro­na betr­e­f­fend, nur inner­staatlich zu reisen. Dementsprechend stand für uns schon fest, dass wir noch ein­mal in den Grampians Nation­al­park woll­ten. Der Rest ergab sich dann nach und nach, davon erzäh­le ich dir jet­zt. (mehr …)

WeiterlesenRundreise durch Victoria

Der Autokauf

Hintergrund

Seit mehr als anderthalb Jahres sind wir jet­zt in Aus­tralien. Zunächst kauften wir uns ein Auto in Ade­laide und dann gin­gen wir auf die ganz große Reise. Mit Mel­low fuhren wir nach Syd­ney, nach Perth, nach Broome und legten knapp 40.000 Kilo­me­ter zurück. Doch spätestens an der West­küste merk­ten wir, dass uns Mel­low nicht alles bieten kon­nte, was wir woll­ten. Es zog uns mehr und mehr in die Natur, doch dort gibt es keine befes­tigten Straßen. Fol­glich waren viele Orte nicht zugänglich für uns. Deswe­gen entsch­ieden wir uns, mit einem neuen Auto unser drittes Jahr in Aus­tralien zu reisen. Wir woll­ten einen Gelän­dewa­gen, der uns über­all hin­brin­gen kann. Dementsprechend sucht­en wir uns ein neues Auto und tren­nten uns schw­eren Herzens von Mel­low. (mehr …)

WeiterlesenDer Autokauf

Victoria- Eine Fehleinschätzung?

Hintergrund

Momen­tan arbeit­en wir auf ein­er Milch­farm in Vic­to­ria, um unser näch­stes Visum zu bekom­men. Inzwis­chen haben wir schon Hal­bzeit und hat­ten daher die Möglichkeit ein wenig in Vic­to­ria zu reisen. An unseren Woch­enen­den ver­suchen wir immer min­destens einen Aus­flug zu machen. Vor über einem Jahr bereis­ten wir Vic­to­ria bere­its und wir waren tat­säch­lich nicht die größten Fans dieses Bun­desstaates. Heute reisen wir anders als damals. Fol­glich hat­ten wir die Möglichkeit neue Ein­drücke zu gewin­nen. Vielle­icht haben wir diesen Bun­desstaat falsch eingeschätzt. (mehr …)

WeiterlesenVictoria- Eine Fehleinschätzung?

No-Buy-Challenge — Das Fazit

Wir haben die No-Buy-Chal­lenge von Ver­e­na Schür­mann been­det. Die Regeln und worum es in der Chal­lenge über­haupt geht find­est du hier. Kurzge­fasst lässt sich sagen es geht um weniger und bewussteren Kon­sum. Wie die Chal­lenge bei uns abge­laufen ist kannst du hier nach­le­sen. Jet­zt kom­men wir aber zu unseren let­zten Wochen und unserem Faz­it. (mehr …)

WeiterlesenNo-Buy-Challenge — Das Fazit

Goodbye Mellow

Unser Auto

Mel­low war unser erstes eigenes Auto und vielmehr unser Zuhause. Als wir im Okto­ber 2019 nach Aus­tralien kamen, mussten wir rel­a­tiv schnell ein Auto find­en. In Ade­laide gab es nicht viele gute Autos, aber unser Mel­low hin­ter­ließ einen sehr guten Ein­druck bei uns. In rel­a­tiv kurz­er Zeit entsch­ieden wir uns für das Auto und baut­en es danach zu einem Zuhause um. Hin­ten kam ein Bettgestell rein so, dass wir im Auto schlafen kon­nten. Dann pack­ten wir Mel­low voll bis zum geht nicht mehr und brachen auf, um Aus­tralien zu erkunden.

Bettgestell (mehr …)

WeiterlesenGoodbye Mellow

Farmarbeit — Halbzeit

Hal­bzeit!!! Wir haben jet­zt schon drei Monate Arbeit auf der neuen Milch­farm in Vic­to­ria geschafft. Weit­ere drei beziehungsweise etwas mehr ste­hen uns noch bevor. Für ein drittes Work­ing Hol­i­day Visum fordert die aus­tralis­che Regierung sechs Monate oder 179 Tage bes­timmter Arbeit­en, für uns eben Far­mar­beit. Außer­dem haben sie durch die aktuelle Sit­u­a­tion ges­tat­tet, dass wir mehr als sechs Monate beim gle­ichen Arbeit­ge­ber arbeit­en dür­fen. Was wir bis jet­zt erlebt haben erfährst du hier. (mehr …)

WeiterlesenFarmarbeit — Halbzeit

Dampier und Karratha

Nicht weit von Port Hed­land (cir­ca zwei Stun­den) liegen die Städte Dampi­er und Kar­ratha. Diese sind nur etwa eine halbe Stunde voneinan­der ent­fer­nt. Wir waren häu­fig dort in der Ver­gan­gen­heit. Das hat­te seinen Grund, den du schon bald erfahren wirst, aber bevor wir dir dieses noch geheime Pro­jekt vorstellen, wollte ich etwas über diese bei­den Städte schreiben. (mehr …)

WeiterlesenDampier und Karratha

Warby-Ovens Nationalpark

Hintergrund

Seit Feb­ru­ar arbeit­en wir auf ein­er Milch­farm für eine weit­ere Ver­längerung des Visums in Aus­tralien. Von März bis Mai stand uns die Arbeit bis zum Kopf. Zum einen waren wir in der Käl­ber­sai­son und zusät­zlich ist eine Mitar­beit­ern für einen Monat aus­ge­fall­en. Dementsprechend viel Arbeit hat­ten wir. Erhol­ung war eben­falls schw­er zu kriegen, da neben der Arbeit unser Pro­jekt Auto­suche lief. Dafür mussten wir an den Woch­enen­den nach Mel­bourne fahren. Fol­glich ver­bracht­en wir die meiste Freizeit im Auto. Zum Glück legt sich die Arbeit momen­tan und die Auto­suche ist abgeschlossen (dem­nächst mehr dazu). Jet­zt konzen­tri­eren wir uns wieder darauf am Woch­enende viel Qual­ität­szeit zu kriegen. Deswe­gen fuhren wir zum War­by-Ovens Nation­al­park. (mehr …)

WeiterlesenWarby-Ovens Nationalpark

Unser Haus

Seit drei Monat­en arbeit­en wir auf ein­er Milch­farm. Dort wohnen wir nicht wie auf der let­zten Milch­farm in einem Con­tain­er, son­dern haben unser Haus, ein Cot­tage, ganz für uns alleine. Nur den Staub­sauger müssen wir mit den anderen Back­pack­ern teilen. Diese kom­men aus Argen­tinien und sind sehr her­zlich, wir kom­men gut miteinan­der aus. (mehr …)

WeiterlesenUnser Haus

Koalarun

Wie die Meis­ten von euch schon mit­bekom­men haben, gab es let­ztes Jahr heftige Brände in Aus­tralien. Diese ver­nichteten nicht nur viele Flächen, son­dern auch viele Lebe­we­sen. Es ist sehr fatal! Vor allem sind die Koalas sehr betrof­fen, da sie schon vorher vom Ausster­ben bedro­ht waren. Kaum zu glauben, da sie eine der Tier­arten sind, die jed­er mit Aus­tralien verbindet. (mehr …)

WeiterlesenKoalarun

Wir hatten Mäuse!!!

Seit einiger Zeit arbeit­en wir schon auf dieser Farm. Hier melken wir die Kühe und machen noch andere Auf­gaben, die so anfall­en. Dies kann alles Mögliche bein­hal­ten, da es sich um ein Fam­i­lienun­ternehmen han­delt und die Auf­gaben je nach Schwierigkeit, Kraftaufwand und Kön­nen verteilt wer­den. So beka­men Daniel und ich vor einiger Zeit die Auf­gabe eine sehr große und schwere grüne Plane zu ent­knoten und vernün­ftig zusam­men zu leg­en. Lei­der mussten wir fest­stellen, dass in und unter dieser Plane Mäuse lebten. Damit fing das ganze Übel an… (mehr …)

WeiterlesenWir hatten Mäuse!!!

Geschichten und Anekdoten von der Farm

Wir wird es nicht glauben? Natür­lich erleben wir jeden Tag auf der Farm neue Dinge, einige davon sind lustig, andere dumm oder schmerzhaft, aber let­z­tendlich sind sie alle recht amüsant. Deswe­gen wollen wir euch diese Geschicht­en und Anek­doten nicht voren­thal­ten. (mehr …)

WeiterlesenGeschichten und Anekdoten von der Farm

Angst auf/vor Reisen — unsere Tipps

Hintergrund

Wir lieben das Reisen, denn Reisen bedeutet auch zu wach­sen und mehr zu sich selb­st zu find­en. Ich schätze in 1,5 Jahren Aus­tralien lern­ten wir mehr über das Leben, als jemals zuvor. Doch manch­mal ist es eine Über­win­dung eine Reise zu starten oder eine Reise fortzuführen. Warum? Weil wir Schisse­büx­en sind und uns ver­dammt vieles Angst macht. Das Einzige, was wirk­lich hil­ft, ist es sich diesem Quäl­geist zu stellen. Für uns funk­tion­ierten einige Denkan­sätze, die wir gerne teilen möcht­en. (mehr …)

WeiterlesenAngst auf/vor Reisen — unsere Tipps

Daniels 20. Geburtstag

Hintergrund 

Seit meinem ersten Geburt­stag in Aus­tralien, ist einiges passiert. Immer­hin unter­nah­men wir an meinem Geburt­stag let­ztes Jahr das let­zte Mal etwas für eine sehr lange Zeit, denn danach fol­gte das Coro­nachaos in Aus­tralien. Dieses Jahr sind wir auf ein­er Milch­farm in Vic­to­ria und glück­licher­weise hat­ten wir an diesem Tag frei. Jen­ny plante einiges, so dass es zwei fan­tastis­che Tage wur­den. (mehr …)

WeiterlesenDaniels 20. Geburtstag

Daniels 19. Geburtstag

Uns ist nach nun etwas mehr als einem Jahr aufge­fall­en, dass wir vergessen haben den Text über Daniel 19. Geburt­stag zu schreiben, upsi. Deswe­gen kommt jet­zt ein klein­er Rück­blick in den März 2020. Dies war die Zeit, wo Coro­na hier ger­ade anf­ing. Wir hat­ten dementsprechend nicht wie geplant ein Hous­esit­ting über Daniels 19. Geburt­stag, son­dern schliefen zu der Zeit am Strand. (mehr …)

WeiterlesenDaniels 19. Geburtstag

Mount Buffalo Nationalpark

Hintergrund

Momen­tan ist unser Arbeit­spen­sum auf der Milch­farm in Vic­to­ria ziem­lich hoch. Meis­tens kom­men wir mit let­zten Kräften bis zum Woch­enende. Dort ver­suchen wir unsere Kräfte wieder aufzu­tanken. Wo geht dies bess­er als in der Natur? Fol­glich macht­en wir einen Aus­flug zum Mount Buf­fa­lo Nation­al­park. Dieser bietet zahlre­iche Wan­derun­gen. Da es so Viele gab, woll­ten wir bei unserem ersten Besuch mehrere Kurze, aber beson­ders Schöne bestre­it­en. Beim näch­sten Mal ste­hen dann die län­geren Wege an.

Das Beson­dere am Mount Buf­fa­lo Nation­al­park ist, dass dieser viele Wan­derun­gen für die wärmeren Jahreszeit­en hat und im Win­ter wird der Nation­al­park zum Skige­bi­et. (mehr …)

WeiterlesenMount Buffalo Nationalpark

Das erste Gehalt direkt verloren…

Hintergrund

Seit unge­fähr zwei Monat­en arbeit­en wir wieder auf ein­er Milch­farm. Nach den Erfahrun­gen vom let­zten Mal, sind wir über­rascht, dass es hier bess­er läuft. Die Stim­mung ist bess­er, die Arbeits­be­din­gun­gen fre­undlich­er, sowohl für uns als auch für die Kühe und unsere Unterkun­ft passt im Großen und Ganzen. Den­noch gab es recht am Anfang einen kleinen Dämpfer. Nach nur kurz­er Zeit hat­ten wir unser erstes Gehalt ver­loren, zumin­d­est einen gewis­sen Teil davon. Doch ich bin mir ziem­lich sich­er, dass einige auf der Farm was zu lachen hat­ten und ich im Nach­hinein auch. (mehr …)

WeiterlesenDas erste Gehalt direkt verloren…

Drei Monate Farmarbeit

Wie du vielle­icht weißt, haben wir für unser zweites Visum von Juni bis Sep­tem­ber auf ein­er Milch­farm unsere Far­mar­beit ver­richtet. Wir mussten 89 Tage für unser zweites Visum arbeit­en. Dieser Text wird jet­zt wieder aktuell, da wir bald anfan­gen sechs Monate auf ein­er anderen Milch­farm zu arbeit­en für unser drittes Work­ing Hol­i­day Visum.

Hier wollen wir jet­zt ein Faz­it schreiben zu unser­er let­zten Milch­farm. Ich muss sagen, dass die Erfahrun­gen nicht die Besten waren. Kurz zusam­men gefasst lässt sich sagen, dass wir eine Chefin hat­ten, die per­sön­liche Prob­leme hat­te und in der Zeit, wo wir dort gear­beit­et haben gekündigt hat. In ihrem let­zten Monat hat sie sich nicht mehr um die Farm geküm­mert, das heißt die Back­pack­er die dort arbeit­eten haben eine wirk­lich große Farm geleit­et. Natür­lich lief dabei nicht alles glatt. Die Chefin dro­hte zusät­zlich an uns zu feuern, wenn wir nicht einen Tag an unserem Woch­enende arbeit­en wür­den. Da zu dieser Zeit Coro­na noch voll im Gange war und die Job­si­t­u­a­tion wirk­lich schlecht, blieb uns lei­der nichts anderes übrig. (mehr …)

WeiterlesenDrei Monate Farmarbeit

Grampians Nationalpark

Hintergrund

Auf unserem großen, aber sehr chao­tis­chen Road­trip, war unsere let­zte Sta­tion der Grampians Nation­al­park. Nach­dem eine Zyk­lon­war­nung unsere Reise über den Nor­den ver­hin­dert hat­te, ein Lock­down unseren Besuch in Perth durchkreuzte und die geschlosse­nen Gren­zen von South Aus­tralia die Durchreise ver­hin­derten, freuten wir uns beson­ders auf den Grampians Nation­al­park. Erstaunlicher­weise ver­passten wir diesen bei unser­er ersten Tour durch Vic­to­ria. Wir waren sehr ges­pan­nt auf den Nation­al­park, welch­er eine sehr gute Bew­er­tung genießt. Außer­dem war dies unser let­ztes großes Aben­teuer vor den sechs Monat­en Far­mar­beit. (mehr …)

WeiterlesenGrampians Nationalpark

No-Buy-Challenge

Bei der No-Buy-Chal­lenge von minimalistic.verena han­delt es sich um eine Chal­lenge, die darauf abzielt nur die notwendi­gen Dinge zu kaufen, also die, die man wirk­lich braucht. Weit­er­hin sollen Pro­duk­te, die man selb­st schon besitzt aufge­braucht wer­den. Zusät­zlich ver­schafft man sich so einen Überblick über seinen Besitz. (mehr …)

WeiterlesenNo-Buy-Challenge

Vom Regen in die Traufe… oder eher anders herum

Vom Regen in die Traufe … Wie du vielle­icht in den vorheri­gen Blog­beiträ­gen schon gele­sen hast ist nicht alles glatt gelaufen auf unserem Weg nach Vic­to­ria. Erst machte uns die Prog­nose eines Zyk­lons den Weg durch das North­ern Ter­ri­to­ry kaputt, danach kam der Lock­down in Perth und let­z­tendlich hat Südaus­tralien seine Gren­zen für den West­en geschlossen. Ja, das ist alles nicht beson­ders gut gelaufen. Aber wir sind es gewohnt um zu pla­nen. (mehr …)

WeiterlesenVom Regen in die Traufe… oder eher anders herum

Eine Woche Lockdown in Perth

Eigentlich woll­ten wir am Mon­tag nach Perth fahren, uns einige Dinge anschauen und bis Mittwoch bei unserem ehe­ma­ligem Hous­esit­ting bleiben. Am Son­ntag Mit­tag erre­ichte uns dann die Nachricht, dass Perth eine Woche lang in den Lock­down gehen würde. Nicht nur Perth, son­dern eben­so die Peel­re­gion und der Süd­west­en. Das sind die Regio­nen in denen 80 Prozent der Bevölkerung von Wes­t­aus­tralien leben.

Wir kon­nten also nicht nach Perth fahren oder hät­ten eben­falls in den Lock­down gehen müssen. Erstens hat­ten wir nicht die Zeit dazu und zweit­ens hät­ten wir dann nicht nach Vic­to­ria ein­reisen kön­nen, da wir uns in einem Coro­na-Hotspot aufge­hal­ten hät­ten. Wir entsch­ieden uns also dafür unseren Weg fortzuset­zen, Perth jedoch zu umfahren. (mehr …)

WeiterlesenEine Woche Lockdown in Perth

Die ersten Eindrücke auf der neuen Farm

Hintergrund

Inzwis­chen sind wir auf der Milch­farm in Vic­to­ria angekom­men. Hier wollen wir sechs Monate arbeit­en, um uns für das näch­ste Visum zu qual­i­fizieren. Der Job ist uns nicht unbekan­nt und trotz einiger Zweifel machen wir ihn erneut. Für diese Entschei­dung gab es einige Gründe, doch die Entschei­dung fiel haupt­säch­lich aus dem Bauchge­fühl her­aus. Nun haben wir die erste Arbeitswoche hin­ter uns und wir fühlen uns, als wäre dieser Job eine ganz neue Erfahrung. Alles ist anders vom Umgang untere­inan­der bis hin zum Melkprozess. Irgend­wie kön­nte man das Gefühl haben, dass es sehr unter­schiedliche Jobs sind. (mehr …)

WeiterlesenDie ersten Eindrücke auf der neuen Farm

Ein Jahr Westaustralien

Vor Kurzem haben wir nach unge­fähr einem Jahr Wes­t­aus­tralien ver­lassen. Wir sind auf dem Weg zu unserem neuen Job. Es fühlt sich ver­wirrend an Wes­t­aus­tralien zu ver­lassen, dieser Bun­desstaat ist zu so etwas wie zu einem Zuhause für uns gewor­den. Dort haben wir viel erlebt, gese­hen und viele liebe Men­schen kennengelernt.

(mehr …)

WeiterlesenEin Jahr Westaustralien

Karijini Nationalpark

Hintergrund

Der Kar­in­ji­ni Nation­al­park ist ein­er der größten und spek­takulärsten Nation­al­parks in West­ern Aus­tralia. Da wir unsere Aupairzeit in Port Hed­land ver­bracht­en, war der Weg zu dem berühmten Nation­al­park auch nicht mehr weit. Lange kon­nten wir nicht fern­bleiben. Fol­glich brachen wir für drei Tage auf, um einen ersten Ein­druck von diesem gigan­tis­chem Nation­al­park zu bekom­men. Früh in unser­er Pla­nung bemerk­ten wir, dass es dort zu viel zu sehen gibt für einen Aus­flug. Dementsprechend sucht­en wir uns eine Hand voll an Zie­len aus, die wir an den drei Tagen unsich­er machen würden.

(mehr …)

WeiterlesenKarijini Nationalpark

Newman

New­man ist eine kleine Stadt im wes­t­aus­tralis­chen Out­back. Sie zu besuchen reizte uns sehr, allerd­ings liegt New­man von Port Hed­land aus noch weit­er im Inn­land als der Kar­i­ji­ni Nation­al­park. Bis zum Nation­al­park kam uns die Strecke beim ersten Mal schon lang vor, so waren wir sehr ver­wun­dert, dass wir diesen auf dieser Fahrt so schnell passierten.

Wir erre­icht­en New­man am näch­sten Tag – wir hat­ten eine Über­nach­tung einge­plant – etwa gegen sieben Uhr mor­gens an einem Son­ntag. Wie du dir sich­er schon gedacht hast, herrschte zu diesem Zeit­punkt wirk­lich tote Hose in dieser kleinen Out­back­stadt. New­man war allerd­ings größer als wir erwartet hat­ten. (mehr …)

WeiterlesenNewman

RAC

RAC was ist das ?

Der RAC ist ähn­lich, wie der ADAC in Deutsch­land. Beim RAC gibt es unter­schiedliche Ver­sicherun­gen. Für Reisende ist es eine Über­legung wert, eine Ver­sicherung abzuschließen. Wir haben derzeit­ig die Ulti­mate Plus Road­side Assis­tance, welche uns bei Pan­nen auf der Straße unter­stützen würde. (mehr …)

WeiterlesenRAC

Das Unwetter

Hier oben im Nor­den von Aus­tralien kom­men wir immer weit­er zur tro­pis­chen Zone, da sind Unwet­ter oder Zyk­lone nicht unüblich, vor allem in der Zyk­lon­sai­son. Hier will ich aber von unserem ersten Unwet­ter in Port Hed­land bericht­en, dass uns heim­suchte noch bevor der erste Zyk­lon der Sai­son prog­nos­tiziert wor­den war. Laut der Mama ein­er unser­er Aupair­fam­i­lien sollte es aber ganz sich­er einen Zyk­lon vor Wei­h­nacht­en geben … klein­er Spoil­er, den gab es nicht. (mehr …)

WeiterlesenDas Unwetter

Aupair Alltag — Die Mädels

Wie du hof­fentlich schon mit­bekom­men hast sind wir seit Anfang Novem­ber Aupairs in zwei Fam­i­lien in Port Hed­land. Wir wollen dich ein wenig an unserem Aupair All­t­ag teil­haben lassen. Dabei ist natür­lich immer zu beacht­en, dass wir meis­tens nicht fünf Tage die Woche alle drei Kinder haben. Wann wir arbeit­en müssen ist abhängig von den Schicht­plä­nen der Väter. Weit­er­hin laufen Schul­t­age auch anders ab als die Feri­en­t­age. (mehr …)

WeiterlesenAupair Alltag — Die Mädels

Aupair Alltag — Der Junge

Wie du hof­fentlich schon mit­bekom­men hast sind wir seit Anfang Novem­ber Aupairs in zwei Fam­i­lien in Port Hed­land. Wir wollen dich ein wenig an unserem Aupair All­t­ag teil­haben lassen. Dabei ist natür­lich immer zu beacht­en, dass wir meis­tens nicht fünf Tage die Woche alle drei Kinder haben. Wann wir arbeit­en müssen ist abhängig von den Schicht­plä­nen der Väter. Weit­er­hin laufen Schul­t­age auch anders ab als die Feri­en­t­age. (mehr …)

WeiterlesenAupair Alltag — Der Junge

Nie wieder Milchfarm — Schon wieder Milchfarm!

Hintergrund

Seit Okto­ber 2019 sind wir jet­zt schon in Aus­tralien. Eigentlich schon längst über unseren geplanten Zeitraum von einem Jahr hin­aus. Wir haben in dieser Zeit auch Wege eingeschla­gen, welche wir über­haupt nicht ver­mutet hat­ten. So waren wir auf ein­er Milch­farm, um unser zweites Visum zu bekom­men und hat­ten uns spon­tan entsch­ieden eine Stelle als Aupair anzunehmen. Unsere Aupairzeit nährt sich nun dem Ende und die Frage ist: Was kommt als näch­stes? Immer­hin sind wir, Coro­na bed­ingt, seit knapp einem Jahr in West­ern Aus­tralia. Auch unser Visum ist nur bis Okto­ber begren­zt. Deswe­gen haben wir beschlossen eine neue Her­aus­forderung anzunehmen… (mehr …)

WeiterlesenNie wieder Milchfarm — Schon wieder Milchfarm!

Die Wahl des richtigen Schlafplatzes

Hintergrund

Als Back­pack­er hat man es nicht immer leicht. Beson­ders, wenn man im Auto lebt. Die Wahl des richti­gen Schlaf­platzes kann manch­mal ziem­lich schwierig sein. Vor allem wenn man ein niedriges Bud­get zur Ver­fü­gung hat. Unsere Tipps sind über­wiegend an diejeni­gen gerichtet, die nicht in einem Roof-Top-Tent schlafen. Wir schlafen in unserem Auto. (mehr …)

WeiterlesenDie Wahl des richtigen Schlafplatzes

Experiment — Einen Monat ohne Social Media

Die Jugend von heute hängt doch nur noch vor ihrem Handy. Wir wollte zeigen, dass wir auch ohne kön­nen, also beschlossen wir einen Monat auf unsere social Media Kanäle zu verzicht­en, natür­lich mit Aus­nahme unseres Wel­tenwan­der­erac­counts. Diesen nutzen wir jedoch nicht um Inhalte zu kon­sum­ieren, son­dern selb­st Inhalte zu kreieren. (mehr …)

WeiterlesenExperiment — Einen Monat ohne Social Media

Weihnachten

Da war es also schon wieder… Wei­h­nacht­en. Es stand wieder vor der Tür. Eigentlich woll­ten wir zu Wei­h­nacht­en ja wieder zuhause sein, aber weit gefehlt. Wir sind immer noch in Aus­tralien und haben hier in Port Hed­land also unser zweites Wei­h­nacht­en in Aus­tralien ver­bracht. (mehr …)

WeiterlesenWeihnachten

Unsere Apps für Australien

Seit wir hier in Aus­tralien sind haben wir einige Apps für uns ent­deckt. Diese Apps sind oft sehr hil­fre­ich oder ein­fach prak­tisch. Ich möchte dir diese gerne in diesem Beitrag vorstellen.

Fires near me

Dies ist eine App, die eine Land­karte von Aus­tralien zeigt. Auf dieser Land­karte ist alles verze­ich­net, was mit Buschfeuern zu tun hat. Es sind die ver­schiede­nen Stufen verze­ich­net, der Sta­tus (ob es ein Buschfeuer ist, dass unter Kon­trolle ist oder nicht, oder ob es ein kon­trol­liertes Abbren­nen ist) und Rauchalarme. Es ist immer gut zu wis­sen, wie weit ein Buschfeuer weg ist und wo sich welche befind­en. (mehr …)

WeiterlesenUnsere Apps für Australien

Silvester in Exmouth

Hintergrund

Derzeit arbeit­en wir als Aupairs für zwei Fam­i­lien. Uns bot sich die Chance Sil­vester in Exmouth zu feiern. Uns wurde von ein­er Fam­i­lie ange­boten, mit ihnen in den Urlaub zu fahren. Da wir dieses Jahr ohne­hin nicht die Gele­gen­heit hat­ten in der Nähe ein­er größeren Stadt zu sein, so woll­ten wir die Möglichkeit nutzen das Ninga­loo Reef widerzuse­hen. Während unseres Road­trips ent­lang der West­küste, waren wir bere­its in Exmouth und macht­en eine span­nende Schnorchel­tour. (mehr …)

WeiterlesenSilvester in Exmouth

Jahresrückblick 2020

Rückblick

Eines der schwierig­sten Jahre der Men­schheit ist vor­bei. Der Jahres­rück­blick 2020 hat den­noch für uns viele pos­i­tive Aspek­te. Es war ein sehr inten­sives Jahr, aber wir haben uns auch sehr weit­er­en­twick­elt. Vor einem Jahr waren wir noch in Syd­ney, heute soll­ten wir schon längst zuhause sein und studieren. Aber wir sind in Aus­tralien und das Ende dieses Aben­teuers ist offen. Dies ist unser Jahres­rück­blick 2020: (mehr …)

WeiterlesenJahresrückblick 2020

Broome

Wir planten einen Aus­flug nach Broome für fünf Tage. Lei­der wurde ein Zyk­lon für die Woche diag­nos­tiziert, so dass wir den Trip auf drei Tage kürzten. Let­z­tendlich ver­bracht­en wir aber nur zwei Tage in Broome.

Die Anreise

Wir fuhren mor­gens um halb sechs los, da wir uns unbe­d­ingt den Broome Cour­t­house Mar­ket anse­hen woll­ten. Dieser sollte um 13 Uhr schließen. So war die Abfahrt auf diese frühe Uhrzeit gefall­en. Die Hin­fahrt ver­lief recht ereignis­los. Wir wech­sel­ten uns mit dem Fahren ab und unter­hiel­ten uns, auch unsere Musik durfte natür­lich nicht fehlen. (mehr …)

WeiterlesenBroome

Schnorcheltour am Ningaloo Reef

Hintergrund

Das wohl größte High­light auf unserem Road­trip ent­lang der West­küste war die Schnorchel­tour am Ninga­loo Reef. Ins­ge­samt bucht­en wir uns für eine Woche einen Camp­ing­platz in Exmouth. Das Ninga­loo Reef ist weniger berühmt, als das Great Bar­ri­er Reef, aber es ist keineswegs zu unter­schätzen. Wir erkun­de­ten das Reef auf unter­schiedlichen Wegen. So gin­gen wir an vie­len Strän­den schnorcheln, aber let­z­tendlich bucht­en wir uns auch eine Tour, um mehr von dem schö­nen Unter­wasser­paradies zu sehen. (mehr …)

WeiterlesenSchnorcheltour am Ningaloo Reef

Port Hedland

Port Hed­land ist eine kleine Stadt an der Küste Aus­traliens. Sie wurde dor­thin gebaut, da es hier in der Umge­bung viel Miene­nar­beit gibt. Vor allem das abge­baute Eisen­erz wird von hier ver­schifft. Wir leben hier jet­zt für drei Monate als Aupairs. Viele Back­pack­er nutzen die Stadt lediglich um einzukaufen, aber Port Hed­land hat noch so viel mehr zu bieten. (mehr …)

WeiterlesenPort Hedland

Aupair … oder doch nicht? — Teil 2

Dies ist der zweite Teil. Ich empfehle dir erst den ersten Teil zu lesen, damit du die Zusam­men­hänge bess­er verstehst.

Wir sind Aupairs

Wir sagten zu. Am darauf Dien­stag soll­ten wir einziehen. Wir freuten uns sehr. Keine zwanzig Minuten später klopfte es an unser­er Tür. Der Mann der Fam­i­lie bei der wir erst das Aupair sein soll­ten und dann doch nicht stand vor uns. Er sagte, dass es ein riesiges Missver­ständ­nis gegeben hat­te und sie uns doch als Aupair haben woll­ten. (mehr …)

WeiterlesenAupair … oder doch nicht? — Teil 2

Judo in Australien

Hintergrund

Wir bei­de machen schon seit mehr als 10 Jahren Judo. Es ist ein Teil von uns, der ein­fach nicht von uns zu tren­nen ist. Mit der Reise nach Aus­tralien, wurde uns auch bewusst, dass es eine große Her­aus­forderung sein wird unsere Lei­den­schaft weniger auszuleben. Fol­glich beschossen wir für uns, dass wir so oft wie möglich Judo in Aus­tralien machen wür­den. So ver­ließen wir Deutsch­land und nah­men Judo in Form von unseren Anzü­gen mit. Jet­zt sind wir schon seit über einem Jahr in Aus­tralien und tat­säch­lich kon­nten wir einige Male an unter­schiedlichen Train­ings teil­nehmen. Dabei kon­nten wir die unter­schiedlich­sten Erfahrun­gen sam­meln. (mehr …)

WeiterlesenJudo in Australien

Ein Jahr in Australien

Wir sind am 15. Okto­ber 2019 in Deutsch­land aufge­brochen und am 16. Okto­ber hier in Aus­tralien gelandet. Kaum zu glauben, dass das jet­zt schon etwas länger als ein Jahr her ist. Vieles lief nicht wie geplant, einiges kam uner­wartet dazu. Schlussendlich haben wir drei Monate Far­mar­beit geleis­tet und unser zweites Visum bekom­men. (mehr …)

WeiterlesenEin Jahr in Australien

Aupair … oder doch nicht?

Wie bere­its im Text vom Bill­abong Road­house beschrieben hat­ten wir uns dazu entsch­ieden uns als Aupairs zu bewer­ben. Gesagt, getan. Einige Tage später hat­ten wir dann auch schon eine Zusage. Wir wür­den unsere drei Monate als Aupair in Port Hed­land absolvieren. Bis wir aber anfan­gen soll­ten hat­ten wir noch etwa eine Woche Zeit. Diese woll­ten wir nutzen um bis nach Port Hed­land zu reisen, uns standen also noch Coral Bay, Exmouth und der Cape Range Nation­al­park. (mehr …)

WeiterlesenAupair … oder doch nicht?

Shark Bay

Hintergrund

Auf unserem Trip ent­lang der West­küste durfte, nach den Pin­na­cles und dem Kalbar­ri Nation­al­park, auch Shark Bay nicht fehlen. Mor­gens starteten wir sehr früh von unserem Schlaf­platz, dem Bill­abong Road­house. Von dort aus dauerte es nur noch cir­ca zwei Stun­den bis Shark Bay. Mit großer Vor­freude starteten wir unsere Fahrt, doch bere­its nach fünf Minuten hiel­ten wir wieder an. Wir sahen einen großen Adler, der sich über ein totes Kän­gu­ru her­ma­chte. Vom Straßen­rand aus beobachteten wir diesen eine Weile, bis wir die Fahrt wieder auf­nah­men. Es dauerte nicht lange, bis wir erneut hiel­ten. Dieses Mal liefen einige Emus über die Straße. Seit unser­er Weit­er­reise begeis­tern wir uns zunehmend für jegliche Tiere in Aus­tralien. Vorher waren viele Tiere, wie Emus, bei uns nicht so hoch im Kurs. Inzwis­chen sind wir über jeden Emu, Schwan und jede Maus total begeis­tert. Jedes Tier, von klein bis groß, macht Aus­tralien zu diesem beson­deren Land. Deswe­gen haben wir die Tier­begeg­nun­gen sehr genossen. (mehr …)

WeiterlesenShark Bay

Billabong Roadhouse

Unser näch­ster Stopp nach dem Kalbar­ri  Nation­al Park war das Bill­abong Road­house. Dieses war der let­zte kosten­lose Camp­ing­platz vor unserem näch­sten Ziel Shark Bay. Die Fahr dor­thin dauerte nicht lange, so dass wir gegen frühen Nach­mit­tag anka­men. Zuerst lan­de­ten wir bei der Tankstelle davor und hät­ten fast den Fehler began­gen dort zu tanken. Schließlich lan­de­ten wir aber doch am Bill­abong Road­house. Als klein­er Tipp, dieses liegt direkt hin­ter der Shell, zumin­d­est wenn man von Süden kommt. (mehr …)

WeiterlesenBillabong Roadhouse

Kalbarri Nationalpark

Hintergrund

Nach mehreren Monat­en des Wartens kon­nten wir im Okto­ber endlich an der West­küste weit­er­reisen. Die ersten Ziele waren die Pin­na­cles im Nam­burg Nation­al­park und Ger­ald­ton. Wegen ein­er kleinen Autopanne sind wir in Kalbar­ri gelandet. Dort gab es gle­ich zwei spezielle Orte zu erkun­den, die Kalbar­ri Coastal Cliffs und den Kalbar­ri Nation­al­park. Nach­dem die Küste schon ein Spek­takel war, kon­nten wir es kaum erwarten den Nation­al­park unsich­er zu machen. (mehr …)

WeiterlesenKalbarri Nationalpark

Kalbarri Coastal Cliffs

Hintergrund

Die schön­sten Orte ent­deckt man durch Zufälle, so auch die Kalbar­ri Coastal Cliffs. Eigentlich stand der Kalbar­ri Nation­al­park bei uns in Klam­mern auf unser­er Reiseliste, aber ein erschreck­ender Zus­tand brachte uns an den schö­nen Küstenort. Unser Auto machte nach ein­er 5 Kilo­me­ter Offroad Strecke sehr laute Geräusche. Wir befürchteten das schlimm­ste. Schließlich hat­ten wir die Wahl zwis­chen Umdrehen und zurück zur näch­sten größeren Stadt fahren oder zum näch­sten Mechaniker auf unserem Weg. Unsere Entschei­dung fiel auf den kürz­eren Weg nach Kalbar­ri. Dort stellte sich her­aus, dass am Aus­puff einige Schrauben fehlten. Fol­glich erledigte der Mechaniker das Prob­lem in 10 Minuten und unser Auto war wieder heile. In unser­er Furcht mal­ten wir uns einen teuren Schaden aus, aber die Kosten lagen am Ende bei 20 AUD. Nun, wo wir schon hier waren, dacht­en wir uns, dass wir uns die schöne Umge­bung näher anschauen kön­nten. Ursprünglich hät­ten wir uns max­i­mal den Nation­al­park angeschaut, doch es gab mehr zu ent­deck­en. Die Kalbar­ri Coastal Cliffs wur­den uns im Vis­i­tor Cen­ter emp­fohlen. Fol­glich bucht­en wir uns spon­tan einen Camp­ing­platz für 2 Tage und stürtzten uns ins Aben­teuer. (mehr …)

WeiterlesenKalbarri Coastal Cliffs

Geradton

Hintergrund

Unsere erste Stadt auf der Weit­er­reise, nach Perth, war Ger­ald­ton. Zuvor waren wir schon im Nam­burg Nation­al­park, wo es die außergewöhn­lichen Fels­for­ma­tio­nen gibt.  Wir waren schon sehr ges­pan­nt, was uns dort erwarten würde. Außer­dem sollte dies vor­erst die let­zte größere Stadt auf unser­er Tour ent­lang der West­lüste sein. Dementsprechend mussten wir unsere Einkäufe und let­zten Besorgun­gen sorgfältig wählen. Die Vor­freude auf Ger­ald­ton war riesig. (mehr …)

WeiterlesenGeradton

Valley of the Giants Tree Top Walk

Hintergrund

Der Val­ley of the Giants Tree Top Walk hat eine ganz beson­dere Geschichte für uns. Schon mehrmals woll­ten wir den berühmten Baumkro­nenpfad bestre­it­en und jedes Mal hat es nicht geklappt. Beim ersten Mal ver­wech­sel­ten wir den Ort und stell­ten im Nach­hinein fest, dass wir schon längst daran vor­beige­fahren waren. Während unser­er Zeit auf der Milch­farm, woll­ten wir mehrmals dor­thin, aber immer machte uns etwas ein Strich durch die Rech­nung. Schließlich gab es ein sehr chao­tis­ches Ende auf der Farm und wir schafften es nicht mehr zu dem Val­ley of the Giants Tree Top Walk zu fahren. Erst dacht­en wir, dass wir nicht mehr dort hin­fahren wür­den, aber wir entsch­ieden uns den großen Trip von Man­durah in Angriff zu nehmen. Die Strecke für Hin- und Rück­weg betrug 800 Kilo­me­ter. (mehr …)

WeiterlesenValley of the Giants Tree Top Walk

3. Housesitting — Perth (Osten)

Im Feb­ru­ar und März hat­ten wir einige Hous­esit­tings ergat­tert, unter anderem unser drittes Hous­esit­ting im Osten von Perth. Wir besichtigten das Haus etwa einen Monat vor dem Hous­esit­ting. Wir entsch­ieden uns dafür, klärten die restlichen Details und die Besitzerin fer­tigte einen Ver­trag an.

(mehr …)

Weiterlesen3. Housesitting — Perth (Osten)

Ein Jahr Australien — Diashow

Ein Jahr Aus­tralien — unglaublich!!! Tat­säch­lich haben wir diese Woche unser Ein­jähriges hier gefeiert. Zur Feier des Tages sind wir wieder aufge­brochen, wir reisen jet­zt in den Nor­den. Unsere Freude ist riesig. Gemein­sam mit euch blick­en wir aber gerne auf das let­zte, sehr ereignis­re­iche Jahr zurück: Deshalb kommt hier unsere “Ein-Jahr-Aus­tralien-Diashow”! (mehr …)

WeiterlesenEin Jahr Australien — Diashow

Nachhaltigkeit auf Reisen

Ich würde mal behaupten, dass wir wie ganz nor­male Kon­sumenten gelebt haben und uns keine Gedanken über eine nach­haltige Lebensweise gemacht haben. Wir erleben hier einige Verän­derun­gen und entwick­eln uns weit­er, also haben wir uns auch etwas mit diesem The­ma beschäftigt. In diesem Beitrag möchte ich euch also unsere ersten Schritte ein­er nach­haltigeren Lebensweise nahe­brin­gen. Wir gehen mit dem Mot­to „Etwas ist bess­er als Nichts!“ an das The­ma ran. Wir sind also stolz auf jeden kleinen Schritt, den wir machen, das soll­tet ihr auch!

(mehr …)

WeiterlesenNachhaltigkeit auf Reisen

Sparen in Australien

Let­ztens habe ich schon Mal über das Sparen auf Reisen geschrieben, aber hier kom­men noch ein­mal ganz spez­i­fis­che Spar­tipps für unser momen­tanes Reise­land Australien.

 

Reduced Sticker/ Quick Sale

In nahezu jedem Laden gibt es Lebens­mit­tel, die kurz vor dem Ablaufen sind. Oft gibt es bes­timmte Eck­en, in denen diese Dinge zu find­en sind. Hier ist es so, dass diese Lebens­mit­tel mit einem Aufk­le­ber gekennze­ich­net, auf denen ein Preis­nach­lass verze­ich­net ist. Die Sachen laufen zwar in Kürze ab, aber sie lassen sich prob­lem­los ein­frieren oder schnell verzehren. (mehr …)

WeiterlesenSparen in Australien

Der Süd-Westen Australiens — Ein echter Geheimtipp

Hintergrund

Der Süd-West­en Aus­traliens war ein­er der Orte, die wir während unser­er Reise, im Schnell­durch­lauf durch­querten. Durch Covid-19 brachte uns der Job auf der Milch­farm zurück in den Süd-West­en Aus­traliens. Während unser­er drei Monate Arbeit für das Sec­ond Year Visa stell­ten wir fest, dass diese Gegend in Aus­tralien, eine der Schön­sten ist, die wir bish­er bereist hat­ten. Auf dem zweit­en Blick ent­deck­ten wir, wie viel Magie dieser Ort hat. (mehr …)

WeiterlesenDer Süd-Westen Australiens — Ein echter Geheimtipp

Buckelwale in Busselton

Hintergrund

Unser drittes Wal­aben­teuer sollte in Bus­sel­ton stat­tfind­en. Zuvor hat­ten wir eine erfol­gslose Whale watch­ing Tour in Augus­ta und eine Wal­beobach­tung von einem Look­out in Duns­bor­ough. Da wir bei der Tour in Augus­ta keine Wale sahen, so durften wir eine zweite Tour kosten­los machen. Die Buck­el­wale, die man haupt­säch­lich in der Sai­son von Juni bis Novem­ber im Süd­west­en von Aus­tralien beobacht­en kann, zogen uns magisch an. Wir freuten uns sehr auf die zweite Tour und beson­ders darauf diese faszinieren­den Gigan­ten vom Nahem zu sehen. Das Wet­ter war an dem Tag fan­tastisch und wir fuhren mit einem guten Gefühl nach Bus­sel­ton. (mehr …)

WeiterlesenBuckelwale in Busselton

Sparen auf Reisen

Mit­tler­weile sind wir schon eine ziem­lich lange Zeit auf Reisen, mehr als 10 Monate. Dabei ist uns aufge­fall­en, dass die beste Gele­gen­heit das eigne Geld beisam­men zu hal­ten sparen ist. Klingt vielle­icht doof, ist aber so und deswe­gen habe ich hier einige Spar­tipps zusam­mengestellt. (mehr …)

WeiterlesenSparen auf Reisen

Dunsborough

Hintergrund

Während unser­er Far­mzeit ver­sucht­en wir an unseren Woch­enen­den möglichst viele Aus­flüge zu machen. Nicht weit weg von Bus­sel­ton machte uns die Stadt Duns­bor­ough neugierig. Das erste Mal fuhren wir hin, um die Stadt und den Strand zu erkun­den. Eigentlich waren wir fürs Erste fer­tig mit diesem Ort. Doch als uns auf der Farm gesagt wurde, dass man dort in der Ecke Wale gut beobacht­en kön­nte, da wussten wir sofort, wo wir wieder als näch­stes hin­fahren wür­den. (mehr …)

WeiterlesenDunsborough

Das chaotische Ende unserer Farmzeit

Hintergrund

Für unsere Sec­ond Year Visa, nah­men wir einen Job auf ein­er Milch­farm an. Dort arbeit­eten wir ganze 3 Monate lang. Vorher kon­nten wir jedoch nicht ahnen, wie viele Höhen und Tiefen diese Zeit mit sich brin­gen würde. Beson­ders das Ende unser­er Far­mzeit stellte uns vor große Hür­den. (mehr …)

WeiterlesenDas chaotische Ende unserer Farmzeit

Gloucester Tree

Am Woch­enende hat Daniel mich über­rascht, es gab einen ziem­lich coolen Aus­flug zu einem Nation­al­park, der sich cir­ca 45 Minuten von unser­er Farm ent­fer­nt befind­et. Dort gibt es eine Attrak­tion: Den Glouces­ter Tree! Dies ist ein Baum, an dem rund­herum Stahlstan­gen ange­bracht sind, die man wie eine Leit­er erk­lim­men kann. Es gibt drei Plat­tfor­men, die Höch­ste befind­et sich 53 Meter über dem Erd­bo­den. (mehr …)

WeiterlesenGloucester Tree

Verluste während der Reise

Ja, ich weiß, dass der Titel “Ver­luste während der Reise” hart klingt, aber uns geht es gut! In diesem Text soll es um all die Gegen­stände gehen, die lei­der dieser Reise zum Opfer gefall­en sind. Irgend­wie bezweifele ich, dass ich alle zusam­men bekom­men werde. Ich will mit diesem Text kein Mitleid erre­gen, ich will lediglich darauf hin­weisen, dass auch wir uns mit Ver­lus­ten, manche schmerzhafter als andere, abfind­en mussten und eventuell daraus gel­ernt haben (mehr …)

WeiterlesenVerluste während der Reise

Beedelup Nationalpark

Hintergrund

Während unser­er Far­mzeit im Süd­west­en von Aus­tralien, ver­suchen wir unsere Woch­enen­den mit High­lights zu füllen. Unge­plant kam es zu einem Besuch im Beedelup Nation­al­park. Meis­tens fahren wir am Woch­enende an einem Tag einkaufen und am anderen lassen wir es etwas ruhiger ange­hen. Fol­glich bleiben wir meis­tens auf der Farm oder gehen drum herum spazieren. Doch an einem Woch­enende, plante Jen­ny viele kleine Über­raschun­gen für mich. Sie schlug vor eine 10 Kilo­me­ter Wan­derung zu machen. Da wir schon eine Weile nicht wan­dern waren und es schon vor­mit­tags war, schlug ich vor, eine kleinere Wan­derung zu machen. (mehr …)

WeiterlesenBeedelup Nationalpark

Experiment — Einen Monat lang nicht in den Spiegel schauen

Eigentlich wollte ich nur mal wis­sen, wie abhängig ich von einem Spiegel bin. Naja, was soll ich sagen, es war ein inter­es­san­ter Monat. Diese Dinger ver­fol­gen einem im All­t­ag häu­figer als man denkt. Da wir momen­tan auf ein­er Farm wohnen, die von allem min­destens eine Stunde ent­fer­nt ist, dacht­en wir, dass es nicht so schwierig wer­den würde. Den Spiegel in unserem Badez­im­mer haben wir mit einem Hand­tuch ver­hangen. Es gab außer­dem noch einen Spiegel im Ein­bauschrank in der Küche. Wir ver­sucht­en immer wenn wir dort waren ein­fach nicht hinzuschauen oder die Schrank­tür zu schließen. (mehr …)

WeiterlesenExperiment — Einen Monat lang nicht in den Spiegel schauen

Whale Watching

Hintergrund

Covid-19 ermöglichte uns indi­rekt eine Whale Watch­ing Tour. Alles Schlechte ist das Fun­da­ment für etwas Gutes. Nach unser­er reg­ulären Reis­eroute wären wir jet­zt schon längst nicht mehr in West­ern Aus­tralia. Die Real­ität sieht jedoch anders aus, wir sind immer noch hier und wir leben auf ein­er Farm, um ein zweites Visum zu bekom­men. Bei unseren Besuchen in Bus­sel­ton und beim Cape Leeuwin, fan­den wir her­aus, dass im Win­ter Wale ganz nah an die West­küste kom­men. Der Samen für die näch­ste Tier­ob­ses­sion mein­er­seits wurde somit gepflanzt. Zur Erin­nerung, vor eini­gen Monat­en set­zte ich alles daran, um Schn­abeltiere zu ent­deck­en und zu fotografieren. Neuer Ort, neues Tier, aber selbes Ziel. Zunächst ver­sucht­en wir von eini­gen Aus­sicht­spunk­ten, die Riesen der Meere zu ent­deck­en, doch dies gestal­tete sich wegen des Wet­ters ziem­lich erfol­g­los. Fol­glich wuchs das Inter­esse an ein­er Whale Watch­ing Tour. Spätestens als uns eine Tour auf der Farm emp­fohlen wurde, fiel der Beschluss selb­st auf eine Wal­ex­pe­di­tion zu gehen. (mehr …)

WeiterlesenWhale Watching

Ein ganz besonderer Kinobesuch

Hintergrund

Seit Mitte März stellt Covid-19 das Leben aller auf den Kopf. Unsere Umrun­dung von Aus­tralien wurde vor­läu­fig gestoppt. Außer­dem lag das kom­plette gesellschaftliche Leben auf Eis. Nach schö­nen Monat­en in der Woh­nung, nicht weit weg von Man­durah, kon­nten wir erst einen Job auf ein­er Avo­cad­o­farm und schließlich einen Job für das zweite Visum auf ein­er Milch­farm ergat­tern. Nach­dem alle möglichen Geschäfte und Freizeitak­tiv­itäten dicht gemacht wur­den, ging es mit der Zeit bergauf. Nun war es endlich soweit, dass vieles, unter Ein­schränkun­gen, öffnete. Fol­glich war dieser Kinobe­such etwas ganz beson­deres. (mehr …)

WeiterlesenEin ganz besonderer Kinobesuch

Experiment — Einen Monat lang nicht rasieren

Vor nun etwa sechs Wochen sind Daniel und ich auf die Milch­farm im Süden Wes­t­aus­traliens umge­zo­gen. Diesen Ortswech­sel sahen wir als guten Start für ver­schiedene Exper­i­mente an. So auch für das Exper­i­ment sich einen Monat lang nicht zu rasieren. (mehr …)

WeiterlesenExperiment — Einen Monat lang nicht rasieren

Jennys Geburtstag

Mein Geburt­stag begann fol­gen­der­maßen: Ich hat­te den Vor­mit­tag frei und durfte auss­chlafen, das heißt, dass ich nicht um 3:15 Uhr mor­gens auf­ste­hen musste. Yeay! Der freie Geburt­stagsmor­gen gestal­tete sich dann weit­er­hin eher unspek­takulär, denn Daniel musste arbeit­en. (Für diejeni­gen, die es noch nicht mit­bekom­men haben, Daniel und ich arbeit­en momen­tan auf ein­er Milch­farm. Wir melken Kühe.) (mehr …)

WeiterlesenJennys Geburtstag

Sydney — Unser Reisebericht

Hintergrund

Im Okto­ber 2019 startete unsere Aus­tralien­reise und wir hat­ten viel vor. Bis Dezem­ber woll­ten wir nach Syd­ney reisen, um dort Wei­h­nacht­en und Neu­jahr zu ver­brin­gen. Tat­säch­lich schafften wir es und wir sahen auf der Strecke nach Syd­ney Kan­ga­roo Island, die Great Ocean Road, Mel­bourne und Can­ber­ra. In unser­er let­zten Großs­tadt Mel­bourne wur­den wir nicht so richtig glück­lich. So fürchteten wir erst, dass es in Syd­ney ähn­lich sein würde. (mehr …)

WeiterlesenSydney — Unser Reisebericht

Cape Leeuwin

Dies war nun schon der dritte Aus­flug, den wir während unser­er Zeit auf der Milch­farm unter­nah­men und er ging zum Cape Leeuwin Light­house, dem höch­sten Leucht­turm des aus­tralis­chen Fes­t­landes. Zudem auch ein­er der Wichtig­sten, da seit sein­er Inbe­trieb­nahme nur noch ein Schiff­bruch vorkam, vorher waren es 22. Die Wracks dieser liegen verteilt im Meer um den Leucht­turm herum und bilden mit den Felsen, die sich bis zu sieben Kilo­me­ter weit unter der Wasser­ober­fläche um den Leucht­turm herum erstreck­en, ein gefährlich­es Gebi­et. (mehr …)

WeiterlesenCape Leeuwin

Die Milchfarm – unsere ersten Wochen

Da durch den Coro­n­avirus eine Weit­er­reise nicht möglich war entschlossen wir uns dazu zu arbeit­en und beka­men let­z­tendlich einen Job auf ein­er Milch­farm, der für das zweite Visum zählt. In Aus­tralien ist es näm­lich so, dass man während seines ersten Visums 88 Tage Far­mar­beit geleis­tet haben muss, um ein zweites beantra­gen zu können.

Wir hat­ten Glück, lehn­ten wir beim ersten Mal das Ange­bot auf der Milch­farm zu arbeit­en noch ab, da wir ger­ade zu dem Zeit­punkt auf der Avo­cad­o­farm arbeit­eten, hießen wir ihn beim zweit­en Mal her­zlich willkom­men. Das Ange­bot war wirk­lich gut. Wir beka­men eine freie Unterkun­ft zur Ver­fü­gung gestellt und soll­ten min­destens drei Monate arbeit­en. Das kam uns sehr ent­ge­gen. Nach ein­er kurzen Besich­ti­gung pack­ten wir unsere sieben Sachen und los ging es. (mehr …)

WeiterlesenDie Milchfarm – unsere ersten Wochen

Margaret River

Eine kleine Stadt auf unserer Reiseroute

Unser erster Besuch in Mar­garet Riv­er ist schon etwas her. Dort macht­en wir Halt auf der Strecke von Man­durah – wo wir unser zweites Hous­esit­ting absolviert hat­ten – nach Albany – von wo aus wir die kürzeste Strecke zum Hous­esit­ting gewählt hat­ten. Mar­garet Riv­er ist ein kleines süßes Städtchen mit allem was man braucht. (mehr …)

WeiterlesenMargaret River

Ein Kurztrip nach Busselton

Hintergrund

Seit März liegt nun unsere Reise auf Eis. Anfang Juni beka­men wir ein Angobt für einen Job auf ein­er Milch­farm. Diese liegt jedoch ziem­lich abseits von ein­er Stadt und einem Super­markt. Nach­dem wir unsere ersten 5 Tage abgear­beit­et hat­ten, entsch­ieden wir uns, an unserem Woch­enende, nach Bus­sel­ton zu fahren. Dort gab es die Läden, die wir drin­gend benötigt hat­ten. Da die Fahrt nach Bus­sel­ton unge­fähr 1,5 Stun­den dauert, entsch­ieden wir uns dazu dort die Gegend bess­er ken­nen­zuler­nen. (mehr …)

WeiterlesenEin Kurztrip nach Busselton

Die Avocadofarm — Unser zweiter Farmjob

Hintergrund

Seit März legt Coro­na unsere Reise lahm. Daher entsch­ieden wir uns früh dazu einen Job zu find­en. Jedoch klappte dies, wegen der Krise Monate lang nicht. Doch die Hart­näck­igkeit bei der Job­suche hat­te sich bezahlt gemacht. Wir beka­men ein Ange­bot auf ein­er Avo­cad­o­farm. Nach ein­er Besich­ti­gung entsch­ieden wir uns, trotz einiger Män­gel, den Job anzunehmen. Unser Ziel war es primär unsere Finanzen aufzubessern und unsere Zeit sin­nvoll zu nutzen. (mehr …)

WeiterlesenDie Avocadofarm — Unser zweiter Farmjob

Canberra

Can­ber­ra ist die Haupt­stadt von Aus­tralien. Wusstet ihr noch nicht? Ich bis kurz vor unserem Aben­teuer auch nicht. Da Can­ber­ra auf dem Weg von Mel­bourne nach Syd­ney liegt und wir kurz vor Can­ber­ra noch den höch­sten Berg Aus­traliens besteigen woll­ten, fuhren wir auch dort mal vor­bei. (mehr …)

WeiterlesenCanberra

2. Housesitting — Mandurah

Vorher

Seit wir das Hous­esit­ting in Syd­ney gemacht hat­ten, ver­sucht­en wir weit­ere zu bekom­men und fan­den let­z­tendlich unser näch­stes Hous­esit­ting in Man­durah. Man­durah liegt etwa 45 Minuten ent­fer­nt von Perth. Die Fam­i­lie wollte über das Woch­enende nach Rot­tnest Island fahren. Wir waren über­rascht, dass Men­schen, die hier leben auch dor­thin reis­ten, wir hat­ten das Gle­ich im Ver­lauf unser­er Reise vor. Als wir das Hous­esit­ting abmacht­en befan­den wir uns allerd­ings noch auf dem Weg nach West Aus­tralien. Wir hat­ten ger­ade erst unseren ersten Road­trip nach Ade­laide absolviert und waren jet­zt auf der viel län­geren Strecke von Ade­laide nach Perth unter­wegs. Die Zeit wurde knapp, so dass wir uns entsch­ieden unsere Reis­eroute etwas zu verän­dern. (mehr …)

Weiterlesen2. Housesitting — Mandurah

Die Schlangenwanderung

Die Schlangen­wan­derung begann ganz harm­los. Eigentlich sollte es nur ein ganz kurz­er Wan­der­weg sein. Erst etwa zwei Minuten vom Park­platz des Otway Nation­al­parks zum oberen Look­out der Ersk­ine Falls. Dort kon­nten wir den 30 Meter in die Tiefe stürzen­den Wasser­fall sehen. Unser erster Wasser­fall in Aus­tralien, der nicht aus­getrock­net war! Danach sollte es an das untere Ende des Wasser­falls gehen. Eine Treppe führte dor­thin, auch diese Strecke war nicht wirk­lich weit. Also gin­gen wir mit Turn­schuhen, Kam­era und Sta­tiv hin­unter. Gesagt, getan! Wir bewun­derten den Aus­blick und macht­en lustige und schöne Fotos. Danach woll­ten wir eigentlich noch einen anderen Wan­der­weg gehen, aber es kam alles anders…

(mehr …)

WeiterlesenDie Schlangenwanderung

Serpentine Falls- Kitty’s Gorge Trail

Seit­dem wir, wegen Coro­na, unsere Reise pausieren müssen, wan­dern wir häu­figer. Beim Suchen nach neuen Aben­teuern, stachen mir die Ser­pen­tine Falls ins Auge. Damit ver­bun­den gab es eine 15 Kilo­me­ter lange Wan­derung. Dies hat­te Poten­tial eine span­nende Wan­derung zu wer­den. (mehr …)

WeiterlesenSerpentine Falls- Kitty’s Gorge Trail

Wandern

Früher habe ich mir unter wan­dern sehr lange Spaziergänge vorgestellt, bei denen man schneller läuft, damit man irgend­wann noch mal fer­tig wird. Meis­tens irgend­wie ver­bun­den mit Bergen. Heute weiß ich es bess­er, viel bess­er. Naja, so falsch lag ich gar nicht. Wan­derun­gen kön­nen sehr lange Spaziergänge sein. (mehr …)

WeiterlesenWandern

Das Koala Reserve in Port Stephens

Das Koala Reserve in Port Stephens besucht­en wir auf unserem Weg nach Tam­worth. Es war eine Über­raschung von Daniel für mich, da ich den Wun­sch geäußert hat­te noch ein­mal einen Koala zu sehen. Unser näch­ster Weg sollte uns in den West­en führen und dort leben keine Koalas beziehungsweise keine freileben­den. Wir haben erst vor kurzem her­aus­ge­fun­den, dass im Yanchep Nation­al­park in der Nähe von Perth Koalas aus dem Zoo in Perth ange­siedelt wur­den. Es war also nahezu die let­zte Gele­gen­heit einen Koala zu sehen und ich wollte unbe­d­ingt. Diese kleinen Tierchen hat­ten es mir echt ange­tan, auch wenn ich schon von einem Koal­aba­by ver­fol­gt wurde(mehr …)

WeiterlesenDas Koala Reserve in Port Stephens

Yanchep Nationalpark

Hintergrund

Unser Besuch beim Yanchep  Nation­al­park war rel­a­tiv spon­tan. Derzeit leben wir in ein­er Woh­nung südlich von Perth. Die Ent­fer­nung von unge­fähr 110 Kilo­me­ter nah­men wir aus zwei Grün­den in Kauf. Zum einen weil wir dort in der Nähe eine Besich­ti­gung für einen Job hat­ten und zum anderen weil wir durch die Inter­ne­trecherche her­aus­fan­den, dass es dort tat­säch­lich Koalas geben sollte. Eigentlich dacht­en wir nicht mehr, dass wir noch einen Koala sehen wür­den, weil die Coro­n­akrise unsere Weit­er­reise ver­hin­dert. Völ­lig begeis­tert waren wir auf die Koalas ges­pan­nt. (mehr …)

WeiterlesenYanchep Nationalpark